Nvidia: GeForce GTX 1080 11 Gbps und 1060 9 Gbps im Handel

Jan-Frederik Timm 162 Kommentare
Nvidia: GeForce GTX 1080 11 Gbps und 1060 9 Gbps im Handel
Bild: Gigabyte

Die zusammen mit der GeForce GTX 1080 Ti am 1. März angekündigten Grafikkarten GeForce GTX 1080 11 Gbps und GeForce GTX 1060 9 Gbps mit schnellerem Speicher sind ab sofort im Handel verfügbar. Wie Nvidia die Markteinführung vollzieht, wirft allerdings Fragen nach dem damit verfolgten Ziel auf. Der Aufpreis zum Start ist groß.

500 MHz mehr Speichertakt für GeForce GTX 1080 und 1060

Beide neuen Grafikkarten unterscheiden sich von den bekannten Modellen GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1060 nur durch den Speichertakt. Die neue maximale Bandbreite pro Speicherchip steht deshalb auch zur Unterscheidung in der Bezeichnung Pate. Die GeForce GTX 1080 11 Gbps taktet den 8 GB großen Speicher vom Typ GDDR5X wie die neue GeForce GTX 1080 Ti (Test) mit 5,5 GHz statt vormals 5 GHz und erhöht die Bandbreite über das 256 Bit breite Interface damit von 320 auf 352 GB/s.

Bei der neuen GeForce GTX 1060 9 Gbps steigt der Takt des 6 GB großen GDDR5-Speichers von 4,0 auf 4,5 GHz und die Bandbreite über 192 Bit damit von 192 auf 216 GB/s. Die restlichen Eckdaten der Grafikkarte bleiben davon offiziell unangetastet, wobei es die beiden neuen Grafikkarten nur als Partnerdesign geben wird und es damit den Partnern obliegt, weitere Anpassungen gegenüber den bereits verfügbaren Varianten vorzunehmen.

Keine Testmuster, keine Informationen vorab

Nvidia hat ComputerBase im Vorfeld weder weiterführende Informationen noch Testmuster zur Verfügung gestellt, zwei von Partnern in Aussicht gestellte Muster jeder Leistungsklasse wurden nicht rechtzeitig zugestellt. Ein Test der neuen Karten zum Marktstart war deshalb nicht möglich. Händler haben erste Ware ohne das in der Regel bereitgestellte Informationsmaterial inklusive Bilder heute erhalten – eine vergleichbar vollzogene Markteinführung läge bei Nvidia bereits Jahre zurück. Über die Hintergründe zu dieser Entscheidung kann nur spekuliert werden. In Anbetracht der weiterhin guten Verkaufszahlen der GeForce GTX 1080 und der GeForce GTX 1060 besteht aus Sicht des Handels allerdings wenig Handlungsbedarf für eine Neuauflage, möglicherweise sieht das inzwischen auch Nvidia so. Die neue Radeon RX 580 (Test) liegt mit der GeForce GTX 1060 zwar auf Augenhöhe, ist aber nicht signifikant schneller.

Deutlicher Aufpreis zum Marktstart

Die beiden neuen Grafikkarten starten mit einem deutlichen Aufpreis in den Markt. Die GeForce GTX 1080 11 Gbps gibt es erst ab etwas über 600 Euro, während die GeForce GTX 1080 mittlerweile für knapp unter 500 Euro zu bekommen ist. Bei der GeForce GTX 1060 9 Gbps sollen die Preise bei etwas über 300 Euro starten, die GeForce GTX 1060 mit 6 GB gibt es bereits ab 250 Euro.

MSI kennzeichnet die neuen Versionen beispielsweise mit einem „+“ in der Bezeichnung: MSI GeForce GTX 1080 Gaming X+ 8G und der MSI GeForce GTX 1060 Gaming X+ 6G lauten die Namen der beiden neuen Modelle. Asus und Gigabyte nutzen hingegen „9 Gbps“ und „11 Gbps“ zur Kennzeichnung.

Nvidia GeForce GTX 1080 11 Gbps Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition Nvidia GeForce GTX 1060 9 Gbps Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition
Chip: GP104 GP106
Transistoren: ca. 7,2 Mrd. ca. 4,4 Mrd.
Fertigung: TSMC 16 nm FF+
Shader-Einheiten: 2.560 1.280
Basis-Chiptakt: 1.607 MHz 1.506 MHz
Maximaler Chiptakt: 1.785 MHz 1.848 MHz
SP-GFLOPs: 9.100 GFLOPs 4.730 GFLOPs
ROPs: 64 48
Pixelfüllrate: 114.214 MPix/s 88.704 MPix/s
TMUs: 160 80
Texelfüllrate: 285.600 MTex/s 147.840 MTex/s
DirectX (Feature-Level): 12_1
GPU ohne Monitor abschaltbar: Nein
Speichermenge: 8.192 MB GDDR5X 6.144 MB GDDR5
Speichertakt: 5.500 MHz 5.000 MHz 4.500 MHz 4.000 MHz
Speicherinterface: 256 Bit 192 Bit
Speicherbandbreite: 352.000 MB/s 320.000 MB/s 216.000 MB/s 192.000 MB/s
Leistungsaufnahme Typisch/Maximal: 180 Watt ?/180 Watt 120 Watt ?/120 Watt

Parallel zu den neuen Grafikkarten von Nvidia hat AMD heute die Radeon RX 550 auf den Markt gebracht. Auch zu dieser Grafikkarte gab es im Vorfeld aber keine Muster - weder von AMD noch von einem Boardpartner.

Update 15:44 Uhr

EVGA plant offensichtlich nicht, neue Hardware auf den Markt zu bringen. Stattdessen stellt der Hersteller BIOS-Updates für die Serien FTW2 und SC2 zur Verfügung, die den Speicher auf 5.500 MHz übertakten. Im Forum weist EVGA allerdings darauf hin, dass dieses Update nicht auf jeder Grafikkarte fehlerfrei funktionieren muss. Die „echte“ GeForce GTX 1080 11 Gbps nutzt bei 5.500 MHz spezifizierten GDDR5X, keinen übertakteten 5.000-MHz-Speicher.

NOTE: A small number of cards may not be stable at this new performance mode, please see below for installation instructions

Gegenüber der ursprünglichen Meldung wurden auch Informationen zu den Versionen von MSI hinzugefügt. Bei Caseking sind inzwischen erste schnellere GeForce GTX 1080 von MSI und Gigabyte zum Preis von 639 respektive 697 Euro gelistet. Die von ComputerBase in Aussicht gestellten 600 Euro und mehr werden damit deutlich erreicht.

Update 21.04.2017 17:05 Uhr

Mit der MSI GeForce GTX 1080 Gaming X+ 8G hat die Redaktion ein erstes Muster der neuen Grafikkarte mit schnellerem Speicher erreicht. Kühler und PCB unterscheiden sich nicht von der MSI GeForce GTX 1080 Gaming X 8G (Test), die Bezeichnung der Platinenrevision lautet beide Male „V336 Ver: 3.0“. Der Speicher der 11-Gbps-Variante gibt sich allerdings als „Micron 6ZA77 D9VRL“ zu erkennen und entspricht damit dem von der GeForce GTX 1080 Ti bekannten 5.500-MHz-GDDR5X. Die GeForce GTX 1080 von MSI mit dem bekannten Speichertakt von 5.000 MHz setzt hingegen auf „Micron 6JA77 D9TXS“.

Einen Test der neuen Variante der GeForce GTX 1080 wird es aller Voraussicht nach in der kommenden Woche geben. Bis dahin sollte auch eine GeForce GTX 1060 9 Gbps von Asus in der Redaktion eingetroffen sein.