5/8 GeForce GTX 1060 im Test : Drei Mal GP106 im Duell mit der Radeon RX 480

, 650 Kommentare

Lautstärke & Kühlung

Unter Windows dreht der Lüfter der GeForce GTX 1060 Founders Edition mit mindestens 1.200 Umdrehungen und damit ein wenig schneller als die ansonsten baugleichen Pendants der GeForce GTX 1070 und 1080. Der Geräuschpegel steigt entsprechend auf 30,5 Dezibel, was aus einem geschlossenen Gehäuse zu hören ist, aber nicht stört. Im Vergleich ist die Radeon RX 480 ein wenig leiser. Bei den Partnerkarten herrscht dann wie inzwischen gewohnt Totenstille: die Lüfter werden unter Windows angehalten.

12 Einträge
Lautstärke – Windows-Desktop
Angaben in dB(A)
    • Palit GTX 1060 Super JetStream
      28,0
    • MSI GeForce GTX 1060 Gaming (6GB)
      28,0
    • Sapphire R9 Fury Nitro (4GB)
      28,0
    • MSI Radeon R9 390X Gaming (8GB)
      28,0
    • MSI Radeon R9 390 Gaming (8GB)
      28,0
    • Sapphire R9 380X Nitro (4GB)
      28,0
    • Asus Radeon R9 380 Strix (4GB)
      28,0
    • Asus Radeon R9 370 Strix (4GB)
      28,0
    • Gigabyte GTX 1080 Gaming (8GB)
      28,0
    • Gigabyte GTX 980 Ti Gaming (6GB)
      28,0
    • Asus GeForce GTX 980 Strix (4GB)
      28,0
    • MSI GeForce GTX 970 Gaming (4GB)
      28,0
    • Asus GeForce GTX 960 Strix (4GB)
      28,0
    • Asus GeForce GTX 950 Strix (2GB)
      28,0
    • Asus GeForce GTX 950 2G
      28,5
    • AMD Radeon RX 480 (8GB)
      29,0
    • Nvidia GeForce GTX 1080 (8GB)
      29,0
    • Nvidia GeForce GTX 1070 (8GB)
      29,0
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (6GB)
      29,0
    • Nvidia GeForce GTX 980 (4GB)
      29,0
    • AMD Radeon R9 Nano (4GB)
      30,0
    • Nvidia GeForce GTX 1060 (6GB)
      30,5
    • AMD Radeon R9 Fury X (4GB)
      34,5
      Hinweis: störendes Fiepen

Unter Last ist die Radeon RX 480 lauter

Deutlich größere Unterschiede gibt es unter Last. Die GeForce GTX 1060 Founders Edition agiert dann mit 2.000 Umdrehungen in der Minute und wird 40,5 Dezibel laut. Damit rauscht die Grafikkarte zwar hörbar beim Spielen, ist jedoch nicht unangenehm. Im Vergleich dazu ist die Radeon RX 480 unter Last lauter.

In einer völlig anderen Disziplin spielen die Partnerkarten. Die Palit GeForce GTX 1060 Super JetStream ist mit 34 Dezibel deutlich leiser und fällt beim Spielen auch in leisen Szenen kaum noch auf. MSI erschlägt auf der GeForce GTX 1060 Gaming X 6G die Geräuschentwicklung dann regelrecht mit dem großen Kühler: Mit 30,5 Dezibel ist die Grafikkarte quasi unhörbar.

Alle drei Grafikkarten weisen elektronische Störgeräusche auf, die auch bei geringeren Frameraten auftreten – die GeForce GTX 1060 Founders Edition am meisten, jedoch gehen die Geräusche im Lüfterrauschen unter. Aus einem geschlossenen Gehäuse sind alle Testkandidaten diesbezüglich unproblematisch.

Die Temperaturen der Grafikkarten im Vergleich

Überraschend kühl bleibt die GeForce GTX 1060, selbst die Founders Edition. 73 Grad Celsius ist das Maximum, sodass es noch viel Spielraum bis zum Temperature Target gibt. Das Palit-Modell bleibt mit 71 Grad noch etwas kühler und die MSI setzt mit 67 Grad noch einmal einen drauf.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme