Intel-Modems: Apple soll sich illegal bei Qualcomm bedient haben

Nicolas La Rocco 38 Kommentare
Intel-Modems: Apple soll sich illegal bei Qualcomm bedient haben
Bild: Apple/Intel

Die Rechtsstreitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm gehen aufgrund neuer Vorwürfe in die nächste Runde. Qualcomm wirft Apple vor, Firmengeheimnisse für die Verbesserung von Intel-Modems verwendet zu haben, um Qualcomm zu besseren Preisen zu zwingen und letztlich den Wechsel des Zulieferers zu Intel zu vollziehen.

Qualcomms neue Vorwürfe sollen der bereits im November des letzten Jahres am California Superior Court von San Diego eingereichten Klage hinzugefügt werden. Darin wirft Qualcomm Apple vor, sich nicht an einen Lizenzvertrag zur Nutzung einer Qualcomm-Software („Master Software Agreement“) für die Optimierung der zugekauften Modems gehalten zu haben. Laut Vertrag hätte Qualcomm Einsicht darüber erhalten sollen, wie Apple Qualcomms zur Optimierung der Modems in iPhone und iPad verwendete Software im Alltag einsetzt. Diese Einsicht soll Qualcomm bisher aber verweigert worden sein. Apple habe zudem anders als im Vertrag festgehalten zunächst keine Liste von Personen vorlegen können, die Zugriff auf die Software haben.

Vom einfachen Lizenzverstoß zum unverblümten Diebstahl

Weitere Nachforschungen und Offenlegungen im Zuge der Klage hätten laut Qualcomm ergeben, dass Apple sich nicht nur nicht an den Lizenzvertrag gehalten, sondern Qualcomms Software zudem für die Optimierung der angeblich schlechteren Intel-Modems verwendet habe. Daraufhin besser funktionierende Intel-Modems sollen dann wiederum als Hebel für Preisverhandlungen mit Qualcomm verwendet worden sein, letztlich sei es Apple laut Qualcomm aber um einen vollständigen Wechsel zu Intel gegangen, der erst durch den illegalen Einsatz von Qualcomms Firmengeheimnissen möglich gewesen sei. Die Vorwürfe sind in den neu eingereichten Gerichtsunterlagen (PDF) nachzulesen. Darin wirft Qualcomm Apple den unverblümten Diebstahl von Firmengeheimnissen vor.

Apple has engaged in a years-long campaign of false promises, stealth, and subterfuge designed to steal Qualcomm's confidential information and trade secrets for the purpose of improving the performance and accelerating time to market of lower-quality modem chipsets, including those deceloped by Intel Corporation („Intel“), a competitor of Qualcomm, to render such chipsets useable in Apple iPhones and other devices, with the ultimate goal of diverting Qualcomm's Apple-based business to Intel. Apple has wrongfully acquired, failed to protect, wrongfully used, wrongfully disclosed, and outright stole Qualcomm's confidential information and trade secrets, and Apple used that stolen technology to divert Qualcomm's Apple-based business to Intel.

Neue Vorwürfe von Qualcomm gegen Apple

In einem gegenüber ArsTechnica abgegebenen Statement erklärt Apple, dass Qualcomm wiederholt Anschuldigungen ohne Vorlage von Beweisen mache. Auch in den neuen Unterlagen fänden sich keine Beweise für die Behauptungen, so Apple.

Neue iPhones nur noch mit Intel-Modems

In den neuen iPhone-Modellen Xs, Xs Max und Xr verbaut Apple ausschließlich die von Intel zugekauften LTE-Modems XMM 7480 und das neue XMM 7560 für Gigabit-LTE, zuvor hatte es je nach Region noch Modelle mit Intel- oder Qualcomm-Modem gegeben. Intel-Modems werden seit dem iPhone 7 wieder in Apple-Smartphones verbaut, als für die unter anderem nach Deutschland gelieferten Modelle das XMM 7360 zum Einsatz kam, während in den Vereinigten Staaten Qualcomms Snapdragon X12 verbaut war.