Gigabyte Aorus Xtreme: RTX 2080 mit 7 Ausgängen und drei 100-mm-Lüftern

Michael Günsch 123 Kommentare
Gigabyte Aorus Xtreme: RTX 2080 mit 7 Ausgängen und drei 100-mm-Lüftern
Bild: Gigabyte

Bei der Aorus RTX 2080 Xtreme geht Gigabyte in die Vollen: Dem wuchtigen Drei-Slot-Kühler mit drei 100-mm-Lüftern stehen ganze sieben Videoausgänge zur Seite. Hinzu kommen 12+2 Phasen für die Spannungsregler und eine RGB-LED-Beleuchtung, die sich bis zur Backplate erstreckt.

Mit der üppigsten Ausstattung ist die Aorus RTX 2080 Xtreme das neue Flaggschiff der Serie und richtet sich an Enthusiasten, die bereit sind entsprechend mehr zu bezahlen. Der Preis ist zwar noch nicht bekannt, doch sollte er deutlich über den rund 850 Euro der Standardmodelle liegen.

Aorus RTX 2080 Xtreme trotz 3 × 100 mm kürzer als 30 cm

Der große Kühler verspricht hohes Kühlpotenzial und überragt nicht nur drei PCIe-Slots in der Tiefe, sondern ist auch deutlich breiter als das PCB. Die beiden Radiatoren sind mit sieben Heatpipes verbunden, wobei diese im linken Kühlkörper direkten Kontakt zur Turing-GPU besitzen. Obwohl Gigabyte auf drei große 100-mm-Lüfter setzt, fällt die Grafikkarte mit 29 cm nicht exorbitant lang aus. Dies liegt daran, dass Gigabyte den mittleren Lüfter leicht nach hinten versetzt so platziert, dass sein Radius zum Teil unter den äußeren Ventilatoren liegt. Die Rotorblätter des Zentrallüfters sind für diesen Zweck speziell geformt und rotieren in die entgegen gesetzte Richtung der äußeren Lüfter, was Turbulenzen mindern soll. Mit dem Doppelkugellager der Lüfter soll die Haltbarkeit von Gleitlagern übertroffen werden. Das „WindForce Stack 3X“ genannte Kühlsystem beschreibt der Hersteller ausführlich auf einer Webseite.

Erste RTX 2080 mit sieben Videoausgängen

Abseits der Norm bewegt sich Gigabyte auch bei den Videoausgängen: Zusätzlich zur Standardbestückung kommen zwei HDMI-Buchsen hinzu. Damit bietet die Aorus GeForce RTX 2080 Xtreme je dreimal DisplayPort 1.4 und HDMI 2.0b sowie einmal USB-Typ-C für VR-Headsets (VirtualLink). Insgesamt sind also sieben Anschlüsse vorhanden, was bisher keine andere RTX 2080 bietet. Allerdings sind nicht alle Anschlüsse gleichzeitig nutzbar. Laut Gigabyte stehen die Modi 3 × HDMI + 1 × DP + 1 × USB-C oder 3 × DP + 1 × HDMI + 1 × USB-C (also die Standardkonfiguration der RTX 2080) zur Auswahl.

Für Übertaktungsspielraum sollen die beiden 8-Pin-Stromanschlüsse mit Status-LED sowie das 12+2-Phasen-Design der Spannungsregler sorgen. Die Beschichtung des PCB soll wiederum Resistenz gegen physische Einwirkungen und Feuchtigkeit liefern.

Die RGB-LED-Beleuchtung bilden Ringe an den Lüftern sowie die beleuchteten Aorus-Logos an der Front, der oberen Flanke sowie der Backplate aus Metall. Auf den Produktseiten sowie im Video sind Beispiele für die zwölf verschiedenen Beleuchtungsmodi zu sehen. Die Ausstattung rundet eine 4-Jahres-Garantie bei Online-Registrierung ab. Ein Fragezeichen steht allerdings noch hinter der Boost-Taktrate, denn diese nennt Gigabyte bisher nicht. Der 8 GB fassende GDDR6-Speicher arbeitet wie bei allen RTX 2080 mit 7.000 MHz.