News : Das neue HTC One ausprobiert

, 69 Kommentare

HTC konnte die Presse nicht überraschen, weil bereits in den Wochen vor der Ankündigung zahlreiche Spezifikationen zum neuen Flaggschiff-Smartphone vorlagen. Doch insbesondere das HTC One lebt davon, angefasst und ausprobiert zu werden. Um ein erstes Fazit ziehen zu können, haben wir genau das gemacht.

In Sachen Wertigkeit hat das neue HTC One zugelegt, denn statt Kunststoff kommt nun auch an den Seiten des Smartphones Aluminium zum Einsatz. Die Hardware sitzt in einer Wanne aus Metall, nur am Kopfende findet sich noch Kunststoff, damit der Infrarot-Sender freie Sicht hat. Während sich das alte One, intern M7 genannt, aufgeraut anfühlt, sorgt ein Schliff beim neuen One (M8) für einen etwas glatteren Auftritt. Der Griffigkeit des Smartphones schadet das nicht, auch wenn das Telefon nun spürbar größer ist.

HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert

Der Grund dafür ist vor allem beim nun 5,0 statt 4,7 Zoll großen Display zu finden. Das überzeugt wie die kleinere Variante des Vorgängers durch exzellente Blickwinkel, satte Farben und eine gleichmäßige und hohe Ausleuchtung. Die Touch-Sensorik fällt ebenso gut aus, so dass sich stets präzise durch Android navigieren lässt. Dass das Betriebssystem flüssig agiert, hat aber auch der schnelle Prozessor zu verantworten. Der Unterschied zwischen Snapdragon 801 und Snapdragon 600 ist unter Sense 6 nur etwas, im Browser, Fotoeditor oder bei Ladezeiten von Spielen aber deutlich zu spüren. Und obwohl das neue One um 200 Megahertz niedriger als das Samsung Galaxy S5 taktet, fühlt sich das HTC-Smartphone flotter und weniger überladen an.

HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert

Während Samsung auf die Themen Fitness und Gesundheit setzt, sind es bei HTC neben der Gehäusequalität die Kamera und die Lautsprecher sowie Gesten und Funktionen unter Sense 6. Die Duo Camera genannte Kamera arbeitet mit zwei Sensoren: der aus dem M7 bekannte 4-MP-UltraPixel-Sensor gepaart mit einem 2-MP-Modell, das für die Tiefenmessung der Aufnahme zuständig ist. Das sorgt dafür, dass bei jedem Foto nachträglich scharfe und unscharfe Bereiche gewählt werden können (UFocus). Anders als bei Nokias Refocus bedarf es nur einer Aufnahme, das Bild ist sofort im Kasten, da nicht mehrfach für verschiedene Bereiche ausgelöst werden muss. Im Gegenzug wirkt Nokias Lösung aber etwas flexibler, was die nachträgliche Bestimmung des Fokus betrifft. Ein extrem schnelles Auslösen und die einfachere Handhabung kann sich aber eindeutig HTC auf die Fahne schreiben. Spielereien wie 3D-Effekte oder Vorlagen für Animationen sind gut über die neu gestaltete Kamera-App zu erreichen, das gesamte Paket wirkt aufgeräumt.

HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert

Im Videomodus hat das One im Vergleich zu den Flaggschiffen von LG oder Samsung das Nachsehen. G Flex und G2 (nach 4.4-Update) sowie Galaxy Note 3 und Galaxy S5 nehmen in bis zu UHD-Auflösung mit 3.840 × 2.160 Pixeln und teilweise mit optischem Bildstabilisator (G2) auf, während bei HTC weiterhin Full HD das Maximum darstellt und der Stabilisator des M7 nicht übernommen wurde. Die „schnelle Auslösezeit in Kombination mit der komplexen Software und dem Image-Chip“ soll aber ein „gleichwertiges oder besseres Ergebnis als die Kamera des M7 mit OIS liefern“, sagt HTC auf Nachfrage. In einem Test werden wir dieser Aussage nachgehen.

HTC One (M8) ausprobiert

Bei Klangqualität und Benutzeroberfläche lässt sich HTC indes nicht die Butter vom Brot nehmen. Die BoomSound-Lautsprecher stellen weiterhin die Referenz bei Smartphones dar und Sense 6 gefällt wie die Oberfläche von Sonys Xperia Z1 Compact oder Xperia Z2 durch die Nähe zu Standard-Android. HTC verändert zwar mehr als Sony, setzt nun aber ebenfalls auf On-Screen-Tasten, die dem Nexus-Layout entsprechen.

Das Multitasking ist jetzt direkt zugänglich und offene Apps lassen sich mit einem Touch schließen. In vielen Sense-Apps und auch im Newsreader BlinkFeed kommt mit der neuen Sense-Generation ein von links aufziehbares Hauptmenü zum Einsatz, das auch Google für seine Anwendungen verwendet. So unterscheiden sich Apps nur wenig voneinander und die Navigation ist schlüssig. Die Display-Gesten für das Aktivieren des Bildschirms funktionieren reibungslos, alle Bewegungen, sei es für das einfache Einschalten, den Zugang zu BlinkFeed oder auf die zuletzt geöffnete App, wurden beim ersten Versuch erkannt.

HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert

Ob sich der Akku mit 2.600 statt 2.300 mAh auch in einer längeren Laufzeit widerspiegelt, werden wir erst im Test klären können. Erst dann können wir auch mehr als nur ein Kurzfazit zum neuen HTC One ziehen. Aktuell sehen wir die Stärken bei Design und Verarbeitung, Display, Performance und Software, Lautsprechern sowie Fotomodus. Im Videomodus und beim Akku ist die Konkurrenz auf dem Papier besser aufgestellt. Ein sehr knappes Kopf-an-Kopf-Rennen ist vorprogrammiert.

HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert
HTC One (M8) ausprobiert

Abschließend ermöglicht eine Übersicht der aktuellen Flaggschiffe von HTC, Samsung, LG, Apple, Google, Nokia und Sony das direkte Vergleichen der Datenblätter (Betriebssystem jeweils zum Marktstart). – die Auswahl erfolgt über die Dreiecke am oberen Rand der Tabelle.

HTC One (M8)
Samsung Galaxy S5
LG G2
Software:
(bei Erscheinen)
Android 4.4 Android 4.2
Display: 5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
S-LCD, Gorilla Glass 3
5,10 Zoll
1.080 × 1.920, 432 ppi
Full HD Super AMOLED, Gorilla Glass 3
5,20 Zoll
1.080 × 1.920, 424 ppi
IPS, Gorilla Glass 2
Bedienung: Touch
Status-LED
Touch
Fingerabdrucksensor, Status-LED
Touch
Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 801
4 × Krait 400, 2,30 GHz
28 nm, 32-Bit
Qualcomm Snapdragon 801
4 × Krait 400, 2,50 GHz
28 nm, 32-Bit
Qualcomm Snapdragon 800
4 × Krait 400, 2,26 GHz
28 nm, 32-Bit
GPU: Adreno 330
578 MHz
Adreno 330
450 MHz
RAM: 2.048 MB
LPDDR3
Speicher: 16 GB (+microSD) 16 / 32 GB (+microSD) 16 / 32 GB
Kamera: 4,0 MP, 1080p
Dual-LED, f/2,0, AF
16,0 MP, 2160p
LED, f/2,2, AF
13,0 MP, 1080p
LED, f/2,4, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 5,0 MP, 1080p
AF
2,1 MP, 1080p
AF
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓150 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.0 Low Energy 4.0
Ortung: A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0, MHL, NFC, Infrarot Micro-USB 3.0, MHL, NFC, Infrarot Micro-USB 2.0, MHL, NFC, Infrarot
SIM-Karte:
Nano-SIM
Variante
Nano-SIM, Dual-SIM
Micro-SIM
Akku: 2.600 mAh (9,88 Wh)
fest verbaut
2.800 mAh (10,78 Wh)
austauschbar
3.000 mAh (11,40 Wh)
fest verbaut
Größe (B×H×T): 70,6 × 146,4 × 9,35 mm 72,5 × 142,0 × 8,10 mm 70,9 × 138,5 × 8,99 mm
Schutzart: IP67
Gewicht: 160 g 145 g 140 g
Preis: ab 279 € / 679 € ab 410 € / 749 € ab 210 € / ab 296 €