Apple Watch: Herzrhythmusstörungen zuverlässig erkannt

Michael Schäfer 81 Kommentare
Apple Watch: Herzrhythmusstörungen zuverlässig erkannt
Bild: Apple

Eine neue Studie zeigt weiteres Potenzial in intelligenten Uhren, nachdem erst vorgestern die Marktanalysten von IDC dem Smartwatch-Markt große Wachstumschancen bescheinigten. Laut Studie soll die aktuelle Apple Watch Herz-Rhythmus-Störungen in 97 Prozent der Fälle richtig erkannt haben.

Dies geht aus einer Untersuchung des App-Entwicklers der „Cardiogram App for Apple Watch“ hervor, die in Kooperation mit den Forschern der University of California in San Francisco entstanden ist.

Lernende neuronale Netze

Grundlage der Studie waren insgesamt 139 Millionen Herzfrequenz- und Schrittzählmessungen, welche von 9.750 Nutzern der Applikation im Zeitraum von Februar 2016 bis März 2017 zur Verfügung gestellt wurden. Mit diesen wurde die als „DeepHeart‟ bezeichnete neuronal arbeitende Erkennungstechnologie von Cardiogram gespeist, um aus den Daten lernen zu können. Die Analyse erfolgte im Zeitraum von März 2017 bis September 2017, als Referenz wurde laut Dokumentation auf das sogenannte „12-Kanal-EKG‟ zurückgegriffen.

Die Testgruppe setzte sich aus 6.143 Männern und 3.607 Frauen zusammen, das Durchschnittsalter betrug dabei 42 Jahre. Zudem gehörten zu den Probanden 347 Teilnehmer, bei denen bereits im Vorfeld ein Vorhofflimmern diagnostiziert wurde.

Zuverlässiger als das FDA-zertifizierte Armband

Das Ergebnis: Laut dem Cardiogram-Mitgründer Johnson Hsieh weist die Apple Watch ein deutlich besseres Ergebnis in Bezug auf die Herzfrequenzmessung auf als das in Europa entwickelte EKG-Messsystem KardiaBand, welches von der US-amerikanischen Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) offiziell als medizinisches Hilfsmittel zertifiziert wurde. Während KardiaBand in der Messempfindlichkeit einen Wert von 93 Prozent erreichte, legte Apples Smartwatch mit 97 Prozent ein deutlich besseres Ergebnis vor. Ein gleiches Bild bot sich für den Bereich „Genauigkeit‟, bei dem KardiaBand 84 Prozent erreichte, die Apple Watch aber mit 90 Prozent ebenfalls die Nase vorne hatte.

Apple Watch bisher ohne Zertifizierung

Bisher hat Apples smarte Uhr keine Zertifizierung der FDA erhalten, obwohl bereits die Veröffentlichung einer ersten Studie im Mai 2017 mit 6.158 Teilnehmern die hohe Erkennungsrate der Smartwatch belegen konnte – ebenfalls in Zusammenarbeit mit der University of California. Damals beinhaltete die Studie 200 Teilnehmer mit bekannten Herzrhythmusstörungen. Ob der Apple Watch aufgrund der besseren Messergebnisse nun einer Zertifizierung seitens der FDA erneut abgeschlagen wird, bleibt abzuwarten.

Ende Dezember des letzten Jahres kamen Gerüchte auf, dass in eine zukünftige Generation der Apple Watch ein EKG-Herzmonitor integriert werden soll.