3/6 Devolo Home Control im Test : Einfaches und erweiterbares Smart Home für jedermann

, 74 Kommentare

Alarmsirene

Primärer Einsatzzweck der Alarmsirene ist der akustische Alarm bei unbefugtem Zugang zu den gesicherten Räumen. Dies kann beispielsweise in Kombination mit einem Tür-/Fensterkontakt oder Bewegungsmelder erreicht werden. Im Alarmfall ertönt ein 110 Dezibel lautes Signal. Dabei kann der Benutzer unterschiedlichen Auslösern verschiedene Alarmtöne zuordnen, um so bereits am Signal zu erkennen, warum Alarm ausgelöst wurde.

Devolo Home Control Alarmsirene
Devolo Home Control Alarmsirene

Die Sirene lässt sich allerdings auch für andere Zwecke nutzen, etwa indem nur der optische Alarm, den die eingebauten LEDs ermöglichen, oder ein leiserer Signalton genutzt wird. So kann man sich beispielsweise informieren lassen, wenn der Verbrauch der vor die Waschmaschine im Keller geschalteten Schalt- und Messsteckdose auf 0 Watt fällt, was signalisiert, dass die Waschmaschine fertig ist. Die Nutzung als Bestätigungsgeber beim Aktivieren bestimmter Szenarien ist auf diese Weise ebenso möglich wie die Nutzung als Klingel in Kombination mit einem Schalter.

Devolo Home Control Alarmsirene
Devolo Home Control Alarmsirene
Devolo Home Control Alarmsirene
Devolo Home Control Alarmsirene

Für die Inbetriebnahme der Alarmsirene muss diese mit einem USB-Kabel an ein Netzteil angeschlossen und dieses in einer Steckdose platziert werden. Ein dauerhafter Batteriebetrieb ist nicht vorgesehen, was die Platzierung der Sirene entsprechend der baulichen Gegebenheiten auf einen Radius von 2 Metern um eine Steckdose einschränkt. Im Falle eines Stromausfalles sorgt ein integrierter Akku jedoch dafür, dass die Alarmsirene noch bis zu 24 Stunden betriebsfähig ist. Die Alarmsirene ist zudem eine der wenigen Komponenten, bei der eine feste Montage mittels Bohrungen und Schrauben vorgesehen ist – notwendig ist sie für den Betrieb jedoch nicht, die Sirene kann auch liegend betrieben werden.

Wassermelder

Der Wassermelder dient zur frühzeitigen Erkennung von Wasserschäden. Er arbeitet batteriebetrieben und kann per Klebestreifen frei platziert werden. Zu beachten ist lediglich, dass die beiden Metallkontakte den Boden berühren, damit diese sich stauendes Wasser unmittelbar erkennen können. Aus diesem Grund sollte der Fühler selbst mit einer Schraube fixiert werden. Für den Außenbereich, etwa zur Erkennung von Regen, ist der Sensor jedoch nicht geeignet. Devolo selbst nennt eine Batterielaufzeit von bis zu fünf Jahren.

Bei einem Alarm des Wassermelders kann über eine konfigurierte Wenn-dann-Regel beispielsweise auch die Stromzufuhr zur Waschmaschine oder zu anderen technischen Geräten über eine Schaltsteckdose unterbrochen werden, um weitere Schäden an diesen zu minimieren.

Fernbedienung

Die Fernbedienung dient zur Steuerung beliebiger Funktionen des Smart Home per Knopfdruck. Hierfür verfügt sie über vier frei programmierbare Tasten und eine integrierte Batterie. Das Prinzip ist mit dem ebenfalls erhältlichen Funkschalter identisch, die Fernbedienung ist jedoch portabler und als Schlüsselanhänger für die Hosentasche ausgelegt. Eine verschiebbare Kappe an der Oberseite der Fernbedienung schützt vor unbeabsichtigter Betätigung – auch in diesem Punkt ähnelt sie sehr einer Tor- beziehungsweise Garagenfernbedienung.

Devolo Home Control Fernbedienung
Devolo Home Control Fernbedienung
Devolo Home Control Fernbedienung
Devolo Home Control Fernbedienung

Mögliche Einsatzszenarien reichen von der Aktivierung und Deaktivierung der Alarmanlage über das Ausschalten des Lichtes, der Heizung und weiterer Stromverbraucher beim Verlassen des Hauses bis hin zum Ein- und Ausschalten von Musik – bei Bedarf auch alles gleichzeitig. Alles, was sich im eigenen Smart Home schalten lässt, kann über die Fernbedienung geschaltet werden, so dass der Nutzer völlige Freiheit bei der Wahl des Einsatzzweckes hat. Devolo gibt für die Fernbedienung unter optimalen Bedingungen eine Reichweite von bis zu 100 Metern an. Im Test in einem Einfamilienhaus gab es zu keinem Zeitpunkt Verbindungsprobleme.

Funkschalter

Auch der Funkschalter steuert auf Knopfdruck einzelne Geräte oder ganze Szenarien im Smart Home. Im Gegensatz zur Fernbedienung soll er jedoch mittels Klebestreifen fest platziert werden. Die Wahl des Standortes ist dank Batteriebetrieb erneut variabel, so dass er an der Wand, einem Regal oder dem Bett befestigt werden kann.

Devolo Home Control Funkschalter
Devolo Home Control Funkschalter
Devolo Home Control Funkschalter
Devolo Home Control Funkschalter

Der Funkschalter kann mit bis zu vier Funktionen belegt werden, wenn der Benutzer die Doppel-Schaltwippe montiert. Wird lediglich die große Einfach-Schaltwippe genutzt, können zwei Funktionen programmiert werden. Beide Schaltwippen sind Teil des Lieferumfanges, so dass der Benutzer selbst die Wahl treffen und diese bei Bedarf später auch noch einmal ändern kann. Die Maße des Funkschalters betragen 83 × 83 × 14 mm (B×H×T).

Raumthermostat

Das Raumthermostat dient neben der Anzeige der Temperatur in erster Linie der Steuerung der Heizkörperthermostate von Devolo im Home-Control-System. Hierfür kann der Benutzer am Raumthermostat die gewünschte Zieltemperatur einstellen, die dann an die Heizkörperthermostate übermittelt werden.

Devolo Home Control Wandthermostat
Devolo Home Control Wandthermostat

Die am Raumthermostat gemessene Temperatur sorgt darüber hinaus automatisch für einen Ausgleich des Temperaturgefälles zwischen dem Heizkörper und dem Standort des Raumthermostats, indem es kontinuierlich die Temperatur misst und an die Zentrale sendet, die daraufhin die eingestellten Temperaturen der Heizkörperthermostate nachjustiert.

Die eingestellte und aktuell gemessene Temperatur wird auf einem per Knopfdruck beleuchteten Display angezeigt. Auch das Raumthermostat ist batteriebetrieben und kann mit Klebefolien frei im Raum platziert werden.

Devolo Home Control Wandthermostat
Devolo Home Control Wandthermostat

Das Raumthermostat selbst dient jedoch nicht als Ersatz für ein bestehendes Raumthermostat, über das eine Heiztherme gesteuert wird. Es ist nicht zur Steuerung der Heizungsanlage ausgelegt, wie es beispielsweise die Raumthermostate von tado oder Netatmo sind, sondern dient sinnvoll in Kombination mit den Heizkörperthermostaten nur zur Steuerung von Fernwärme oder einer Zentralheizung in Mietwohnungen.

Ohne Geofencing

Auch eine Geofencing-Funktion über die Smartphone-App, über die sämtliche Heizkörper beim Verlassen der Wohnung automatisch heruntergeregelt werden, bietet die Heizungssteuerung von Devolo selbst nicht. Dies kann und muss über weitere Bausteine im System gelöst werden.

Heizkörperthermostat

Das„ Devolo Home-Control-Heizkörperthermostat dient als Ersatz für konventionelle Heizkörperthermostate und passt dank beiliegender Adapter an die gängigsten Ventile. Primärer Einsatzzweck ist die zeitgesteuerte Regelung der Raumtemperatur, die sich nach Wochentagen getrennt für jeden Raum einzeln programmieren lässt. Darüber hinaus können die Thermostate aber auch in Regeln und Szenarien eingebunden werden, so dass sie beispielsweise beim Öffnen von Fenstern oder Türen die Heizkörperventile schließen. Die Heizkörperthermostate setzen kein Raumthermostat voraus, denn dieses stellt lediglich eine Ergänzung zu den Heizkörperthermostaten dar.

Devolo Home Control Heizungssteuerung
Devolo Home Control Heizungssteuerung
Devolo Home Control Heizungssteuerung
Devolo Home Control Heizungssteuerung

Der im Thermostat verbaute Stellmotor und das Display werden von zwei AA-Batterien gespeist. Das Thermostat verfügt über drei Knöpfe, die jedoch keinen klar definierten Druckpunkt bieten. Ob der Knopf tatsächlich gedrückt wird und auslöst, lässt sich so nur an der Reaktion ausmachen.

Auch eine manuelle Temperaturregelung am Thermostat ist weiterhin möglich. Die eingestellte Temperatur wird an einem kleinen Display dargestellt. Eine automatische Steuerung der Heizkörperthermostate beim Verlassen eines festgelegten Radius um die eigene Wohnung erfolgt jedoch nicht (Geofencing). Vielmehr muss die Absenkung der eingestellten Temperatur derzeit zwingend über einen anderen Sensor oder das Betätigen eines Schalters beim Verlassen der Wohnung erfolgen.

Wer über eine Gasetagen- oder eigene Zentralheizung verfügt, kann die Heizkörperthermostate nur ergänzend zur aktuellen temperaturgeführten Heizungssteuerung einsetzen, muss jedoch beachten, dass die Thermostate so eingestellt sind, dass nicht alle schließen, bevor die Heizung abgeschaltet wird. Ansonsten kann der Fall eintreten, dass keine ausreichende Wärmeabgabe sichergestellt ist, während die Heiztherme dauerhaft im Heizbetrieb ist.

dLAN 550 duo+ Powerline

Als Ergänzung zum Home-Control-System kommt ein dLAN-550-duo+-Powerline-Adapter zum Einsatz, der eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 500 Mbit/s über das Stromnetz mit der Zentrale erreicht. Der dLAN-550-duo+-Adapter verfügt über zwei LAN-Anschlüsse, so dass auch ohne zusätzlichen Hub zwei Endgeräte an das Netzwerk angeschlossen werden können.

Devolo dLAN 550 duo+
Devolo dLAN 550 duo+
Devolo dLAN 550 duo+
Devolo dLAN 550 duo+

Auf der nächsten Seite: Ersteinrichtung und Steuerung