Mining: Auch Mainboards mit Z170 und Z270 sind stark gefragt

Jan-Frederik Timm 69 Kommentare
Mining: Auch Mainboards mit Z170 und Z270 sind stark gefragt
Bild: ASRock

Mining lässt den Absatz von Grafikkarten explodieren, doch auch Hersteller von Hauptplatinen spüren die höhere Nachfrage: „Mittlerweile werden auch die Mainboards knapp“, ließ ein Händler gegenüber ComputerBase verlauten, Hersteller haben das bestätigt. Betroffen sind insbesondere Platinen mit Z170- oder Z270-Chipsatz.

Viele PCIe- und M.2-Steckplätze werden gesucht

Diese Mainboards verfügen zum Teil über sehr viele PCIe- und M.2-Steckplätze. Weil beim Mining von Ethereum letztendlich nur die Leistung der Grafikkarte entscheidet, lassen sich mit diesen Mainboards kosten- und energieeffiziente Systeme mit vielen GPUs aber nur einem Mainboard, einer CPU und einmal Speicher zusammenstellen.

Oberflächlich gibt der Preisvergleich aktuell zwar noch keine Lieferprobleme wieder, fast alle Mainboards dieser Kategorie sind im Handel verfügbar. Im Detail wird allerdings ersichtlich, dass besonders gefragte Platinen wie das Asus Z270-A nur noch zu höheren Preisen lieferbar sind. Das Mainboard bietet sieben PCIe-Steckplätze und einmal PCIe x4 über M.2 und lässt sich unter Einsatz von Riser-Karten und einem M.2-auf-PCIe-Adapter so mit bis zu acht Grafikkarten bestücken.

Nicht alle Platinen kommen mit einem solchen Setup allerdings zurecht, weil die Aufteilung der verfügbaren PCIe-Lanes den Fokus auf die x16-Steckplätze legt und eine parallele Versorgung aller Steckplätze mit weniger Leitungen nicht vorgesehen ist – bei einigen Modellen ist bei vier GPUs Schluss.

MSI mit speziellen BIOS-Versionen für das Mining

Um sicherzustellen, dass auch diese High-End-Platinen an der hohen Nachfrage der Mining-Farmen partizipieren können, hat MSI jetzt neue BIOS-Versionen für die betroffenen Platinen bereitgestellt. Damit sollen auch die Modelle Z170-A PRO, Z170A SLI PLUS, Z170 KRAIT GAMING, Z170A KRAIT GAMING, Z170A KRAIT GAMING 3X, Z270-A PRO und bald auch das H270-A PRO mehr als vier GPUs parallel nutzen können. Eine ausführliche Anleitung zur Installation des neuen BIOS und der korrekten Einrichtung der Grafikkarten stellt der Hersteller online darüber hinaus ebenfalls bereit.

Für alle Mainboards, die schon heute sechs (5 × PCIe + 1 × M.2/6 × PCIe), sieben (6 × PCIe + 1 × M.2) oder gar acht (6 × PCIe + 2 × M.2e) Grafikkarten nutzen können, hat MSI darüber hinaus übersichtlich zusammengestellt, wie viele es genau sind.

Übersicht über die Maximalbestückung mit GPUs bei Mainboards von MSI
Übersicht über die Maximalbestückung mit GPUs bei Mainboards von MSI (Bild: MSI)

Die eigentlich für den privaten Einsatz gedachten Mainboards sind eine Alternative zu den professionellen „Mining-Mainboards“, die in der Regel noch mehr Grafikkarten aufnehmen können, aber nicht in großen Stückzahlen verfügbar sind.