DDR4-4.600: Schneller RAM von Corsair und G.Skill für 550 US-Dollar

Frank Meyer 26 Kommentare
DDR4-4.600: Schneller RAM von Corsair und G.Skill für 550 US-Dollar
Bild: Corsair

Für Ende September planen Corsair und auch G.Skill, neue DDR4-RAM-Kits mit hohem OC-Potential in den Handel zu bringen. Die Desktop-DIMM-Bundles mit einer Kapazität von 16 GByte firmieren als Vengeance LPX respektive Trident Z und sollen Geschwindigkeiten von DDR4-4.600 erreichen. Corsair nennt einen Preis von 550 US-Dollar.

Neue Spitzenwerte von DDR4-4.600 verlangen 1,5 Volt

Die neuen Arbeitsspeicher von Corsair und G.Skill sollen die Spitzenwerte von DDR4-4.600 ohne eine extravagante Kühlung erreichen. Zumindest G.Skill weist explizit darauf hin, dass trotz der hohen Versorgungsspannung von 1,5 Volt eine gewöhnliche Zirkulation der Luft im Gehäuse für einen stabilen Betrieb der beiden Trident-Z-Module ausreicht.

Auch Corsair setzt beim neuen Performance-RAM der Vengeance-LPX-Familie auf eine Dual-Channel-Variante bestehend aus zwei 8 GByte Riegeln, die zum Erreichen der maximalen Leistung eine Spannung von 1,5 Volt benötigen. Bislang ist bei OC-DIMMs bis hoch zu DDR4-4.400 maximal mit 1,4 Volt gearbeitet worden und DDR4-RAM ist nach JEDEC nur für maximal 1,2 Volt spezifiziert.

Auf X299-Mainboard mit Kaby Lake-X abgestimmt und getestet

Beide RAM-Hersteller verbauen bei den DDR4-4.600-Kits selektierte Chips von Samsung (Samsung B-die) und untermauern die Leistungsfähigkeit mit eigenen Testergebnissen. So haben Corsair und G.Skill gleichermaßen die neue Leistungsspitze bei DDR4-RAM auf einem Mainboard von ASRock, dem für Kaby Lake-X vorgesehenem X299 OC Formula geprüft. Als Prozessor kam bei den Testläufen von G.Skill der Intel Core i7-7740X (Test) zum Einsatz.

Corsair Vengeance LPX

Corsair hingegen macht keine Angaben zum verwendeten Prozessor und spricht in der Ankündigung von der gesamten HEDT-Plattform auf Basis des X299-Chipsatzes. In enger Zusammenarbeit mit dem Mainboard-Entwickler erfolgte die Feinabstimmung beider DDR4-Kits. Corsair nennt für das Vengeance-LPX-Kit mit DDR4-4.600 via XMP-2.0-Profil Timings von CL19-26-26-46. G.Skill gibt für das Trident-Z-Bundle sogar noch schärfere Latenzen von CL19-23-23-43 an.

Marktstart Ende September zu hohen Preisen

Corsair will das schnelle Vengeance-LPX-Bundle mit 16 GByte und DDR4-4.600 ab dem 21. September im eigenen Webshop anbieten. Die unverbindliche Preisempfehlung soll bei 550 US-Dollar liegen. Wann der Hochleistungsspeicher für die Desktop-Plattform den freien Handel erreichen soll, ist bislang unbekannt. Das nahezu identisch spezifizierte Trident-Z-RAM-Bundle von G.Skill ist vom Hersteller mit keiner UVP benannt. Die Markteinführung wird für Ende September in Aussicht gestellt.

G.Skill Trident Z – mit DDR4-4.600 getestet
G.Skill Trident Z – mit DDR4-4.600 getestet (Bild: G.Skill)
Corsair Vengeance LPX DDR4-4.600
Corsair Vengeance LPX DDR4-4.600 (Bild: Corsair)