Magenta Hybrid : Über LTE sind auch Hunderte Gigabyte möglich

, 426 Kommentare
Magenta Hybrid: Über LTE sind auch Hunderte Gigabyte möglich
Bild: Telekom

In den neuen Festnetztarifen Magenta Zuhause Hybrid kombiniert die Deutsche Telekom VDSL und LTE. Die Grundlast trägt die klassische Kupferleitung, treten „Lastspitzen“ auf, wird zusätzliche Bandbreite über LTE bereitgestellt. Das soll auch bei größeren Downloads von mehreren Hundert Gigabyte ohne Einschränkung funktionieren.

Was unter „Lastspitzen“ zu verstehen ist, hat die Deutsche Telekom bisher nicht genau definiert. LTE wird „bei Bedarf“ im Down- oder Upload zugeschaltet, heißt es. Die Vermutungen potentieller Kunden gehen im Forum der Telekom von „LTE wird zugeschaltet, wenn die maximale DSL-Bandbreite nicht erreicht werden kann“ bis hin zu „LTE wird immer zugeschaltet, wenn die Gegenseite schneller senden kann als der DSL-Anschluss Daten entgegen nimmt“.

Der Router nutzt für den Datentransport mit erster Priorität die schwankungsfreie DSL-Leitung und holt bei Bedarf zusätzliche Bandbreite aus dem Mobilfunknetz dazu. [...] Das Datenvolumen in allen derzeitigen MagentaZuhause Tarifen ist unlimitiert.

Deutsche Telekom

Gegenüber ComputerBase hat die Telekom an einem Fallbeispiel bestätigt, dass LTE mit der maximal verfügbaren Bandbreite auch bei einem Download von mehreren Hundert Gigabyte ohne Einschränkung zur Verfügung steht. Auf die Frage, ob ein 400 Gigabyte schwerer Download vom Portal Steam bei einer Geschwindigkeit der Server von 80 Mbit/s im Tarif MagentaZuhause Hybrid M simultan mit maximal 50 Mbit/s über DSL und maximal 50 Mbit/s über LTE erfolgt, lautet die Antwort „Ja“. Auch ein Download von 200 GB über das Mobilfunknetz ist demnach problemlos möglich.

Während Kunden im Tarif Magenta Hybrid damit „bei Bedarf“ in der Tat ein unbegrenztes Volumen über LTE zur Verfügung steht, bleibt es für Kunden der „Call & Surf Comfort via Funk“-Tarife bei der Beschränkung auf 10, 15 oder 30 GB monatliches Inklusivvolumen bei voller Bandbreite. Bei Magenta Hybrid begründet die Telekom den Verzicht auf die Drossel damit, dass es sich um einen Festnetztarif handelt. Das ist allerdings auch bei den „via Funk“-Tarifen, die für ländliche Regionen ohne DSL-Zugang gedacht sind, der Fall.

Eine Definition für den Begriff „Lastspitzen“ bleibt die Telekom hingegen auch auf wiederholte Nachfrage noch schuldig. Damit bleibt im Detail ungeklärt, welche Voraussetzungen vorliegen müssen, damit LTE zugeschaltet wird. Kunden, die den Tarif bereits bestellt und die AGB vorliegen haben, können diese der Redaktion gerne zukommen lassen.

Ebenfalls über einen Foren-Mitarbeiter hat die Deutsche Telekom erneut bestätigt, dass aktuell nur der 400 Euro teure Router Speedport Hybrid mit dem Tarif kompatibel ist. Ein Routerzwang bestehe allerdings nicht. Alternativen zum Speedport von Huawei sind am Markt allerdings aktuell noch nicht verfügbar. Die monatliche Miete für das Modell der Telekom beträgt 9,95 Euro. Auch über den richtigen Aufstellungsort und den Anschluss externer Antennen wird im Forum der Telekom bereits diskutiert.

Der Tarif kann ab sofort telefonisch in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein bestellt werden. Eine bundesweite Einführung erfolgt im Jahr 2015.

426 Kommentare
Themen:

Ergänzungen aus der Community

  • nille02 04.12.2014 10:49
    Ich Frag mich wie genau das funktionieren soll ?

    Hat man dann 2 ips ? Eine Ip von VDSL und eine von LTE?

    Wie sieht es aus wenn ich nur EINE datei also eine Verbindung zu mein FTP Server habe ?

    das wird dann wohl nicht Funktionieren oder ? LordExtreme
    Du wirst nur eine IP haben. Dur wirst immer über einen Telekomserver geroutet der dir die Pakete zuschickt. Wenn der Boost hinzu kommt Teilt der die Daten auf DSL und LTE auf. Der Router bringt dann beide wieder zusammen. Für dich und die Gegenstelle ist das vollkommen Transparent.
  • Der_Karlson 04.12.2014 11:02
    Hi,

    ich find das Thema "Hybrid Internet" sehr interessant aber wie schon angesprochen sollte mal geklärt werden, wie genau das läuft und was die Telekom unter Lastspitze versteht.
    Zudem finde ich die Frage von MrWaYne nach dem Ping sehr interessant. Das würde mich auch stark interessieren! In dem Fall wäre es cool, wenn man eine Art QoS definieren könnte oder wie auch immer man das nennen will; sprich: dem Router sagen: Anwendung "battlefield.exe" bitte nur LTE nutzen". Aber ich denke mal stark, die Telekom wird einem so eine Freiheit nicht lassen.
  • acf|moon 04.12.2014 12:03
    Am 17.12 krieg ich mein Anschluss geschaltet, werde mich dann nach 2-3 Tagen mal melden.