MSI Cubi 3 Silent (S): Neuer Mini-PC im Alu-Gehäuse kühlt Hardware passiv

Frank Meyer 38 Kommentare
MSI Cubi 3 Silent (S): Neuer Mini-PC im Alu-Gehäuse kühlt Hardware passiv
Bild: MSI

MSI legt den Mini-PC Cubi in dritter Generation auf und weicht dabei von bekannten Pfaden ab. Künftig werden unter der Produktbezeichnung Cubi 3 Silent (S) zwei bei den Schnittstellen abweichende Modelle angeboten, die darüber hinaus erstmals die CPU lüfterlos kühlen. Ein abgewandeltes Alu-Gehäuse geht damit einher.

Neues Gehäuse aus Aluminium für eine lüfterlose Kühlung

Beim neuen Cubi 3 Silent packt MSI die Technik des vor rund einem Jahr präsentierten Cubi 2 in ein vollständig überarbeitetes Gehäuse aus Aluminium. Die Abmessungen wachsen dabei in allen Dimensionen von vormals 115 × 112 × 35 mm auf nun 159,6 × 110,2 × 69,5 mm (B×T×H), um das Konzept einer lüfterlosen Kühlung zu realisieren. Denn über den Zusatz Silent outet sich der neue Cubi als Leisetreter ohne zusätzlichen Ventilator für den Transport der Abwärme. Die von MSI veröffentlichte Produktseite macht bislang keine Angaben zur genauen Konzeption der Kühllösung, um die weiterhin verbauten Kaby-Lake-Prozessoren ausreichend auf Temperatur zu halten.

MSI Cubi 3 Silent (S)

Die sichtbaren Kühlrippen an der Oberseite deuten auf ein direkt unterhalb des Deckels montiertes PCB, damit über den direkten Kontakt die Abwärme ohne Umwege abgeführt werden kann. Auch fehlen aktuell noch Angaben zu den zur Wahl stehenden CPUs. Im aktualisierten Cubi 2 kamen der Core i3-7100U, Core i5-7200U und Core i7-7500U aus Intels U-Familie für Notebooks zum Einsatz.

USB Typ C geht, ein großer DisplayPort ist neu

Bei den externen Anschlüssen gibt es im Cubi 3 Silent überraschende Veränderung im Vergleich zur zweiten Produktgeneration. USB Typ C wird gestrichen und stattdessen ein vierter Typ-A-Anschluss am rückwärtigen I/O-Panel geboten. Zudem wird anstatt eines Mini DisplayPort in der Neuauflage ein vollwertiger DisplayPort (1.2) verbaut. HDMI 2.0, Ethernet und das gleichfalls aus dem Vorgänger bekannte intern im M.2-Steckplatz verankerte WLAN-Modul von Intel sowie Audio-Ein- und Ausgang bleiben unverändert. Auch bei den internen Schnittstellen herrscht mit einmal M.2 für PCIe-SSDs und einer SATA-Buchse für Festplatten im 2,5-Zoll-Formfaktor Gleichstand. Darüber hinaus können auch im Cubi 3 Silent weiterhin zwei SO-DIMM-Riegel mit in Summe maximal 32 GByte als Arbeitsspeicher verbaut werden. Unterstützt werden dabei Module nach DDR4-2.133.

Cubi 3 Silent S mit Dual-LAN und mehr USB-Ports

MSI Cubi 3 Silent S
MSI Cubi 3 Silent S (Bild: MSI)

Neben dem geänderten Design des Gehäuses hat MSI dem Cubi 3 Silent auch in Sachen Anstrich einen neuen Touch verpasst. So wird zukünftig zum schwarzen Modell auch ein Ableger in Silber erhältlich sein. Beim Vorgänger galt die Farbe Weiß noch als beste Alternative. Zusätzlich wird der Cubi 3 Silent mit der Kennzeichnung S als höherwertigerer Ableger angeboten. So kann das S-Modell mit zwei LAN-Ports, die über Chips von Intel realisiert sind und zwei zusätzlichen USB-3.0-Anschlüssen an der Seite aufwarten. Bei unveränderten Abmessungen des Gehäuses ist obendrein noch ein COM-Port verbaut.

Zum Marktstart des Cubi 3 Silent (S) in Deutschland liegen noch keine offiziellen Informationen vor. Erste Quellen im Netz prognostizieren einen Verkaufsstart weltweit noch für Ende dieses Monats. Wie dann die Preisgestaltung von MSI ausfallen wird, ist aktuell ebenfalls noch unbekannt.