Battle Royale: H1Z1 ist nach langem Hin und Her nun doch Free-to-Play

Michael Günsch 46 Kommentare
Battle Royale: H1Z1 ist nach langem Hin und Her nun doch Free-to-Play
Bild: Steam

Noch vor dem Hype um PUBG und Fortnite hatte H1Z1 (King of the Kill) das Battle-Royale-Genre bedient. Doch so erfolgreich wie die aktuelle Konkurrenz war der Titel nie. Zuletzt sanken die Spielerzahlen deutlich. Entwickler Daybreak reagiert nach Auto Royale mit einem weiteren umso drastischeren Schritt: H1Z1 wird Free-to-Play.

Auf Auto Royale folgt nun doch Free-to-Play

Um für neue Anreize zu sorgen, hatte Daybreak Games erst Ende Februar im Zuge des Verlassens der Early-Access-Phase den neuen Spielmodus Auto Royale eingeführt. Der Überlebenskampf wird dort ausschließlich im Fahrzeug bestritten, das Battle-Royale-Prinzip mit sich verkleinerndem Spielfeld aber fortgeführt.

Stand im gerade einmal eine Woche alten Trailer zu Auto Royale noch „Buy Now on Steam“, gilt dies heute schon nicht mehr. Denn Daybreak hat verkündet, dass H1Z1 ab sofort als Free-to-Play-Titel gilt und somit grundlegend kostenlos spielbar ist – zuvor lag der Preis bei 20 Euro. „Wir haben euch gehört“, lautet es in der Ankündigung. Dass der Schritt als ein notwendiges Mittel zur Wiederbelebung des Spiels gilt, ist nur ein offenes Geheimnis. Zwar war H1Z1 in seinen Ursprüngen bereits als Free-to-Play-Titel geplant, doch waren diese Pläne vor Jahren verworfen worden. Entsprechend plötzlich und dennoch nicht völlig überraschend erscheint nun der Wechsel.

Spielerzahlen waren drastisch gesunken

Wie aus der Analyse-Plattform GitHyp hervorgeht, hat H1Z1 seit Juli 2017 konstant Spieler verloren. Lag die Zahl der aktiven Gamer im Sommer des letzten Jahres noch bei durchschnittlich etwa 86.000 pro Stunde, waren es diesen Monat bisher nur etwas mehr als 8.000 Spieler. Nicht nur PUBG hat H1Z1 zu schaffen gemacht, auch Fortnite mit seinem Battle-Royale-Modus dürfte die Spielerschaft weiter gespalten haben.

Mehr Spieler und mehr eSports

Der Wechsel zu Free-to-Play soll nicht nur für mehr reguläre Spieler sorgen, sondern auch die eSports-Ambitionen unterstützen. Ziel sei es, H1Z1 zu einem „must-watch eSport“ zu machen. Die H1Z1 Pro League startet mit 15 Teams und wird ab dem 21. April 2018 in Partnerschaft mit Facebook via Livestream aus Las Vegas übertragen, so die Betreiber.

Neues Finanzmodell: DLC mit Beuteboxen

Free-to-Play bedeutet nun, dass Einnahmen anderweitig erzielt werden müssen. Dafür werden drei DLC-Pakete über Steam angeboten, die unter anderem Lootboxen (Crates), Skins und die Ingame-Währung Skulls enthalten. Für 20 Euro gibt es das Battle Royale Pack in Bronze, für 46 Euro die Silber-Edition und für 93 Euro die limitierte Gold-Edition mit folgenden Inhalten:

Bronze Battle Royale Pack Silver Battle Royale Pack Gold Battle Royale Pack (Limited Edition)
Preis 19,99 € 45,99 € 92,99 €
Mayhem Crates 10 25 50
Weitere Crates 2 × Bronze Zodiac 2 × Silver Mayhem
2 × Bronze Zodiac
1 × Gold Mayhem
2 × Silver Mayhem
2 × Bronze Zodiac
Items/Skins Urbanator Outfit (New)
Bronze Riot Shotgun (Zodiac Crate)
Pink Poodle Sedan (New)
Dogracer Lola Mask (New)
Urbanator Outfit (New)
Silver Soldier Outfit (New)
Harmony AK-47 (Zodiac Crate)
Bronze Riot Shotgun (Zodiac Crate)
Pink Poodle Sedan (New)
Dogracer Lola Mask (New)
Urbanator Outfit (New)
Silver Soldier Outfit (New)
Harmony AK-47 (Zodiac Crate)
Bronze Riot Shotgun (Zodiac Crate)
Slate Camo ARV (New)
Dogracer Leo Mask (New)
Westwood Outfit (New)
Crimson-Etched AK-47 (New)
Skulls 20.000 50.000

Ein FAQ zu den Paketen klärt Fragen zum Kauf und zum Handel im Steam-Marktplatz.

Boni für Unterstützer aus dem Early Access

Spieler, die H1Z1 in der Early-Access-Phase mit dem Kauf des Spiels unterstützt haben, sollen als Dankeschön das H1Z1 Appreciation Pack erhalten, das unter anderem kosmetische Ingame-Items, Lootboxen und 10.000 Skulls enthält:

  • Gasrunner Hoodie
  • Bloom Survivor T-Shirt
  • Splinter Camo ARV
  • 10 Victory Crates
  • 10.000 Skulls

Rückerstattung für jüngste Käufe

Für jene, die H1Z1 gerade erst gekauft haben, verspricht das Team Rückerstattungen im Rahmen der Steam-Richtlinien. Welche Käufe dafür in Frage kommen, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Im Zweifel sind der Kundenservice von Steam oder von Daybreak Games zu kontaktieren. Dass mancher Käufer über den nun doch plötzlichen Schritt dennoch empört ist, ist allerdings nur verständlich.