LG-Monitore: 5K und UHD mit „Nano IPS“, HDR 600 und Thunderbolt 3

Michael Günsch et al. 135 Kommentare
LG-Monitore: 5K und UHD mit „Nano IPS“, HDR 600 und Thunderbolt 3
Bild: LG

Auf der CES 2018 wird LG eine Reihe neuer Monitore präsentieren. Die großen Themen sind HDR, „Nano IPS“ und Thunderbolt 3. Der 32UK950 bietet UHD und 98 Prozent des DCI-P3-Farbraums. Der 34WK95U liefert eine hohe „5K“-Auflösung in 21:9. QHD und G-Sync gibt es beim Gaming-Modell 34GK950G.

Die ersten Monitore mit DisplayHDR 600 von LG

Mit DisplayHDR gibt es erst seit Kurzem einen einheitlichen Standard für die Klassifizierung der HDR-Tauglichkeit von PC-Monitoren. LG kündigt nach Samsung die ersten entsprechend zertifizierten Modelle an. Sowohl der 32UK950 als auch der 34WK95U sollen „HDR 600“ bieten, womit die Spezifikation DisplayHDR 600 mit mittleren Anforderungen und einer Spitzenhelligkeit von 600 cd/m² gemeint sein sollte. Gemäß den Anforderungen dürfen die Monitore einen flächendeckenden Schwarzwert von 0,10 cd/m² nicht überschreiten und müssen außerdem den großen DCI-P3-Farbraum zu mindestens 90 Prozent abdecken. Außerdem sind 10 Bit Farbtiefe Pflicht.

Nano IPS Technologie für intensivere Farben

Erstmals setzt LG die sogenannte Nano IPS Technologie ein. Dabei werde „eine Schicht von Nanopartikeln auf die LEDs des Bildschirms aufgebracht“. Das Resultat sei „eine höhere Intensität und Reinheit der dargestellten Farben“. Die Bilddarstellung soll so noch natürlicher und „lebensnah“ ausfallen. Der große DCI-P3-Farbraum soll dadurch beim LG 32UK950 zu 98 Prozent abgedeckt werden. Auch der LG 34WK95U und der LG 34GK950G sollen die Nano-IPS-Technik bieten, zum Farbraum gibt es aber bisher keine Angaben.

Von QHD über UHD bis zu 5K

Für den 34GK950G mit 34 Zoll nennt LG eine QHD-Auflösung. Unklar ist, ob es sich dabei um WQHD (2.560 × 1.440) oder gar UWQHD (3.440 × 1.440) handelt, eine Angabe zum Seitenverhältnis fehlt obendrein. WQHD bei 34 Zoll wäre allerdings sehr ungewöhnlich. Theoretisch wäre auch „QHD+“ mit 3.840 × 1.600 denkbar.

Nachtrag: Ein Video vom LG-Stand enthüllt die Auflösung als UWQHD mit 3.440 × 1.440 Bildpunkten. Die Bildwiederholrate soll 100 Hz (OC: 120 Hz) betragen.

In jedem Fall mehr Pixel liefern die anderen beiden Modelle. Der LG 32UK950 mit 32 Zoll bietet mit 3.840 × 2.160 Bildpunkten Ultra HD, was oft als „4K“ bezeichnet wird. Nochmals mehr Bildpunkte kann der LG 34WK95U (34 Zoll) vorweisen, der über 5.120 × 2.160 Pixel („5K“) verfügt.

Thunderbolt 3 oder G-Sync

Die Modelle 32UK950 und 34WK95U verfügen zudem über die schnelle Schnittstelle Thunderbolt 3, über die nicht nur Bild- und Audiodaten, sondern auch Strom übertragen wird. Somit lassen sich zum Beispiel kompatible Notebooks über ein einzelnes Kabel am Monitor betreiben und sogar mit bis zu 60 Watt aufladen, so LG.

Für den Gaming-Monitor 34GK950G nennt LG kein Thunderbolt 3, dafür aber ein bei Spielen relevantes Feature: Nvidia G-Sync synchronisiert die Bildrate von Grafikkarte und Monitor, sodass ein Bildzerreißen (Tearing) verhindert wird. Voraussetzung ist der Einsatz einer kompatiblen GeForce-Grafikkarte.

Rundum „rahmenlos“

Die Redaktion hält nichts von Marketing-Begriffen wie „rahmenlos“ oder „randlos“ bei Monitoren. Denn ein Bild ohne Ränder gibt es bis dato schlicht nicht. Das „vierseitige randlose Design“, das LG bei 32UK950 und 34WK95U verspricht, sollte entsprechend skeptisch betrachtet werden. In der Regel bedeutet dies, dass die Frontscheibe eine sehr schmale Einfassung besitzt, sodass der Bildschirm im ausgeschalteten Zustand nahezu rahmenlos wirkt. Wie groß die sichtbaren Ränder bei eingeschaltetem Display ausfallen, steht aber wieder auf einem anderen Blatt, wie die Produktbilder zeigen.

Spezifikationen im Überblick

Die Tabelle fasst die bisher bekannten Spezifikationen der drei neuen LG-Monitore zusammen. Auf Nachfrage waren keine näheren Details zu ergattern. Anfang Januar wird ComputerBase dem LG-Stand auf der CES 2018 in Las Vegas einen Besuch abstatten und kann vielleicht schon dann weitere Informationen in Erfahrung bringen.

LG 32UK950 LG 34WK95U LG 34GK950G
Bilddiagonale 32 Zoll 34 Zoll 34 Zoll
Auflösung 3.840 × 2.160 (16:9) 5.120 × 2.160 (21:9) 3.440 × 1.440 (21:9)
Panel „Nano IPS Technology“
HDR DisplayHDR 600 k. A.
VRR-Technik k. A. G-Sync
Farbraum DCI-P3: 98 % k. A.
Thunderbolt 3 k. A.
Sonstiges Daisy-Chaining ? „Gaming“
Update 11.01.2018 21:09 Uhr

Zur CES 2018 konnte ComputerBase einen ersten Blick auf die Bildschirme riskieren. Insbesondere das 5K-Modell beeindruckt, die 4K-Varianten stehen dem aber kaum in etwas nach. Zu den anvisierten Marktpreisen konnte LG noch keine Auskunft geben, als Auslieferungszeitraum steht März bis Mai aktuell im Plan.