Core i7-8000: Intel verspricht über 15 Prozent mehr Leistung

Volker Rißka 269 Kommentare
Core i7-8000: Intel verspricht über 15 Prozent mehr Leistung

Erstmals hat sich Intel heute im Rahmen ihres Investor Meetings zur Leistung der kommenden Core i7-8000 geäußert. Die im zweiten Halbjahr dieses Jahres erscheinenden Prozessoren sollen über 15 Prozent mehr Leistung als aktuelle Core i7-7000 liefern. Dabei dürfte es sich noch nicht um die ersten 10-nm-Chips handeln.

Eher Kaby Lake Refresh denn Cannon Lake

Die auf Basis von SysMark ermittelten Ergebnisse stellt Intel den aktuell im Markt verfügbaren Kaby Lake gegenüber. Diese wiederum haben laut Hersteller 15 Prozent gegenüber Skylake alias Core i7-6000 zugelegt. Dies legt auf den ersten Blick nahe, dass es sich bei dem Vergleich um die ersten 10-nm-Produkte mit dem Codenamen Cannon Lake handelt, was vom zeitlichen Profil passt: Intel hatte bereits vor einigen Wochen zur CES 2017 bestätigt, dass diese zum Ende des Jahres 2017 erscheinen sollen. Doch auch ein Kaby Lake Refresh ist noch in Planung und wohl naheliegender, weil die präsentierte Folie explizit die Evolution mit 14 nm nennt und das die vermutlich letzte Ausbaustufe in der aktuellen Fertigung wird: Beide CPU-Serien sollen als Core ix-8000 firmieren, dies hatten bereits Gerüchte angedeutet.

Über 15 Prozent mehr Leistung mit Core i7-8000
Über 15 Prozent mehr Leistung mit Core i7-8000

AMD Ryzen lässt Intel vorausblicken

Der außergewöhnlich frühe Gang an die Öffentlichkeit dürfte kein Zufall sein: Kurz bevor AMD die neue Architektur Zen und deren erste Auskopplung Ryzen auf den Markt bringt, zeigt Intel den Weg, den der Hersteller in diesem Jahr mindestens noch gehen will. Dabei spricht auch Intel von einem „Leistungssprung“. Damit hatte AMD bei Zen gegenüber den zwei, drei Jahre älteren Vorgängern ebenfalls immer geworben, allerdings soll der „Sprung“ bei AMD weitaus größer als 15 Prozent ausfallen, geworben hatte AMD immer mit mehr als 40 Prozent IPC-Steigerung. Was sowohl bei AMD als auch Intel am Ende von den Versprechungen übrig bleibt, werden jedoch erst die kommenden Wochen und Monate sowie unabhängige Tests zeigen.