M.2-SSD: Toshibas neue NVMe-Offensive ist 42 mm kurz

Michael Günsch 29 Kommentare
M.2-SSD: Toshibas neue NVMe-Offensive ist 42 mm kurz
Bild: Toshiba

Im Zuge der Markteinführung der TR200 SSD (Test) hatte Toshiba bereits angekündigt, auch im Mainstream-Bereich den Fokus künftig auf PCIe-SSDs mit NVMe zu setzen. Die RC100-Serie im kleinen M.2-2242-Format ist ein erstes Produkt der neuen Offensive. Außerdem bringt Toshiba mit der XS700 eine neue externe SSD.

Beide Neuzugänge hat Toshiba für die CES 2018 in der kommenden Woche angekündigt. Erst auf der Messe ist mit technischen Details zu rechnen, denn die derzeitigen Informationen sind noch rar. Bei der RC100 ist bekannt, dass es sich um Client-SSDs im Formfaktor M.2 2242 handelt. Das bedeutet, dass die Module 22 mm breit und 42 mm lang sind. „Kurz“ ist hier das treffendere Wort, denn normalerweise sind M.2-SSDs für Client-Systeme 80 mm lang (M.2 2280).

Die RC100 nutzt das NVMe-Protokoll, dementsprechend kommt die PCIe-Schnittstelle zum Einsatz. Von einer „kosteneffizienten“ Lösung, die „schneller als SATA“ ist, ist die Rede. Leistung der Oberklasse ist nicht zu erwarten. In dem kompakten Format und zum kleinen Preis ist eine Lösung auf Basis von PCIe 3.0 x2 mit Nettodatenraten von bis zu ~1.500 MB/s denkbar, doch bleibt dies vorerst reine Spekulation. Bildmaterial zur RC100 liegt noch nicht vor, das Titelbild der Meldung hat nur symbolischen Charakter.

Die neue RC100-Serie wurde entwickelt, um das gesamte Spektrum des Computing abzudecken - und macht die Vorteile von NVMe für den Mainstream-Markt nutzbar.

Toshiba

Noch weniger ins Detail geht Toshiba bei der externen SSD XS700. USB als externe Schnittstelle ist praktisch gesetzt. Doch mit welchen Speicherkapazitäten und Übertragungsraten die SSD-Serie erscheint, bleibt vorerst unbekannt. Es soll sich um eine „kleine, schlanke, robuste externe SSD“ handeln. Wie auch bei der RC100 wird 3D-NAND, den Toshiba BiCS Flash nennt, eingesetzt.

Sobald nähere Informationen zu den neuen Toshiba-SSDs vorliegen, wird die Meldung aktualisiert.

Update 08.01.2018 10:34 Uhr

Toshiba hat die RC100 SSD näher vorgestellt. Die kleinen M.2-Module sollen 120, 240 oder 480 GByte Speicherplatz bieten. Die sequenzielle Leistung wird mit 1.620 MB/s lesend und 1.130 MB/s schreibend anhand der maximal erzielten Werte im ATTO-Benchmark (v3.05) beziffert. Mit dem CrystalDiskMark 5.2.1 sollen bis zu 160.000 IOPS lesend und 120.000 IOPS schreibend in den Random-Tests möglich sein. Die RC100 besitzt keinen DRAM-Cache. Abhilfe schafft die Technik Host Memory Buffer (HMB), bei der ein Teil des Systemspeichers als Cache genutzt wird. Die maximale Leistung wird nur möglich, wenn das Host-System HMB unterstützt.

Toshiba RC100
Toshiba RC100 (Bild: Toshiba)

Die RC100 soll eine breite Palette von Produkten und Marktsegmenten bedienen. „Von Gaming-Desktops und Notebooks bis zu Mini-PCs (NUCs) und allem dazwischen“ sowie „retail, e-tail, system integrator, and channel markets“, heißt es in der Mitteilung des Herstellers. Informationen zum Marktstart oder eine Produktseite mit Datenblatt sind noch nicht verfügbar.

Update 11.01.2018 09:11 Uhr

Wie Toshiba im persönlichen Gespräch auf der CES 2018 erklärte, sollen sowohl die M.2-SSD RC100 als auch die externe SSD XS700 im April 2018 in den Handel kommen. Bei der XS700 kommt intern der SATA-Standard zum Einsatz, es sind Übertragungsraten von bis zu 550 MB/s zu erwarten, limitiert durch SATA. Als Anschluss kommt ein USB-C-Port zum Einsatz, der USB 3.1 Gen2 nutzt, so dass an dieser Stelle keine Limitierung greift.

Toshiba RC100
Toshiba RC100
Toshiba RC100
Toshiba RC100
Chip der Toshiba RC100
Chip der Toshiba RC100
Toshiba XS700
Toshiba XS700

Einen genauen Preis der beiden neuen Produkte kann Toshiba noch nicht nennen. Als Anhaltspunkt nannte das Unternehmen jedoch eine Marke von unter 50 Cent pro Gigabyte.