AMD Tech Day: Ryzen-2000-CPUs ab April, Threadripper 2000 ab Sommer

Volker Rißka 439 Kommentare
AMD Tech Day: Ryzen-2000-CPUs ab April, Threadripper 2000 ab Sommer
Bild: AMD

AMD hat im Vorfeld der CES 2018 erste Pläne für das neue Jahr vorgestellt. Darunter Termine für Raven Ridge mit Vega-Grafik als Desktop-APU sowie die 2. Generation der Ryzen-Desktop-CPUs ohne Grafikeinheit und Ryzen Threadripper. „Ryzen 2“ und „Threadripper 2“ setzen bereits auf „Zen+“ in 12 nm.

Nahezu die komplette Führungsetage von AMD feiert das Jahr 2017 mit großen Erfolgen und Rekorden wie insgesamt zehn neuen Produktfamilien im Bereich CPU und GPU und gibt in Las Vegas drei Tage vor dem Start der CES 2018 den Ausblick auf das Jahr. CEO Lisa Su erklärte, dass der Thematik High Performance Computing dabei ein großer Teil zufallen wird, exakt dort sind Ryzen und auch Vega aufgestellt. Und in fast allen Bereichen, die 2017 adressiert wurden, folgt im neuen Jahr ein Update. Als Einstimmung auf die neue Generation hat AMD die Preise für die bisherigen Ryzen gesenkt.

Alle Neuvorstellungen ab sofort als „Ryzen 2000“

Die ersten neuen Ryzen-2000-Produkte des Jahres sind weitere Raven Ridge, die heute als Ryzen 3 mit 15 Watt im Notebook respektive mit 65 Watt am 12. Februar auch erstmals im Desktop starten werden. Interessant wird es im April: Die zweite Generation der Ryzen-CPUs wird dann in den Handel entlassen, sie wird ebenfalls als „Ryzen 2000 Series“ laufen.

Die CPU basiert auf der Architektur „Zen+“ und wird im Fertigungsprozess 12LP bei Globalfoundries gefertigt. Dieser verspricht „zehn Prozent plus“ an Mehrleistung gegenüber dem bisherigen Prozess 14LPP, AMD wirbt deshalb auch mit höheren Taktraten für die zweite Generation Ryzen. Joe Macri, AMD Vice President & Chief Technology Officer, erklärte im Gespräch mit ComputerBase, dass Zen+ im Grunde aber primär den Shrink von 14 auf 12 nm beschreibe, also die eigentliche Architektur keine gravierenden Anpassungen erfahren hat.

Die Updates der Ryzen-Plattform für 2018
Die Updates der Ryzen-Plattform für 2018 (Bild: AMD)

Mark Papermaster, Chief Technology Officer & Senior Vice President Technology and Engineering, erläuterte, dass mit der 12-nm-Fertigung zur Konkurrenz aufgeholt werde, die aktuell Produkte in einem verbesserten 14-nm-Prozess anbiete. Damit ist natürlich Intel gemeint, deren Coffee Lake aktuell in 14nm++ noch deutlich höhere Taktraten bieten. Wie nah AMD jetzt wirklich kommen wird, ist aber noch nicht preisgegeben worden.

Doch der von AMD gewährte Blick in die Zukunft reicht noch weiter: Mit der 7-nm-Fertigung für Zen 2 will AMD Intels 10-nm-Fertigung ins Visier nehmen und die Lücke schließen.

Ryzen 2000 mit Zen+ in 12 nm mit kleinen Anpassungen

Details zur Architektur wurden noch nicht groß dargelegt, es hieß nur, dass am Cache, der Latenz und dem Speichercontroller gefeilt wurde, was zusammen mit höherem Takt zu einer gewissen Mehrleistung führen soll. Dazu gehört unter anderem der mit Raven Ridge bereits eingeführte Precision Boost 2, der im Vergleich zur ersten Generation ein intelligenterer Turbo sein soll. Denn dieser reagiert mehr über die thermische Komponente denn den Takt, weshalb er feiner abgestuft arbeitet und unterm Strich einen höheren Durchschnittstakt ermöglicht. Aber auch XFR wird in zweiter Generation die CPU automatisch übertakten. Ein Wort zur Temperaturmessung verlor AMD aber schon heute: Einen Offset wird es in Zukunft nicht mehr geben, die Die-Temperatur wird direkt ausgelesen, ausgegeben und auch zur Steuerung des Turbos verwendet.

Verbesserungen von Ryzen 2000
Verbesserungen von Ryzen 2000 (Bild: AMD)

Ryzen 2000 mit BIOS-Update auch auf alten Chipsätzen

Wenngleich AMD auch den X470-Chipsatz ankündigt und als beste Lösung für Ryzen 2000 bewirbt, werden auch bisherige Mainboards mit den 300er-Chipsätzen auf Basis des Sockels AM4 funktionieren – nach einem BIOS-Update. Denn ohne dieses Update wird Ryzen 2000 in einem alten Mainboard nicht booten, erklärte AMD, weshalb im Hintergrund die neuen BIOS-Varianten bereits ausgerollt werden, um am 12. Februar für Raven Ridge bereit zu sein – den ersten Ryzen 2000 für den Desktop. Aktualisierte Mainboards ab Werk werden mit einem Sticker „AMD Ryzen Desktop 2000 ready“ versehen sein.

Ryzen Desktop 2000 ready wird ein Logo
Ryzen Desktop 2000 ready wird ein Logo (Bild: AMD)

Die Updates im 400er-Chipsatz werden eher klein ausfallen, AMD hebt als wichtigsten Punkt „Lower Power“ hervor – ein Indiz für keine gravierenden Änderungen. Das Gesamtpaket soll jedoch runder laufen als beim 300er-Start, was insbesondere auch die Kompatibilität zum Speicher inklusive Overclocking direkt zum Launch betrifft. Wirklich neue Features wird es nach bisherigem Wissensstand aber nicht geben.

X470 mit kleinen Anpassungen
X470 mit kleinen Anpassungen (Bild: AMD)

Ryzen Threadripper 2000 erscheint im Sommer

Veränderungen am Mainstream-Ryzen wirken sich auch auf das High-End-Segment aus. Und wie die Mainstream-Variante ab Februar Nachfolger bekommen wird, wird auch das High-End-Modell Threadripper im Sommer Nachfolger erhalten, die auf die gleiche 12LP-Fertigung und die Änderungen, die mit Ryzen 2000 eingeführt werden, zurückgreifen werden. Mehr Informationen dazu werden in den kommenden Monaten folgen, Ryzen 2000 dürfte den Grundstein auch für die Threadripper-2000-Details legen.

Ryzen-Roadmap für 2018
Ryzen-Roadmap für 2018 (Bild: AMD)

Wenngleich AMD heute noch keine Modelle nannte, erklärten die Beteiligten, dass die meisten der heutigen CPUs einen Nachfolger erhalten werden. Kleinere Modelle wie Ryzen 3 1200 und Ryzen 5 1400 laufen bereits aus und werden von Raven Ridge ersetzt, doch darüber dürfte das geschaffene Gefüge nahezu beibehalten werden – also Ryzen 7 1800X wird also vermutlich Ryzen 7 2800X.

Zen 2 für das Jahr 2019 ist bereits fertig

Eher nebenbei erklärte AMD, dass die Arbeiten an Zen 2 bereits abgeschlossen seien und nun die Testphase für einen Start im kommenden Jahr laufe. Zen 2 soll dabei in vielen Bereichen überarbeitet worden sein, Verbesserungen bei der Sprungvorhersage, der Fließkommaeinheit aber auch der AGU sind nur ein Bruchteil der Änderungen, die AMD in den kommenden Monaten preisgeben will, bis der Chip 2019 in 7 nm vom Band laufen und die Arbeiten an Zen 3 für das Jahr 2020 finalisiert werden sollen. AMD erwartet dabei jedes Jahr eine Steigerung der IPC von über zehn Prozent, womit der Hersteller Schritt für Schritt näher an Intel heranrücken will.

Zen-Roadmap
Zen-Roadmap (Bild: AMD)