Office 365 Deutschland: Office mit der Deutschland Cloud startet mit Aufpreis

Jan-Frederik Timm 63 Kommentare
Office 365 Deutschland: Office mit der Deutschland Cloud startet mit Aufpreis
Bild: Microsoft

Wie von Microsoft CEO Satya Nadella im letzten Jahr in Aussicht gestellt, sind die Online-Dienste der Abo-Office-Suite Office 365 für Kunden aus Europa ab sofort auf Servern der zusammen mit T-Systems in Frankfurt a. Main und Magdeburg betriebenen Deutschland Cloud verfügbar. Der Aufpreis beträgt rund 25 Prozent.

Für Geschäftskunden mit hohen Datenschutzanforderungen

Das Angebot gilt vorerst aber nur für Geschäftskunden. Daten von Privatkunden liegen hingegen weiterhin in anderen Rechenzentren, für Office 365 kommt in der Regel Dublin als Standort zum Einsatz. Neben deutschen Geschäftskunden können auch Geschäftskunden aus der EU und der europäischen Freihandelszone EFTA die kontinentaleuropäische Infrastruktur nutzen. Für dieses Jahr ist aber auch in Frankreich noch eine lokale Cloud geplant.

Mit der von T-System als „Datentreuhänder“ verwalteten Cloud richtet sich Microsoft in erster Linie an „Kunden mit besonders strengen Datenschutz- und Compliance-Richtlinien“. Neben Unternehmen sollen auch Behörden und Bildungseinrichtungen angesprochen werden. Denen ist es oftmals aus rechtlichen oder vertraglichen Gründen untersagt, Daten von Kunden auf Server anderer Unternehmen oder gar im Ausland abzulegen – bisher war das bei Nutzung der Cloud von Microsoft aber immer der Fall.

Office 365 Deutschland garantiert diesen Kunden jetzt, dass die mit den Anwendungen (online) bearbeiteten und dort gespeicherten Daten immer auf den beiden Rechenzentren in Deutschland gespeichert werden. Zugriff auf das Rechenzentrum, aber in keinem Fall auf unter Verschluss dort gelagerte Daten, erhält der US-Konzern Microsoft nur noch in vorab definierten Fällen und unter Aufsicht durch einen Mitarbeiter von T-Systems. Die Wartung, Reparatur und die Einrichtung neuer Dienstleistungen bleiben damit in Microsofts Hand. Die Verschlüsselung der Daten wurde von der Bundesdruckerei zertifiziert.

Das deutsche Office 365 kostet 25 Prozent mehr

Drei Milliarden US-Dollar will Microsoft in den letzten Jahren in den Ausbau der Cloud in Europa investiert haben, einen Teil dieser Investitionen will der Konzern über einen Aufpreis für Office 365 Deutschland in Höhe von rund 25 Prozent wieder einfahren. Das sei auch „aufgrund des zusätzlichen Nutzens“ gerechtfertigt.

Nicht alle Funktionen verfügbar

Neben einem höheren Preis müssen Kunden auch einen reduzierten Leistungsumfang in Kauf nehmen. Das soziale Netzwerk für Unternehmen Yammer ist beispielsweise nicht integriert und „bestimmte Funktionen werden im Unterschied zu Office 365 verzögert bereitgestellt“. Außerdem weist Microsoft darauf hin, dass Office 365 und Office 365 Deutschland als zwei getrennte Netzwerke nicht miteinander kompatibel sind, bestehende Abonnements können nicht einfach überführt werden.