Gartner: Samsung stößt Intel nach 24 Jahren vom Halbleiter-Thron

Michael Günsch 21 Kommentare
Gartner: Samsung stößt Intel nach 24 Jahren vom Halbleiter-Thron

Nun ist es amtlich: Gartner hat nach ersten Prognosen die finale Statistik für den globalen Umsatz mit Halbleiter-Produkten im Jahr 2017 veröffentlicht und Samsung zum neuen Weltmarktführer gekürt. Damit wurde Intel als „ewige Nummer eins“ auf Rang zwei verwiesen. Samsung profitierte wie auch andere vom weltweiten Speicher-Boom.

Samsung überholt Intel nach 24 Jahren

Dass Intel als größter Halbleiterhersteller der Welt (nach Umsatz) überholt wurde, kommt alles andere als überraschend. Schon im Mai des letzten Jahres veröffentlichten die Marktforscher von IC Insights eine Prognose, dass Samsung für das Jahr 2017 die Führung übernehmen wird. Die Einschätzung geschah unter dem Vorbehalt, dass die Speicherpreise weiter hoch bleiben würden, was im Jahresverlauf schließlich auch der Fall gewesen war.

Die Marktstudie von Gartner für das Jahr 2017, die Auftragshersteller wie TSMC außen vor lässt, bescheinigt Samsung Electronics einen Umsatz von fast 60 Milliarden US-Dollar, was eine Steigerung um 49,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Mit rund einer Milliarde US-Dollar weniger Umsatz und einem Wachstum von nur 8,6 Prozent reicht es für Intel diesmal nur für den zweiten Platz. Mit 14,2 Prozent Marktanteil führt Samsung allerdings nur hauchdünn vor den 14 Prozent von Intel.

Für Aufsehen sorgt der Thronwechsel dadurch, dass Intel seit fast 25 Jahren an der Spitze der weltgrößten Halbleiterhersteller gestanden hat. Marktforscher hatten Intel im Jahr 1993 erstmals an der Spitze gesehen, woran sich fast ein Vierteljahrhundert lang nichts geändert hat.

Speicher schlägt Prozessoren

Die Ursache für die Ablösung an der Spitze ist in der in den letzten Jahren massiv gestiegenen Nachfrage nach Speicherchips wie DRAM und NAND-Flash zu suchen. Da die Nachfrage das Angebot überstieg, zogen die Preise in den letzten Jahren deutlich an, die Hersteller feierten wiederum Umsatzrekorde.

Rang
2017
Rang
2016
Firma Umsatz 2017
(Mio. USD)
Marktanteil 2017
(Prozent)
Umsatz 2016
(Mio. USD)
Delta 2016-2017
(Prozent)
1 2 Samsung Electronics 59.875 14,2 40.104 +49,3
2 1 Intel 58.725 14,0 54.091 +8,6
3 4 SK hynix 26.370 6,3 14.681 +79,6
4 5 Micron Technology 22.895 5,4 13.381 +71,1
5 3 Qualcomm 16.099 3,8 15.415 +4,4
6 6 Broadcom 15.405 3,7 13.223 +16,4
7 7 Texas Instruments 13.506 3,2 11.899 +13,5
8 8 Toshiba 12.408 3,0 9.918 +25,1
9 17 Western Digital 9.159 2,2 4.17 +119,6
10 9 NXP 8.750 2,1 9.314 -6,1
Andere 177.201 42,2 159.655 +11,0
Gesamt 420.393 100,0 345.851 +21,6
Quelle: Gartner im April 2018, Foundries nicht berücksichtigt

Nicht nur Samsung hat von diesem Boom mächtig profitiert: SK Hynix setzte sogar fast 80 Prozent mehr um und verdrängte Qualcomm vom dritten Platz. Micron machte mit 71 Prozent höheren Einnahmen ebenfalls einen Platz gut. Das größte Wachstum verzeichnete Western Digital mit fast 120 Prozent Plus, womit der Sprung von Platz 17 in die Top-10 gelang. 2017 war das erste Jahr, in dem Western Digital den vollen Umsatz vom 2016 übernommenen SanDisk in die eigenen Bücher schreiben durfte. Der Flash-Partner Toshiba legte mit 25 Prozent Wachstum unter den Speicherherstellern am wenigsten zu und hält an der Absicht fest, die eigene Speichersparte zu veräußern.

Speicher-Boom treibt Chip-Umsatz auf Rekordhoch

Das Umsatzwachstum der Speicherhersteller spiegelt sich in den Zahlen zum Gesamtgeschäft wider. Im Jahr 2016 waren laut Gartner noch rund 346 Milliarden US-Dollar mit Halbleiterprodukten umgesetzt worden. Im Jahr 2017 waren es dagegen über 420 Milliarden US-Dollar, so der Bericht. Der Weltumsatz stieg demnach um 21,6 Prozent.

2017 saw two semiconductor industry milestones — revenue surpassed $400 billion, and Intel, the No. 1 vendor for the last 25 years, was pushed into second place by Samsung Electronics, [...] Both milestones happened due to rapid growth in the memory market as undersupply drove pricing for DRAM and NAND flash higher.

George Brocklehurst, Research Director bei Gartner

Der Speichermarkt soll dabei von 2016 auf 2017 allein um fast 50 Milliarden US-Dollar auf 130 Milliarden US-Dollar Umsatz (+61,8 %) gewachsen sein. Doch nicht nur beim Speicher ging es bergauf, denn für alle anderen Halbleiterprodukte wird ein Umsatzwachstum von 9,3 Prozent auf 290 Milliarden US-Dollar genannt. Hier sollen insbesondere die Bereiche Automotive und Industrial für Wachstum gesorgt haben.

Samsungs Regentschaft währt wohl nur kurz

Angesichts des für die Speicherbranche charakteristischen Auf und Ab bei Nachfrage und Angebot sowie den damit verbundenen Preisschwankungen – oft als Schweinezyklus tituliert – prophezeit Gartner Samsung allerdings nur eine kurze Verweildauer an der Spitze. Spätestens Ende 2019 soll der Speichermarkt wieder deutlich schrumpfen und dann werde auch Samsung die Führung wieder abgeben müssen.

Erste Anzeichen sind die Preise von NAND-Flash, die in diesem Jahr seit langer Zeit wieder sinken. Durch den Bau beziehungsweise Ausbau von Fabriken und die schon bald vollständig vollzogene Umstellung auf 3D-NAND werden immer mehr Kapazitäten frei. Die Folge wird sein, dass das Angebot an NAND-Flash schon bald die Nachfrage übertrifft, was Preise und Umsätze der Hersteller sinken lässt. Bei DRAM ist zwar aktuell noch keine Entspannung in Sicht, doch auch hier ist ein baldiger Abwärtstrend zu erwarten.