Adata XPG Spectrix D40 RGB: DDR4-RAM mit Aura-Sync und bis zu 4.000 MHz

Frank Meyer 25 Kommentare
Adata XPG Spectrix D40 RGB: DDR4-RAM mit Aura-Sync und bis zu 4.000 MHz
Bild: Adata

Adata verspricht für die Ende Juli oder Anfang August startende DDR4-RAM-Serie Spectrix D40 RGB eine auf Intels neue X-Plattform optimierte Leistung mit Geschwindigkeiten von bis zu 4.000 MHz. Zudem soll die obligatorische Beleuchtung der DIMM-Module kompatibel mit der Systemsoftware Asus Aura sein.

Für Mainboards mit Sockel LGA2066 und AM4 gleichermaßen

Ob Adata hinsichtlich der Unterstützung zu den neuen X299-Mainboards tatsächlich gesonderte Anpassungen vornimmt oder es sich bei der Ankündigung rein um Marketing handelt, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht sicher sagen. Denn laut Angaben des Herstellers soll die neue RAM-Familie ebenso besonders kompatibel zu Prozessoren aus dem AMD-Lager der Generation Ryzen sein.

SPECTRIX D40 modules have been optimized for the Intel X299 platform with a starting speed of 2666MHz. They are also compatible with AMD AM4 motherboards.

RGB-LEDs mit Unterstützung von Aura-Sync

Bei den Speichermodulen der Serie XPG Spectrix D40 RGB setzt Adata wieder einmal klar auf eine auffällige Optik und macht auch keinen Hehl aus deren Positionierung am Markt.

So sollen die DDR4-RAM-Bundles mit der LED-Beleuchtung im RGB-Farbraum vornehmlich Spieler und Modder ansprechen, wobei der Hersteller mit den schnelleren DIMMs auch die Overclocker im Auge hat. Denn in der schnellsten Ausführung plant Adata immerhin Kits mit 4.000 MHz in den Verkauf zu bringen. Die Farbpalette der LEDs lässt sich darüber hinaus direkt über die Asus-Software Aura Sync steuern, über die Farben und Effekte an die Beleuchtung anderer kompatibler Komponenten angepasst werden können.

Adata XPG Spectrix D40 RGB
Adata XPG Spectrix D40 RGB (Bild: Adata)

Konkrete technische Eckdaten zum Arbeitsspeicher XPG Spectrix D40 RGB wie beispielsweise den zu erwarteten Modulgrößen oder den Abstufungen bei der Geschwindigkeit samt den dazugehörigen Timings macht Adata zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht zugänglich. Auch sind bislang noch keine Angaben zu den Spannungen bekannt. Die neue XPG-RAM-Serie plant Adata Ende Juli oder Anfang August in den Handel zu bringen. Dann sollten auch die noch fehlenden Details offen gelegt werden.

Schneller Desktop-RAM macht auch bei Intels X-Plattform Probleme

Fest steht mittlerweile, dass auch Intels neue X-Plattform für High-End-Desktop-PCs mit Schwierigkeiten in Verbindung mit schnelleren RAM-Modulen kämpft. So werden teils RAM-Kits überhaupt nicht vom Mainboard erkannt oder führen im Betrieb zu unkontrollierten Abstürzen. Ähnliche Auswirkungen waren auch beim Marktstart der neuen AMD-Prozessoren der Generation Ryzen zu beobachten, die mittels eines Updates des Microcode auf Version AGESA 1.0.0.6 nach gut drei Monaten deutlich entschärft werden konnten.