A1/19 Nvidia GeForce GTX Titan im Test : Schnellste Grafikkarte mit großem Namen

, 794 Kommentare

Anhang

Testsystem

  • Prozessor
  • CPU-Kühler
    • Noctua NH-U12P SE2
  • Motherboard
    • Asus P8Z77-V Pro (Intel Z77, BIOS-Version: 1805)
  • Arbeitsspeicher
    • 4x 2.048 MB OCZ DDR3-1600 (8-8-8-24)
  • Grafikkarten
    • AMD Radeon HD 7970 GHz Edition (1.000/1.050/3.000), 3.048 MB
    • AMD Radeon HD 7970 (925/2.750), 3.048 MB
    • AMD Radeon HD 7950 Boost („V2“) (850/925/2.500), 3.048 MB
    • AMD Radeon HD 7950 (800/2.500), 3.048 MB
    • AMD Radeon HD 7870 (1.000/2.400), 2.048 MB
    • AMD Radeon HD 7850 (860/2.400), 2.048 MB
    • AMD Radeon HD 7770 (1.000/2.250), 1.024 MB
    • AMD Radeon HD 7750 (800/2.250), 1.024 MB
    • AMD Radeon HD 6970 (880/2.750), 2.048 MB
    • Nvidia GeForce GTX Titan (837/876/3.004), 6.144 MB
    • Nvidia GeForce GTX 690 (915/1.019/3.004), 2x 2.048 MB
    • Nvidia GeForce GTX 680 (1.006/1.058/3.004), 2.048 MB
    • Nvidia GeForce GTX 670 (915/980/3.004), 2.048 MB
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti (915/980/3.004), 2.048 MB*
    • Nvidia GeForce GTX 660 (980/1.033/3.004), 2.048 MB*
    • Nvidia GeForce GTX 650 Ti (925/2.700), 1.024 MB
    • Nvidia GeForce GTX 650 (1.058/2.500), 1.024 MB
    • Nvidia GeForce GTX 580 (772/1.544/2.004), 1.536 MB
      *Simuliert durch Heruntertakten der Asus GeForce GTX 660 (Ti)
  • Treiberversionen
    • AMD Catalyst 13.2 Beta4
    • Nvidia GeForce 313.96
    • Nvidia GeForce 314.09 (GTX Titan)
  • Netzteil
    • Seasonic X-Series X-660 (660W, Semi-Passiv-Betrieb, 80 Plus Gold)
  • Peripherie
    • Pioneer BDC-202BK SATA Blu-ray-Laufwerk
    • Intel 510 SSD mit 250 GB, SATA III (Windows inklusive sämtlicher Benchmarks)
    • Western Digital Caviar Black mit 1.000 GB und 32 MB Cache, SATA II (Test-Tools)
  • Gehäuse
    • Corsair Obsidian 800D (2 x 120-mm-Lüfter mit 750 Umdrehungen pro Minute)
  • Software
    • Microsoft Windows 7 x64 SP1
    • Microsoft DirectX 9.0c
    • Microsoft DirectX 11
    • CyberLink PowerDVD 12

Benchmarks

Folgende Benchmarks kamen während unseres Tests zum Einsatz:

  • Synthetische Benchmarks:
    • 3DMark 11, Version 1.03
    • 3DMark, Version 1.0
  • Spielebenchmarks:
    • Alan Wake, Version vom 18.7.2012
    • Anno 2070, Version 2.0
    • Assassin's Creed 3, Version 1.03
    • Battlefield 3, Version 1.08
    • Crysis 2, Version 1.9
    • Crysis 3, Version 1.0
    • Dirt Showdown, Version 1.0
    • Far Cry 3, Version 1.04
    • Hitman: Absolution, Version 1.02
    • Max Payne 3, Version 1.0.0.82
    • Medal of Honor: Warfighter, Version vom 17.2.2012
    • Metro 2033, Version 1.2
    • Planetside 2, Wird aktuell gehalten
    • Project Cars, Version 387
    • Risen 2, Version vom 10.5.2012
    • Skyrim, Version 1.8 + Grafik-Mods
    • The Witcher 2, Version 3.2

Alle Benchmarks werden mit maximalen Details ausgeführt, damit die Grafikkarte möglichst hoch belastet wird. Andernfalls erwähnen wir explizit die gewählte Detailstufe. Als Einstellungen haben wir uns dabei für 1.920 × 1.080, 2.560 × 1.600 sowie 5.760 × 1.080 (je nach Geschwindigkeit der Grafikkarte) entschieden. Damit zollen wir den modernen High-End-Beschleunigern Tribut, die durch ihre Rechenkraft niedrigere Auflösungen CPU-limitiert werden lassen. Neben den reinen Auflösungen lassen wir den Benchmarkparcours auch mit 4-fachem (und falls möglich achtfachem) Anti-Aliasing sowie 16-fachen anisotropen Filter durchlaufen. Zusätzlich testen wir kompatible Titel auch mit dem hochwertigen Super-Sampling-AA.

Nach sorgfältiger Überlegung und mehrfacher Analyse selbst aufgenommener Spielesequenzen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Qualität der Texturfilterung auf aktuellen AMD- und Nvidia-Grafikkarten ab der Radeon-HD-7000-Serie mit der Graphics-Core-Next-Architektur durchaus vergleichbar sind. Die Implementierung von Nvidia ist zwar weiterhin besser, jedoch ist der Unterschied gering.

Treibereinstellungen: Nvidia-Grafikkarten:

  • Texturfilterung: Qualität
  • Vertikale Synchronisierung: Immer aus
  • Trilineare Optimierung: Ein
  • Anisotrope Muster-Optimierung: Aus
  • Negativer LOD-Bias: Clamp
  • AA-Modus: 1xAA, 4xAA, 4xSSAA, 8xAA
  • Transparenz AA: Aus

Treibereinstellungen: AMD-Grafikkarten:

  • Texturfilterung: Qualität
  • „Surface-Format“-Optimierung: Aus
  • Vertikale Synchronisierung: Immer aus
  • AA-Modus: 1xAA, 4xAA, 4xSSAA, 8xAA
  • Anti-Aliasing-Mode: Multi-Sampling
  • Tessellation: Applikationsgesteuert
  • PowerTune: 0

Auf der nächsten Seite: Synthetische Benchmarks