Intel Optane SSD DC P4801X: Geschrumpfter Controller für 3D XPoint auf M.2 im Server

Michael Günsch 13 Kommentare
Intel Optane SSD DC P4801X: Geschrumpfter Controller für 3D XPoint auf M.2 im Server
Bild: Servethehome

Bei Client-Systemen längst allgegenwärtig, spielt das M.2-Format für Server-SSDs noch keine große Rolle. Dennoch will Intel nach der Optane SSD P4800X eine Variante im Formfaktor M.2 herausbringen. Die Optane SSD DC P4801X soll die gleiche Controller-Architektur in einem kleineren Package bieten.

Controller der P4800X geschrumpft

Wie AnandTech berichtet, ist es Intel gelungen, den 7- Kanal-Controller der Optane P4800X und der Client-Variante Optane 900P zu schrumpfen, sodass dieser auch auf ein 2,2 cm breites M.2-Modul passt. Die gleiche Leistung ist dennoch nicht zu erwarten, denn in puncto Leistungsaufnahme und Abwärme bringt der kompakte Formfaktor Limitierungen mit sich. Die besagten Modelle mit dem größeren Controller-Package liegen als HHHL-PCIe-Steckkarte mit einem großflächigen Kühlkörper vor.

375 GB auf sieben Packages verteilt

Die auf dem Open Compute Project (OCP) Summit von Intel gezeigten Samples sollen eine Speicherkapazität von 375 GB aufweisen. Dies entspricht der kleinsten Version der P4800X. Während letztere dafür 28 Speicherbausteine (Packages) mit je einem Die nutzt, verfügt die P4801X über nur sieben auf beide Seiten der Platine verteilte Chip-Gehäuse, die somit jeweils vier Dies in sich tragen, um die gleiche Speicherkapazität zu bieten. Konkrete Pläne zur Markteinführung der Optane P4801X habe Intel noch nicht geäußert.

Intels Portfolio an SSDs mit 3D-XPoint-Speicher umfasst derzeit die kleinen Cache-Module Optane Memory (Test), Optane 900P (Test) und Optane 800P (Test) für Verbraucher sowie das besagte Enterprise-Flaggschiff Optane P4800X (Test). Der Vorteil des von Intel und Micron entwickelten Phasenwechselspeichers gegenüber NAND-Flash liegt vor allem in der niedrigeren Latenz, was in bestimmten Anwendungsbereichen enorme Vorteile bietet. Im privaten Alltag lohnt sich der hohe Preis pro Gigabyte dagegen kaum.