4/8 Toshiba HG6 im Test : SSD mit 256 GB und Turbo mit Tücken

, 20 Kommentare

Praxistests

Programmstart

Das Hochfahren von Windows 8.1 gelang mit der Toshiba-SSD im Schnitt von zehn Messungen am schnellsten: 15,00 Sekunden sind neuer Bestwert. Der Abstand zum letzten Platz beträgt jedoch kaum spürbare 1,4 Sekunden.

Entpacken & Kopieren

Der SLC-Schreibcache verhilft der Toshiba HG6 zu Bestwerten beim Entpacken und Kopieren. In den – je nach freiem Speicherplatz gewählten – SLC-Zwischenspeicher passt offenbar auch der 10 GB große Dateimix für den Kopiertest, den die HG6 mit weniger als 48 Sekunden absolviert. Die Samsung 840 Evo verfügt ebenfalls über einen SLC-Schreibpuffer, der jedoch beim 250-GB-Modell auf 3 GB Daten begrenzt ist und somit nicht genügend Platz für die Testdateien liefert.

Installation & Virenscan

Einen Spitzenplatz erreicht die HG6 auch bei der Installation von OpenOffice. Die Suche nach Schadsoftware erfolgt trotz schlechter 4K-Lesewerte in Benchmarks vergleichsweise zügig.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme