2/5 Synology DS214se NAS im Test : Günstige NAS-Systeme im Vergleich

, 70 Kommentare

Synology DS214se

Die Synology DS214se ist nicht nur technisch mit der DS213j verwandt, sondern teilt sich auch das Gehäuse. Für den Einbau der Festplatten muss es somit auch bei der DS214se geöffnet werden. Die Festplatten selbst werden mit der Metallhalterung verschraubt, die Anschlüsse greifen direkt in die hochgestellte Leiterplatte mit aufgelöteten SATA-Anschlüssen. Ein eigenhändiges Verlegen der Anschlusskabel entfällt.

Synology DS214se im Test

An der Vorderseite befinden sich die üblichen LEDs für das System, die Netzwerkverbindung und die Festplatten. Bis auf den Ein-/Ausschalter, der ebenfalls an der Front platziert ist, befinden sich alle weiteren Schnittstellen an der Rückseite. Mit LAN, zwei USB-2.0-Anschlüssen, dem Kensington-Lock und dem Stromanschluss fallen diese, wie bereits angedeutet, jedoch erneut sehr rudimentär aus. Die DS214se soll insbesondere über die Netzwerkschnittstelle interagieren. Der 92 × 92 × 25 mm große Lüfter ist erneut vom Gehäuse entkoppelt und verspricht Laufruhe, die wir im Folgenden überprüfen werden.

Synology DS214se – eingebaute Festplatten
Synology DS214se – eingebaute Festplatten
Synology DS214se – mit einer Festplatte
Synology DS214se – mit einer Festplatte
Synology DS214se – Leergehäuse
Synology DS214se – Leergehäuse

Bei der Inbetriebnahme und dem Aufsetzen des RAID-Verbundes erwarten den Benutzer auch bei der DS214se keine Überraschungen. Da auch die DS214se auf Synologys ausgereiften Disk Station Manager (DSM) zurückgreift (für diesen Test in Version 5.0-4458 Update 2), geht die Inbetriebnahme gewohnt einfach und unkompliziert von der Hand. Dabei hat der Kunde die Wahl, ob er direkt auf die webbasierte Benutzeroberfläche zugreift und über diese die Konfiguration vornimmt, oder aber die Software „Synology Assistant“ nutzt. Als Unterschied zur DS213j offenbart sich jedoch, dass die DS214se kein Wake On LAN und kein zeitgesteuertes Ein- und Ausschalten unterstützt. Wer allerdings beispielsweise von einer DS213j auf eine DS214se umsteigt, die Festplatten migriert und bei der DS213j einen Zeitplan aktiviert hatte, könnte vor dem von einigen Anwendern geschilderten Problem stehen, dass auch die DS214se diesen Zeitplan übernimmt, der in der Weboberfläche nicht angepasst oder entfernt werden kann. In diesem Fall hilft nur ein neues Aufsetzen des Systems oder das manuelle Editieren der Datei /etc/crontab per ssh, in der zeitgesteuerte Funktionen gespeichert sind. Der Befehl für das Herunterfahren sieht beispielsweise wie folgt aus „00 23 * * * root /sbin/shutdown daily“.

Für einen eigenen Eindruck des Disk Station Managers bietet Synology interessierten Käufern eine Live Demo der aktuellen Version auf einer leistungsfähigen RackStation. Auch eine ausführliche Beschreibung der Software hält Synology bereit.

Zum Lieferumfang der DS214se gehören neben dem NAS selbst ein externe Netzteil, ein LAN-Kabel, die für die Montage der Festplatten benötigten Schrauben und eine Kurzanleitung.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks