Samsung: Consumer-SSD mit QLC‑NAND geht in Produktion

Michael Günsch 43 Kommentare
Samsung: Consumer-SSD mit QLC‑NAND geht in Produktion
Bild: Samsung

Jeder will der Erste sein. Während Micron die erste Enterprise-SSD mit QLC-NAND vorgestellt hat, folgte Intel mit der ersten NVMe-SSD mit QLC für Server. Samsung will nun die erste Consumer-SSD mit dem neuen Speichertyp haben. Die SATA-SSD bietet 4 TB Speicherplatz auf Basis von 1-Terabit-QLC-Flash.

Laut Samsung hat die Massenproduktion der „ersten 4-Bit-Consumer-SSD der Branche“ begonnen. Im klassischen 2,5-Zoll-Format mit SATA-Anschluss werden zunächst 4 TB Speicherplatz geboten, Modelle mit 1 TB und 2 TB seien ebenso geplant. Die Markteinführung soll im späteren Jahresverlauf erfolgen. Einen Produktnamen hat Samsung allerdings noch nicht genannt.

QLC-NAND bietet eine höhere Speicherdichte und langfristig niedrigere Kosten pro Bit, wodurch Produkte wie SSDs und Speicherkarten günstiger werden. Potentiell ist QLC-NAND allerdings langsamer und weniger haltbar als seine Vorgänger, was durch technische Maßnahmen wie einen Schreibpuffer und eine aufwendige Fehlerkorrektur zumindest teilweise kompensiert wird.

Geschwindigkeit auf üblichem SATA-Niveau

Die sequenziellen Transferraten werden mit bis zu 540 MB/s lesend und 520 MB/s schreibend (per SLC-Cache) angegeben und entsprechen so dem typischen Niveau für SATA-SSDs. Die Leistung des QLC-NAND sei mit dem TLC-NAND von Samsung vergleichbar. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre.

Samsung QLC SSD mit 4 TB
Samsung QLC SSD mit 4 TB (Bild: Samsung)

Beim Speicher handelt es sich um eine QLC-Variante der vierten Generation des V-NAND. Der 3D-NAND mit 64 Layern wurde bisher als TLC-Version mit drei Bit pro Speicherzelle und bis zu 512 Gigabit pro Die angeboten. Die QLC-Version speichert 4 Bit pro Zelle und liefert mit 1 Terabit pro Die die doppelte Speicherkapazität. Erst später will Samsung die fünfte Generation (V-NAND v5) mit 96 Layern und DDR4 ebenfalls als QLC-Version auflegen.

Samsung will den QLC-NAND in diversen Bereichen anbieten. Neben Consumer-SSDs sind Enterprise-SSDs (M.2 NVMe) und Speicherkarten vorgesehen. Eine Speicherkarte mit 128 GB für Smartphones auf Basis des QLC-NAND hat Samsung in Aussicht gestellt.

Ob Samsung wirklich das Rennen um die erste QLC-SSD für Verbraucher gewinnt, bleibt mit der Verfügbarkeit abzuwarten. Denn von der Intel SSD 660p mit QLC-NAND gibt es bereits Sichtungen im Handel, allerdings noch ohne Ankündigung oder Termin.

Micron und Intel haben vorgelegt

Bereits Ende Mai hatte Micron mit der 5210 ION die erste Enterprise-SSD mit QLC und SATA vorgestellt. Intel ließ Ende Juli den Produktionsstart der ersten QLC-PCIe-SSD für Rechenzentren verkünden und hat jüngst das Modell D5-P4320 näher vorgestellt.

Toshiba und Western Digital verschicken derweil schon Samples des QLC-Flash mit 96 Layern und 1,33 Terabit. Wann SSDs mit dem QLC-NAND der Generation BiCS4 den Markt erreichen, bleibt abzuwarten. Von SK Hynix gab es zum Thema QLC-NAND schon lange nichts mehr zu hören.