Nokia 2.1, 3.1 & 5.1: Aktuelles Android und Updates ab rund 120 Euro

Mahir Kulalic 75 Kommentare
Nokia 2.1, 3.1 & 5.1: Aktuelles Android und Updates ab rund 120 Euro
Bild: HMD Global

Vor drei Monaten hat HMD Global die Android-Smartphones Nokia 1, 6.1, 7 Plus und 8 Sirocco auf dem MWC 2018 gezeigt. In Moskau hat das finnische Unternehmen das neue Portfolio der Marke Nokia nun nach unten ergänzt. Die neuen Modelle 2.1, 3.1 und 5.1 kosten zwischen 120 und 219 Euro.

Nokia 2.1 mit mehr Bildschirm, mehr Leistung und mehr Akku

Den Einstieg markiert das neue Nokia 2, das wie bereits beim erneuerten Nokia 6 mit einem .1 im Namen versehen wird. Das günstige Modell soll vor allem Käufer ansprechen, für die das Smartphone das primäre technische Gerät ist und das den ganzen Tag über für verschiedene Zwecke genutzt wird. Dafür sorgen soll unter anderem eine Akkulaufzeit von zwei Tagen, neue nach vorn gerichtete Stereo-Lautsprecher und mehr Leistung. Das Display wächst von 5 auf 5,5 Zoll bei gleich bleibender HD-Auflösung, der Prozessor ist in Form des Qualcomm Snapdragon 425 deutlich leistungsfähiger als der 212 des Vormodells. Dank der neuen Komponenten und Android Go soll das Smartphone trotz größerem Bildschirm drei Stunden längere Laufzeit bieten, der Akku schrumpft leicht von 4.100 auf 4.000 mAh.

Nokia 3.1 soll kompakt und hochwertig sein

Im Mittelfeld der drei Neuvorstellungen steckt das Nokia 3.1, der Nachfolger des laut Herstellers erfolgreichsten Android-Smartphones der Marke. Laut HMD Global soll das Modell Designelemente mitbringen, die sonst nur in der Oberklasse zu finden sind, dafür aber trotzdem einen erschwinglichen Preis kosten. Weiterhin folge der Hersteller mit dem Modell den Nutzerwünschen nach einem kompakten Smartphone mit hochwertiger Ausstattung und Verarbeitung. Das Display ist 5,2 Zoll groß im modernen 18:9-Format (2:1). Für Leistung sorgt ein MediaTek MT6750 mit acht Kernen in zwei Vierer-Clustern. Hinzu kommen wahlweise 2 GB RAM und 16 GB interner Speicher oder gegen Aufpreis 3 und 32 GB. Wie auch die teureren Modelle Nokia 6.1, 7 Plus und 8 Sirocco ist das Modell Teil des Android-One-Programms. Das Programm sichert den Smartphones zwei Jahre Android-Updates und drei Jahre Sicherheitspatches zu.

Nokia 5.1 mit Full HD+ und Aluminiumgehäuse für unter 200 Euro

Die Lücke zum Nokia 6.1 schließt das neue Nokia 5. Wie beim 3.1 sollen auch hier Design und Verarbeitung teureren Smartphones entsprechen. Das Gehäuse wird aus einem Block 6000er-Aluminium gefertigt. Das Display ist auch beim 5.1 im Format 18:9 ausgeführt, die Auflösung ist mit Full HD+ (1.080 × 2.160) genau so hoch wie beim rund 200 Euro teureren Nokia 7 Plus. Auch für die Neuauflage des 5 setzt der Hersteller beim Prozessor auf MediaTek, zum Einsatz kommt der Helio P18 mit acht Kernen in zwei Vierer-Clustern und bis zu 2,0 GHz Taktfrequenz. Wie beim kleineren 3.1 gibt es auch bei diesem Modell zwei Varianten mit jeweils 2/16 respektive 3/32 GB RAM und Flash-Speicher. Auch das Nokia 5.1 kommt mit Android One.

Alle neuen Modelle verfügen über Micro-USB und nicht über USB Typ C. Des Weiteren sind alle mit einem 3,5-mm-Klinkenanschluss ausgestattet.

Preise und Verfügbarkeit

Das Nokia 3.1 ist in bestimmten Märkten bereits verfügbar, für den deutschen Markt ist es noch nicht gelistet. Preislich startet das Modell in der 2/16-GB-Version bei 139 Euro, die höhere Speicherausstattung kostet 30 Euro mehr. Das Nokia 2.1 und 5.1 sollen im Juli starten. Für letzteres ruft HMD abhängig von der Speicherausstattung einen Preis von 189 beziehungsweise 219 Euro auf. Das Nokia 2.1 ist in erster Linie für Entwicklungsländer gedacht, sodass ein Euro-Preis nicht genannt wurde, lediglich 115 US-Dollar stehen im Raum. Der Vorgänger kostete in Deutschland 119 Euro. Auf der deutschen Webseite von Nokia ist das Smartphone aber gelistet, was auf einen Start auf dem deutschen Markt schließen lässt.

Nokia 2.1 Nokia 3.1 Nokia 5.1
Software:
(bei Erscheinen)
Android 8.1
Display: 5,50 Zoll
720 × 1.280, 267 ppi
5,20 Zoll
720 × 1.440, 310 ppi
IPS, Gorilla Glass
5,50 Zoll
1.080 × 2.160, 439 ppi
IPS, Gorilla Glass 3
Bedienung: Touch
SoC: Qualcomm Snapdragon 425
4 × Cortex-A53, 1,40 GHz
28 nm, 64-Bit
MediaTek MT6750
4 × Cortex-A53, 1,50 GHz
4 × Cortex-A53, 1,00 GHz
28 nm, 64-Bit
MediaTek Helio P18
4 × Cortex-A53, 2,00 GHz
4 × Cortex-A53, 1,20 GHz
64-Bit
GPU: Adreno 308 Mali-T860 MP2
RAM: 1.024 MB
LPDDR3
2.048 MB
Variante
3.072 MB
Speicher: 8 GB (+microSD) 16 / 32 GB (+microSD)
Kamera: 8,0 MP
LED, AF
13,0 MP, 1080p
LED, f/2,0, AF
16,0 MP, 1080p
Dual-LED, f/2,0, AF
Sekundär-Kamera: Nein
Tertiär-Kamera: Nein
Frontkamera: 5,0 MP 8,0 MP
f/2,0
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: Ja
LTE: Ja
↓150 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n 802.11 a/b/g/n/ac 802.11 a/b/g/n
Bluetooth: 4.2
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou
Weitere Standards: Micro-USB 2.0 Micro-USB 2.0, NFC
SIM-Karte:
Akku: 4.000 mAh
fest verbaut
2.990 mAh
fest verbaut
3.000 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 77,7 × 153,7 × 9,35 mm 68,6 × 146,2 × 8,70 mm 70,7 × 151,1 × 8,20 mm
Schutzart:
Gewicht: ? 138 g ?
Preis: 139 € / 169 € – / 219 €

Updates für Nokia 8 und Nokia 2

Weiterhin hat sich HMD auch zu den Fahrplänen für ältere Smartphones geäußert. Der Hersteller wolle Modelle auf den Markt bringen, die mit der Zeit „noch besser werden“. Dies schließe daher auch ältere Modelle ein, so unter anderem das ehemalige Flaggschiff Nokia 8. Unter anderem auf Reddit und Twitter äußerten viele Nutzer den Wunsch, die Pro-Camera-App des Nokia 7 Plus auch auf dem Nokia 8 zu erhalten, da die Fotoqualität mit der aktuellen Software wenig zufriedenstellend sei. Einige versiertere Anwender weichen dafür auf Ports der Google-Camera-APK der Pixel-Smartphones aus. Bei der Neuvorstellung kündigte HMD an, die Pro-Camera-App am Freitag für das Nokia 8 bereitzustellen. Nicht nur die App selbst sei neu, sondern das gesamte Kamera-Framework sei überarbeitet worden.

Nokia 8
Nokia 8 (Bild: HMD Global)

Für das Nokia 2 aus dem letzten Jahr soll hingegen im nächsten Monat Android 8.1 Oreo folgen, sodass das gesamte Portfolio des Herstellers mit der aktuellen Android-Version läuft. Smartphones mit aktuellem Android und Sicherheits-Patch hat Nokia bereits vor über einem Jahr als Ziel ausgesprochen. Aktuell liegt Nokia mit regelmäßigen Patches und Updates grundsätzlich im Fahrplan. Darüber hinaus erklärte das Unternehmen, dass alle Smartphones auch auf Zuverlässigkeit und Widerstandsfähigkeit der Hardware gesetzt. Dazu gehören laut eigenen Angaben in Vorabtests 250.000 Neustarts, hunderte Stürze sowie Funktionsprüfung bei sehr heißen und kalten Temperaturen.

Weitere 100 Millionen US-Dollar für Wachstum

In 21 Märkten sei das Unternehmen bereits unter den Top 5 der Smartphone-Hersteller, im Geschäft mit sogenannten Feature Phones wie dem Nokia 3310 oder 8110 sogar Marktführer. Zudem verwies HMD auf frisches Geld: 100 Millionen US-Dollar hat der Hersteller kürzlich von Investoren ergattern können, um auf weiteres Wachstum zu setzen.