3/13 Arctic Fusion 550RF & Corsair CX500 im Test : 500 Watt ab 37 Euro

, 67 Kommentare

Äußeres

Das Arctic Fusion 550RF fällt auf den ersten Blick durch das ungewöhnliche Design auf: Wo bei gewöhnlichen Netzteilen das Lüftergitter des Lufteinlasses für den 120 bis 140-mm-Lüfter ist, ist beim Fusion ein geschlossener Deckel. Arctic setzt auf einen einzelnen 80-mm-Lüfter, der nach der Montage des Netzteils dem Gehäuseinneren zugewandt ist und Luft durch das Netzteil drückt. Dieses Kühlkonzept wird bisher ausschließlich von Arctic genutzt, was dem Netzteil eine individuelle Note verleiht.

Arctic Fusion 550RF
Arctic Fusion 550RF

Auch beim Luftauslass setzt Arctic auf eine unkonventionelle Gestaltung: Die Waben sind besonders groß, was den Luftwiderstand reduziert. Zudem ist das Gitter etwas nach Außen gewölbt. Bezüglich der weiteren optischen Gestaltung setzt Arctic auf schwarzen Lack, Produktlogo auf den Seitenflächen und 80Plus-Logo auf der Unterseite, das Datenblatt befindet sich auf dem Deckel.

Arctic Fusion 550RF - Kabeldurchlass im Detail
Arctic Fusion 550RF - Kabeldurchlass im Detail

Bei der Umsetzung können wir die entkoppelte Montage des Lüfters loben. Alle Kabel sind ummantelt, die Kabelmantel jedoch keineswegs blickdicht. Die Kabel werden nach dem Kabeldurchlass von einem Kabelbinder zusammengehalten, eine Gummierung des Kabeldurchlass fehlt. Großes Verbesserungspotential besteht bei der Lackqualität: Die Verarbeitung im Auslieferungszustand ist nicht perfekt, da die Verpackung den Lack unzureichend schützt, zudem werden schnell neue Kratzer sichtbar. Die Abnutzungsspuren auf unseren Bildern sind im Rahmen unserer Tests an der Teststation und bei den Lautstärketests entstanden – ohne dass wir das Netzteil anders als unsere sonstigen Probanden behandelt hätten.

Arctic Fusion 550RF - Lüfter
Arctic Fusion 550RF - Lüfter
Arctic Fusion 550RF - Luftauslass im Detail
Arctic Fusion 550RF - Luftauslass im Detail

Kabelausstattung

Besitzer größerer Gehäuse müssen einen Bogen um das Arctic Fusion 550RF machen – 20+4-Pol-ATX-Hauptstecker und 4-Pin-CPU-Anschluss fallen mit gerade mal 33 respektive 37 cm sehr kurz aus. Ein 8-Pol-CPU-Stecker ist nicht vorhanden, für die Grafikkarten stehen zwei 6+2-Pol sowie zwei 6-Pol-Anschlüsse zur Verfügung. Für die weiteren Komponenten werden sechs SATA, drei Molex sowie ein Floppy-Stecker bereitgestellt.

Anzahl Kabeltyp Länge in cm
fest
1 20+4-Pin ATX 33
1 4-Pin EPS 37
1 1× PCIe (6+2-Pin) 50
1 1× PCIe (6+2-Pin) 43
1 1× PCIe (6-Pin) 50
1 1× PCIe (6-Pin) 43
1 6× SATA 27 – 34 – 43 – 50 – 65 – 80
1 3× Molex – 1× FDD 20 – 36 – 50 – 63

Auf der nächsten Seite: Technik