4/5 Windows 10 Mobile : Build 10166 macht Lust auf mehr, lässt aber Fragen offen

, 141 Kommentare

Windows 10 Mobile für Tablets

Windows 10 Mobile ist für Microsoft nicht nur ein Smartphone-, sondern auch ein Tablet-Betriebssystem. Unter Windows 8 war dies noch nicht der Fall. Windows 8 kam in der Variante Phone auf Smartphones, in der Version RT auf ARM-basierten Tablets und als normales Windows 8 auf Tablets mit x86-Prozessor sowie allen anderen Geräteklassen zum Einsatz. Mit Windows 10 hat Microsoft die Anzahl der Versionen von drei auf zwei reduziert, die möglichen Geräteklassen haben sich dadurch aber nicht verändert.

Windows RT wird gestrichen

An die Stelle von Windows RT tritt künftig Windows 10 Mobile, allerdings unter anderen Voraussetzungen. Windows 10 Mobile ist ausschließlich für Smartphones, Phablets und kleine Tablets bis sieben Zoll Display-Diagonale entwickelt worden. Auf Tablets mit acht Zoll und mehr kommt das vollwertige Windows 10 zum Einsatz, das auch Notebooks und Desktop-PCs nutzen. Windows 10 Mobile ist zu ARM-basierten SoCs und x86-Prozessoren kompatibel, Windows 10 ausschließlich zu x86- oder x64-Prozessoren.

Unterscheidung der Geräteklassen
Gerät Display Prozessor-Typ Betriebssystem
Smartphone < 8 Zoll ARM- (32-Bit) und x86-SoCs Windows 10 Mobile
Tablet
Tablet >= 8 Zoll x86- oder x64-Prozessor und SoCs Windows 10

Tablets wie das Surface 2 oder Nokia Lumia 2520 kann es damit in Zukunft nicht mehr geben. Mit ihren 10 Zoll großen Displays würden diese Geräteklasse aus den Spezifikationen für Windows 10 Mobile, aber auch aus denen für Windows 10 fallen. Wenn ein Hersteller in Zukunft ein Tablet mit 10-Zoll-Display anbieten möchte, wird dieser zu einem x86- oder x64-Prozessor und dem vollwertigen Windows 10 greifen müssen. Auf der anderen Seite stehen Produkte wie das Toshiba Encore Mini WT7, ein 7-Zoll-Tablet mit Windows 8.1, das damit auch einen echten Desktop bietet. Diese Geräteklasse wird mit Windows 10 ebenfalls beerdigt.

Update-Ausnahme für Altgeräte

Microsoft zieht die Reißleine aber mit einer kleinen Zwischenstufe. Denn zumindest die alten Tablets unter acht Zoll dürfen mit Windows 10 ihren Desktop behalten. Mit der Ankündigung, Windows 10 mit klassischem Desktop nur noch für Tablets ab acht Zoll anzubieten, ging auch einher, dass Besitzer von alten 7-Zoll-Tablets, die mit Windows 8.1 mit Desktop laufen, ebenfalls das kostenlose Update auf Windows 10 erhalten werden. Dies gilt auch für Geräte mit dem sogenannten „Windows 8.1 with Bing“, dessen Suchmaschine feste auf Bing eingestellt ist.

Derzeit gibt es weder Ankündigungen für neue Tablets mit Windows 10 Mobile noch Updates für bestehende Geräte. Denn während Windows 10 Mobile als Vorschau-Version mittlerweile für alle Lumia-Smartphones zum Download über die Insider-App angeboten wird, fehlt es schlicht an Tablets, die diese Version des Betriebssystems nutzen könnten. Mit Windows 10 Mobile entsteht somit auch eine neue Geräteklasse, die es bisher nicht gab. Denn obwohl das Surface 2 und das Nokia Lumia 2520 mit ARM-Prozessoren bestückt sind und somit der Wechsel von Windows RT zu Windows 10 Mobile möglich wäre, hat Microsoft für diese Exoten anderes in Planung.

Feature-Update für Windows RT

Für die alte Garde an Tablets mit dem ab Windows 10 aufgegebenen Betriebssystem Windows RT hat Microsoft lediglich ein Update geplant, das „einige der Funktionen von Windows 10“ auf das Betriebssystem bringen soll. Wie es sich derzeit anbahnt, ist damit in erster Linie das mit Windows 10 wieder eingeführte Startmenü gemeint. Aktuellen Gerüchten von üblicherweise gut informierten Windows-Seiten zufolge soll es weder Universal Apps noch Modern-UI-Apps im Fenstermodus für Windows RT geben.

Microsoft hat sich vermutlich für diesen Weg entschlossen, weil der Entwicklungsaufwand beim Wechsel von Windows RT zu Windows 10 Mobile größer gewesen, aber auch, weil damit die im Windows Store erworbenen Apps nicht länger nutzbar gewesen wären. Denn unter Windows 10 Mobile laufen ausschließlich die bisherigen Apps aus dem Windows Phone Store und die neuen Universal Apps. Nur das vollwertige Windows 10 kann Win32-Anwendungen, Universal Apps und die alten Apps aus dem Windows Store nutzen. Und dieses Betriebssystem ist wiederum aufgrund der verbauten ARM-Prozessoren nicht auf dem Surface 2 und Lumia 2520 lauffähig.

Tablet-Modus in Windows 10

Obwohl es an Tablets mit Windows 10 Mobile mangelt, kann über den Tablet-Modus in Windows 10 bereits ein erster Eindruck vom Aussehen des ab Herbst verfügbaren Betriebssystems gewonnen werden. Der Tablet-Modus steht nämlich auch Desktop-PCs ohne Touch-Monitor, Notebooks ohne Touch-Display oder 2-in-Geräten zur Auswahl. Microsoft knüpft diesen also nicht an ein berührungsempfindliches Display.

Der Tablet-Modus in Windows 10 gibt einen Vorgeschmack
Der Tablet-Modus in Windows 10 gibt einen Vorgeschmack

Wie bereits vom Desktop bekannt, gibt es in der Tablet-Ansicht von Windows 10 Mobile keine virtuellen Desktops, die Apps laufen im Vollbildmodus und die zentrale Anlaufstelle für alle Aufgaben ist nicht der Desktop, sondern das von Windows Phone bekannte Kachelmenü. Als Ersatz für Windows 10 Mobile kann der Tablet-Modus aus Windows 10 allerdings nicht herhalten. So wird Windows 10 Mobile im Auslieferungszustand anders als Windows RT keinen Desktop bieten. Dieser kann in vereinfachter Form erst über die Nutzung von Continuum aktiviert werden.

Smartphone-Optik im Großformat

Ersten Vorabveröffentlichungen aus dem asiatischen Raum zufolge wird es in Windows 10 Mobile für Tablets eine ähnliche zweigeteilte Ansicht für Menüs geben, wie sie beispielsweise auch iOS und Android bietet. Links sind demnach die verschiedenen Überkategorien zu finden, rechts wird jeweils der Inhalt des Menüs eingeblendet, ohne dass dieses verlassen werden muss. Beim Startbildschirm zeichnet sich eine erweiterte Ansicht der bereits von Smartphones bekannten Kacheloptik ab – nur im Großformat.

Anders als im Tablet-Modus von Windows 10 für den Desktop werden in der Systemleiste von Windows 10 Mobile für kleine Tablets keine Statussymbole oder die Uhrzeit zu finden sein. Benachrichtigungen und Schnelleinstellungen sowie Uhrzeit, Akkustatus und ähnliche Anzeigen sind in einer Statusleiste wie auf dem Smartphone vereint. In der Systemleiste sitzt stattdessen Smartphone-typisch das Trio aus Zurück-, Windows- und Such-Taste. Auf anderen im Netz zirkulierenden Fotos ist zudem eine Taste für die Übersicht aller geöffneten Apps erkennbar, die auf dem Desktop neben der Suche sitzt. Windows 10 Mobile wird demnach auf Tablets etwas umfangreichere Multitasking-Optionen als auf dem Smartphone bieten. Auch die Snap-Funktion, mit der zwei Apps nebeneinander mit einstellbarer Fenstergröße laufen können, wird es voraussichtlich wie bei Windows RT wieder geben.

Kaum Unterschiede zum Smartphone

In Summe fallen die Unterschiede von Windows 10 Mobile für kleine Tablets im Vergleich zu Windows 10 Mobile für Smartphones gering aus. Der restliche Funktionsumfang ist identisch, die Veränderungen ergeben sich primär aus der größeren nutzbaren Displayfläche und mehr Kacheln. Zur IFA 2015 sind erste neue kompakte Tablets mit Windows 10 Mobile zu erwarten. Diese dürften dann auch günstiger werden als Produkte wie das Surface 3, das zwar deutlich günstiger ist als das Surface Pro 3, aber gleichzeitig deutlich teurer als bisherige Tablets mit Windows 8.1 with Bing.

Auf der nächsten Seite: Fazit