Scythe Mugen 5 im Test: Mehr Kühlleistung und mehr Platz für RAM

Thomas Böhm 80 Kommentare
Scythe Mugen 5 im Test: Mehr Kühlleistung und mehr Platz für RAM

Evolution statt Revolution

Der Mugen ist ein bekannter Begriff unter CPU-Kühlern. Scythe hat mit der Mugen-Serie eine Reihe an Tower-Kühlern geschaffen, die Kunden durch die Kombination aus einem großflächigen Kühlturm mit immer noch überschaubaren Abmessungen durch einen leistungsstarken und für die meisten Gehäuse kompatiblen Kühler locken soll.

Der Spagat aus Größe und Kühlleistung

Die Kühlerserie richtet sich an Nutzer, die nicht nur einen Boxed-Kühler durch einen leiseren Ersatz austauschen möchten, sondern ihre CPU auch übertakten. Single-Tower-Kühler wie ein Mugen können sich zwar nicht mit Doppelturm-Boliden vom Format eines Noctua NH-D15 messen, punkten aber bei der Kompatibilität: Die Mugen-Reihe ist von Beginn an auf eine Höhe von 160 mm und weniger beschränkt worden, so dass keine außergewöhnlich großen Gehäuse vorausgesetzt werden. Ein Single-Tower-Kühler kann je nach Umsetzung zudem für eine bessere RAM-Kompatibilität sorgen, da weniger Raum um den CPU-Sockel eingenommen wird.

Scythe geht mit der Zeit

Zwar benötigt Arbeitsspeicher in neuen Standards wie dem sparsamen DDR4 mit nur 1,2 Volt Betriebsspannung keine großen Kühlrippen, doch Speicherhersteller bieten übertakteten RAM aus optischen Gründen bevorzugt mit teilweise sehr hohen Heatspreadern an. Das sorgt für Probleme mit großen CPU-Kühlern – schlanke Kühltürme oder asymmetrische Anordnungen sind die resultierenden Entwicklungen der Hersteller.

Scythe Mugen 5 (links) und Mugen 4 (rechts)
Scythe Mugen 5 (links) und Mugen 4 (rechts)

Diesem Trend folgt auch der japanische Kühlerhersteller: Mit dem Scythe Mugen 5 hält erstmals in der Serie ein versetzter Kühlturm Einzug. Scythe verschiebt den Kühlturm, um trotz befestigtem Lüfter Platz für hohen Arbeitsspeicher zu schaffen. Doch auch das Design des Kühlers, die Montage und der Lüfter wurden leicht überarbeitet. Ansonsten bleibt sich der Hersteller aber treu: Der Mugen 5 ist ein Single-Tower-Kühler mit weniger als 160 Millimetern Bauhöhe und soll auch für moderates Übertakten genug Reserven mitbringen.

ComputerBase stellt den neuen Mugen 5 seinem Vorgänger gegenüber und klärt, ob das Update des Kühlers gelungen ist.

Scythe Mugen 5 Scythe Mugen 4
Bauform: Tower
Größe (L × B × H): 85 × 130 × 155 mm (ohne Lüfter)
110 × 130 × 155 mm (mit Lüfter)
88 × 130 × 157 mm (ohne Lüfter)
112 × 130 × 157 mm (mit Lüfter)
Gewicht: 890 g (mit Lüfter) 625 g (ohne Lüfter)
Heatpipes: Kupfer (vernickelt), 6 × ?
Kupferbasis (vernickelt)
Kupfer, 6 × 6 mm (Ø)
Kupferbasis (vernickelt)
Lamellen: Aluminium, ?
Abstand: ?
Kühler-Montage: Zweistufige Halterung mit Rückplatte
Lüfter (Modell 1): 1 × 120 × 120 × 27,0 mm
Öldruck Lager
300 – 1.200 U/min
28,2 – 86,9 m³/h
0,1 – 1,1 H²O
4,0 – 24,9 dBA
4-Pin-PWM
1 × 120 × 120 × 25,0 mm
Gleitlager
400 – 1.400 U/min
35,1 – 134,2 m³/h
0,1 – 1,6 H²O
5,3 – 28,0 dBA
4-Pin-PWM
Lüfter (Modell 2):
Lüfter-Montage: Befestigung: Drahtbügel
Entkopplung: Lüfterrahmen
weitere Halterung beigelegt
Befestigung: Drahtbügel
Entkopplung: Keine
weitere Halterung beigelegt
Kompatibilität: AMD: Sockel FM2(+)/FM1/AM3(+)/AM2(+)
Intel: LGA 2011/1366/115x/775
AMD: Sockel FM2(+)/FM1/AM3(+)/AM2(+)AM1?
Intel: LGA 2011/1366/115x/775
Preis: ab 42 € ab 33 €

Auf der nächsten Seite: Scythe Mugen 5 im Detail