4/6 Transcend SSD370S im Test : Solide SSD mit hoher garantierter Haltbarkeit

, 87 Kommentare

Praxistests

Programmstart & Installation

Mit knapp sieben Sekunden erreicht die SSD370S beim Anwendungsstart ein typisches Ergebnis unter den SATA-Laufwerken im Testfeld. Bei der Installation der OpenOffice-Suite landet die SSD370S auf den hinteren Plätzen.

Entpacken & Kopieren

Das Entpacken und Duplizieren von Dateien auf dem Laufwerk bedeutet paralleles Lesen und Schreiben. Diese Disziplin liegt der SSD370S mit 512 GByte nicht, sodass sie sich im unteren Drittel wiederfindet. In beiden Fällen liegt die technisch verwandte BX100 mit 500 GByte deutlich in Front.

Leistungsaufnahme

Sowohl im herkömmlichen Leerlaufbetrieb als auch mit aktiviertem Link Power Management (LPM) liegt die Leistungsaufnahme der Transcend SSD370S deutlich über der von Crucials BX100 und Adatas SP610 mit SMI-Controller.

Im aktiven Betrieb zeigen sich dann wieder Ähnlichkeiten zwischen den genannten SSDs, die beim Lesen am effizientesten arbeiten. Die Transcend-SSD bildet beim wahlfreien Lesen von 4K-Daten die neue Referenz. Beim Schreiben wiederum gehen zahlreiche andere SSDs effizienter zu Werke.

Da im üblichen Privatgebrauch lange Leerlaufphasen und Lesezugriffe überwiegen, ist die SSD370S dennoch insgesamt als sparsame SSD zu betrachten.

Auf der nächsten Seite: Detailbetrachtungen