Ubuntu Touch: Vorerst keine neuen Phones oder Updates

Ferdinand Thommes 24 Kommentare
Ubuntu Touch: Vorerst keine neuen Phones oder Updates
Bild: Canonical

Canonical wird vorerst keine neuen Ubuntu Phones herausbringen. Auch größere Updates für Ubuntu Touch sind nicht absehbar. Noch bitterer für Besitzer eines Ubuntu-Phones vom Meizu oder Bq: Es wird vermutlich für diese Geräte keine Aktualisierungen mehr geben. Lediglich das Bq-Tablet M10 könnte aktualisiert werden.

Waren schon die Jahre 2015 und 2016 keine guten Jahre für Smartphones mit Linux, so könnte 2017, zumindest was Ubuntu Phones angeht, noch schlechter werden. Nachdem auf der Ubuntu-Phone-Liste die Verärgerung über den Stillstand bei Ubuntu Touch und das Ausbleiben von Verlautbarungen seitens Canonical immer lauter wurde, hat sich nun Pat McGowan, Director of Engineering, Developer Tools und Applications, zu den Zukunftsplänen geäußert. Vielfach bereits totgesagt, scheint doch noch zumindest etwas Leben in der Ubuntu-Phone-Plattform zu stecken. Davon werden Anwender 2017 allerdings nicht viel merken.

Von Click auf Snap

Der Grund für den Stillstand ist Click, das ursprüngliche Paketformat von Ubuntu-Touch. Aus diesem Format wurde Snap entwickelt, das künftig das neue Paketformat für alle Ubuntu-Varianten werden soll. Die Entwicklung von Click und darauf basierenden Paketen ist eingestellt. In naher Zukunft wird auch der Ubuntu-Shop nur noch Snap als Format akzeptieren. Bestehende Fehler in Click-Paketen werden nicht mehr behoben.

Alle Kräfte des Ubuntu-Touch-Teams sind derzeit darauf konzentriert, ein Image von Ubuntu Touch auf Snap-Basis zu erstellen. Ein Zeitpunkt für das Erreichen dieses Ziels ist nicht bekannt. Es gibt in dem Eintrag von McGowan auf der Mailingliste zwar einen Link, der einige Milestones vermitteln soll. Dieser ist allerdings über die Aussage hinaus, dass derzeit Ubuntu-Touch auf Xenial Xerus umgesetzt werden soll, wenig aussagekräftig. Klar ist derzeit lediglich, dass Snaps und Unity 8 als Standard für Ubuntu 18.04 LTS geplant sind.

Bis ein Snap-Image verfügbar ist, wird es für Ubuntu Touch lediglich wichtige Sicherheitsupdates geben. Besitzer von Ubuntu Phones werden also zunächst auf OTA-14 vom Dezember 2016 sitzen bleiben, OTA-15 wird es nicht geben.

Keine Aktualisierung für Ubuntu Phones

Die noch schlechtere Nachricht ist jedoch, dass diese Geräte vermutlich nicht auf Snap umgestellt werden. Dazu müsste ein angepasster Kernel erstellt werden, was in diesem Fall ein nicht zu unterschätzender Aufwand ist. Somit bleiben die von Meizu hergestellten Ubuntu Phones MX4 und Pro5 in der Ubuntu-Edition sowie die Geräte AQUARIS E4.5 und AQUARIS E5 von Bq, die allesamt nicht mehr als Neuware erhältlich sind, vermutlich auf OTA-14 hängen. Lediglich das vor rund einem Jahr vorgestellte Tablet Bq Aquaris M10 hat laut McGowan noch eine Chance auf Aktualisierung. Canonical beruft sich hier darauf, dass die Geräte alle als Entwicklergeräte beworben und verkauft wurden.

Canonical wird Ende Februar auf dem Mobile World Congress (MWC) vertreten sein. Anstatt einer Ankündigung, was es dort zu sehen geben wird, veranstaltet Canonical eine Befragung, was die Besucher dort gerne sehen möchten.