4/10 AMD Radeon R9 295X2 im Test : Wasser, 500 Watt und zwei Mal Hawaii

, 297 Kommentare

Testergebnisse

Aufgrund der sehr hohen Rechenleistung der AMD Radeon R9 295X2 konzentrieren wir uns in diesem Artikel auf die Ultra-HD-Auflösung 3.840 × 2.160. Darüber hinaus testen wir 2.560 × 1.600, während wir die Full-HD-Auflösung aufgrund der zu geringen Anforderungen außen vor lassen. Auf den Ausweis von FCAT-Messungen verzichten wir, da der zuletzt aufgezeigte Stand weiterhin Gültigkeit hat.

Die Turbo-Taktraten

Die Radeon R9 295X2 nutzt wie Radeon R9 290X und Radeon R9 290 den temperaturgesteuerten Turbo-Modus „PowerTune 2.0“. Das bedeutet, dass die Grafikkarte nur dann mit den maximalen Taktraten von 1.018 MHz arbeitet, solange eine von AMD voreingestellte Temperatur nicht überschritten wird. Andernfalls werden die Taktraten und die Betriebsspannung reduziert. Auf der Radeon R9 295X2 liegt die Obergrenze bei 75 Grad Celsius. Sie kann im Treiber gesenkt, aber nicht erhöht werden.

Temperature Target
AMD Radeon R9 295X2 75 °C
AMD Radeon R9 290(X) 94 °C
Nvidia GeForce GTX 780 Ti / Titan Black 83 °C
Nvidia GeForce GTX 780 / Titan 80 °C

Darüber hinaus spielt auch das „Power Target“ eine wichtige Rolle für die Frequenz. Wenn die Grafikkarte eine gewisse Leistungsaufnahme überschreitet, taktet sie ebenfalls herunter. Diese Grenze lässt sich im Treiber nach oben und nach unten beeinflussen.

Wir haben die Grafikkarte in allen Benchmarks sowohl mit dem normalen als auch dem maximalen Power Target („Max“) betrieben. Die nach 20 Minuten Aufwärmphase in unserem Gehäuse tatsächlich anliegenden Frequenzen sind der folgenden Tabelle zu entnehmen. Das Referenzdesign der Radeon R9 290(X) taktet deutlich herunter. Gilt das auch für die Radeon R9 295X2?

Die Tatsächlichen Taktraten der AMD Radeon R9 295X2
Spiel Maximaler Takt Takt nach 20 Minuten Takt nach 20 Minuten
(150 % PT)
Alan Wake 1.018 MHz 1.018 MHz 1.018 MHz
Anno 2070 1.018 MHz 908-938 MHz [P] 963-981 MHz [T]
Assassin's Creed 3 1.018 MHz 981-1.018 MHz [T] 1.018 MHz
Battlefield 4 1.018 MHz 1.018 MHz 1.018 MHz
Bioshok: Infinite 1.018 MHz 1.018 MHz 1.018 MHz
Call of Duty: Ghost 1.018 MHz 1.018 MHz 1.018 MHz
Crysis 3 1.018 MHz 963-975 MHz [T] 1.018 MHz
Far Cry 3 1.018 MHz 938-981 MHz [T] 1.018 MHz
Grid 2 1.018 MHz 889 MHz 1.032 MHz
Hitman: Absolution 1.018 MHz 1.018 MHz 1.018 MHz
Metro Last Light 1.018 MHz 1.018 MHz 1.018 MHz
Risen 2 1.018 MHz 1.018 MHz 1.018 MHz
Splinter Cell Blacklist 1.018 MHz 1.018 MHz 1.018 MHz
Tomb Raider 1.018 MHz 981-1.018 MHz [T] 1.018 MHz
[P] = Power Target limitiert, [T] = Temperature Target limitiert

Die AMD Radeon R9 295X2 hält den Takt von 1.018 MHz in der Mehrzahl der getesteten Spiele – auch mit dem Standard Power Target. In fünf Titeln taktet sich die Grafikkarte hingegen herunter. Diese Spiele sind Assassin's Creed 3, Tomb Raider, Crysis 3, Far Cry 3 und Anno 2070.

Während der Takt in den ersten vier Spielen durch das Temperaturlimit von 75 Grad Celsius gebremst wird, ist der Grund in Anno 2070 beim Power Target zu suchen. Wird dieses auf das Maximum gesetzt, taktet die Multi-GPU-Karte höher, aber immer noch nicht bei 1.018 MHz – hier greift das Temperaturlimit.

In den anderen vier Testspielen hat das erhöhen des Power Target dagegen keinerlei Einfluss auf die messbaren Frequenzen. Wie die Testreihen auf den folgenden Seiten zeigen, scheinen die Tools die anliegende Frequenz jedoch zu langsam auszulesen. Denn dort zeigen sich durchaus einige Spiele, die mit weiterer Energie („Max“) noch ein wenig schneller laufen.

Auf der nächsten Seite: Ultra-HD-Tests in 3.840 × 2.160