True Spirit 140 Direct im Test: Thermalrights schmaler CPU-Kühler mit 140-mm-Lüfter 4/4

Thomas Böhm 43 Kommentare

Fazit

Der True Spirit 140 Direct soll als leistungsfähiger CPU-Kühler mit einem Preis unterhalb von 40 Euro Kunden anlocken. Dazu setzt Thermalright auf einen schlanken Kühlturm und Heatpipe Direct Touch, anstelle einer Bodenplatte aus Kupfer.

Die Leistungswerte im Testsystem sind sehr gut

Trotz der Sparmaßnahme bei der CPU-Auflage des Kühlers zeigt der kompakte, aber hohe Tower-Kühler eine gute Kühlleistung im ComputerBase-Testsystem. Mit großem Sechskern-Prozessor und hoher Abwärme ist dieses zwar sehr gut dazu geeignet, Kühler auf Herz und Nieren zu prüfen – es ist in diesem Fall aber von Vorteil für den Testkandidaten: Durch den im Vergleich zu neueren Prozessoren verhältnismäßig großen Die der Sandy-Bridge-E-CPU mit guter Wärmeleitung durch verlöteten Heatspreader werden potenzielle Schwachstellen eines CPU-Kühlers mit Heatpipe-Direct-Touch nicht aufgezeigt.

Thermalright True Spirit 140 Direct
Thermalright True Spirit 140 Direct

In einem modernen Intel-System mit Sockel-1151-Prozessor kommt jedoch ein kleiner Chip zum Einsatz, der über Wärmeleitpaste Kontakt zum Heatspreader aufnimmt. Es ist daher möglich, dass der True Spirit 140 Direct in einem solchen System schlechter agiert, wenn nicht mehr alle fünf Wärmerohre gleichmäßig ausgelastet werden können – eine Problematik, die ein CPU-Kühler mit Bodenplatte aus Kupfer nicht kennt.

Kompatibel zu jedem Arbeitsspeicher, aber nicht zu allen Gehäusen

Durch den nur etwas über vier Zentimeter dicken Kühlturm überragt der True Spirit 140 Direct selbst mit beidseitiger Lüfterbestückung keine Speicherbänke. Das macht ihn zu einem praktischen Kühler für Besitzer von Speicherriegeln mit hohen Kühlrippen, aber nicht zu einem Raumwunder. Denn mit über 16 cm Bauhöhe passt der Kühler nicht mehr in alle gängigen Midi-Tower. Ein Konkurrent wie der Scythe Mugen 5 ist daher trotz eines größeren Kühlturms allgemein tauglicher – er lässt Raum für hohen Arbeitsspeicher und bleibt unter 16 cm Höhe.

Wie auch beim HR-02 Macho ist die Verarbeitung des True Spirit 140 Direct gut, der CPU-Auflage kann aber durch Heatpipe Direct Touch mit großem Abstand zwischen den einzelnen Wärmerohren der Rotstift bei der Entwicklung angesehen werden. Der Lüfter des True Spirit Direct erzeugt im Betrieb leise Lagergeräusche, das ist aber Kritik auf hohem Niveau, die spätestens von schnell drehenden Festplatten übertönt wird.

Insgesamt ist der True Spirit 140 Direct daher ein gelungener Kühler, der gemessen an seinem Preis von aktuell etwa 35 Euro eine sehr ordentliche Kühlleistung bietet. Den Anspruch eines besonders kompatiblen Tower-Kühlers verwirkt er jedoch durch seine Bauhöhe.

Thermalright True Spirit 140 (Direct)
Produktgruppe Prozessorkühler, 19.01.2017
  • Kühlleistung
    +
  • Qualität Kühlkörper
    O
  • Qualität Lüfter
    O
  • Montage
    +
  • Ausstattung
    +
  • Überragt inklusive Lüfter keine Speicherbänke
  • Kühlleistung für die Kühlturm-Größe sehr gut
  • Lüfter mit leichten Nebengeräuschen

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.