Kryptowährungen: AMD bekräftigt einstelligen Umsatzanteil durch Mining

Jan-Frederik Timm 164 Kommentare
Kryptowährungen: AMD bekräftigt einstelligen Umsatzanteil durch Mining

AMD hat der Einschätzung eines Analysten widersprochen, der zufolge 20 Prozent des zuletzt erzielten Konzernumsatzes auf Umsätze mit GPUs für Mining-Systeme zurückzuführen gewesen sind. Die Schätzung hatte die Aktie des Konzerns am Mittwoch unter Druck gesetzt, nachdem sie weltweit Beachtung fand.

AMD und Nvidia machen Umsatz mit Mining

Seit knapp einem Jahr ist die Nachfrage nach GPUs von AMD und Nvidia zum Einsatz in Mining-Systemen hoch, weil sie viele aktuell zu hohen Kursen gehandelte Währungen effizient berechnen können und effizientere spezifische Lösungen, so genannte ASICs, noch nicht verfügbar sind. Ein wesentlicher Treiber der Nachfrage war und ist die Kryptowährung Ethereum auf Basis des Ethash-Algorithmus. Zuletzt hatte es allerdings deutliche Hinweise darauf gegeben, dass der für seine Bitcoin-ASICs bekannte Hersteller Bitmain in Kürze auch Hardware für diesen Algorithmus verkaufen wird.

20 Prozent der Umsätze von AMD und 10 Prozent der Umsätze von Nvidia sah Analyst Christopher Rolland von Susquehanna damit in Gefahr, senkte das Kursziel beider Unternehmen und stufte für AMD darüber hinaus die Bewertung der zukünftigen Kursentwicklung von „neutral“ auf „negativ“ herab.

AMD verweist auf Aussage zu einstelligem Prozentsatz

AMD sah sich infolgedessen abermals dazu gezwungen, sich gegenüber Investoren zu äußern. Der Konzern verwies auf die Telefonkonferenz zu den im Januar veröffentlichten Quartalszahlen. Damals hatte AMD den Umsatz durch den Verkauf von Produkten zu Mining-Zwecken für das Jahr 2017 als Prozentsatz „im mittleren einstelligen Bereich“ benannt. AMD hatte damals auch erklärt, dass im 3. Finanzquartal ein Drittel des Wachstums gegenüber dem Vorjahr auf Mining zurückzuführen gewesen sei.

AMD erinnert Investoren darüber hinaus an die vom Konzern im Januar genannten langfristigen Wachstumstreiber und die großen Erfolge, die CPUs der Klassen Ryzen und Epyc zuletzt erzielen konnten. Die abschließende Botschaft lautet: „Wir begrüßen die Zeit und die Aufmerksamkeit, die Investoren auch weiterhin den Themen Blockchain und Kryptowährung beimessen, würden uns aber wünschen, wenn dabei der Zusammenhang zu den vielen anderen Wachstumschancen, die sich AMD bieten, nicht verloren geht.