PNY: Neue USB-Sticks und mehr MB/s für microSD mit 512 GB

Michael Günsch 48 Kommentare
PNY: Neue USB-Sticks und mehr MB/s für microSD mit 512 GB
Bild: PNY

Neues gibt es im Portfolio der USB-Sticks respektive USB-Flash-Drives von PNY. Die Serie Elite Type-C bietet den neuen USB-C-Stecker. Die schnellen Pro Elite erhalten ein neues Spitzenmodell mit 1 TB und die kompakten Elite-X Fit gibt es bald auch mit 256 GB. Außerdem bietet PNY eine schnellere microSD-Karte mit 512 GB an.

Pro Elite USB 3.0 Flash Drive mit 1 TB

Der größte und schnellste Vertreter in Form des Pro Elite USB 3.0 Flash Drive ist nach Varianten mit 128 GB bis 512 GB künftig auch mit 1 TB erhältlich. Charakteristisch für die Serie sind das Metallgehäuse und hohe Übertragungsraten von 450 MB/s lesend und 250 MB/s schreibend über USB 3.0. Für 128 GB, 256 GB und 512 GB verlangt PNY rund 40 US-Dollar, 70 US-Dollar und 100 US-Dollar. Zum neuen 1-TB-Modell liegt noch kein Preis vor.

Elite-X Fit: Mehr Speicher auch im Kleinstformat

Die besonders kompakten USB-Sticks der Serie Elite-X Fit erhalten ebenso ein neues Spitzenmodell: Nach 32 GB bis 128 GB stehen bald auch 256 GB zur Auswahl. Ähnlich wie beim SanDisk Ultra Fit und Toshiba U364 ragt der Stick nur wenige Millimeter über den USB-Anschluss hinaus und soll sich daher zum Beispiel dafür eignen, ihn unterwegs einfach im Notebook stecken zu lassen. Mit bis zu 200 MB/s lesend und nur 30 MB/s schreibend über USB 3.0 fällt die Leistung deutlich niedriger aus. Rund 9 US-Dollar, 12 US-Dollar und 35 US-Dollar kosten die bisherigen Modelle mit 32 GB, 64 GB und 128 GB. Für den Neuling mit 256 GB wird noch kein Preis genannt.

Neue Serie mit USB Typ C und geringer Leistung

Lediglich 130 MB/s beim Lesen soll die neue Serie Elite Type-C erreichen; die Schreibrate wird nicht genannt. Diese USB-Sticks sind größer als die Elite-X Fit, aber kleiner als die Pro Elite. Namensgebend ist der neue USB-Typ-C-Stecker, der sich aus der transparenten Kunststoffhülle herausschieben lässt. Die Preise bewegen sich zwischen 12 US-Dollar für 32 GB und 130 US-Dollar für 512 GB.

PNY USB Flash Drive Pro Elite
PNY USB Flash Drive Pro Elite (Bild: PNY)
PNY USB Flash Drive Elite-X Fit
PNY USB Flash Drive Elite-X Fit (Bild: PNY)
PNY USB Flash Drive Elite Type-C
PNY USB Flash Drive Elite Type-C (Bild: PNY)

Die Neuzugänge bei den USB-Sticks von PNY sollen zumindest in den USA im Januar erhältlich sein. Wann der Marktstart in Deutschland erfolgt, ist noch nicht bekannt.

Pro Elite Elite-X Fit Elite Type-C
Kapazitäten 128 GB, 256 GB, 512 GB, 1 TB (neu) 32 GB, 64 GB, 128 GB, 256 GB (neu) 32 GB, 64 GB, 128 GB, 256 GB, 512 GB
Schnittstelle USB 3.0 (USB 3.1 Gen 1)
Transferrate (max.) 400 MB/s Lesen
250 MB/s Schreiben
200 MB/s Lesen
30 MB/s Schreiben
130 MB/s Lesen
? Schreiben
Anschluss USB Typ A USB Typ A USB Typ C

microSD mit 512 GB jetzt mit höherer Leistung

Ebenfalls im Januar soll die Pro Elite microSDXC mit 512 GB Speichervolumen auf den Markt kommen. Dies ist die bisher höchste verfügbare Speicherkapazität bei microSD-Karten. Die Pro Elite folgt auf die Elite als eine der ersten 512-GB-Modelle in diesem Format. Das Pro steht für eine höhere Schreibleistung. Über die UHS-I-Schnittstelle sollen bis zu 100 MB/s lesend und bis zu 90 MB/s schreibend möglich sein. Die Karte trägt das Logo der UHS Speed Class 3 (U3), was eine Schreibrate von mindestens 30 MB/s erfordert. Die Speicherkarte ist außerdem für die App-Performance-Class A2 spezifiziert und soll somit 4.000 IOPS lesend und 2.000 IOPS schreibend erreichen. Die normale Elite microSDXC 512 GB trägt dagegen nur das U1-Logo (mindestens 10 MB/s Schreiben) und keinen Indikator für die Anwendungsleistung.

PNY Pro Elite microSDXC 512 GB
PNY Pro Elite microSDXC 512 GB (Bild: PNY)

Da die langsamere Elite microSDXC 512 GB bereits 290 US-Dollar kostet, dürfte der bisher nicht genannte Preis der Pro-Version bei mindestens 300 US-Dollar liegen. Pro Gigabyte sind die 512-GB-microSD-Karten sehr teuer, denn den halben Speicherplatz von 256 GB gibt es bei PNY bereits für 100 US-Dollar und damit weit weniger als die Hälfte. Die Preise im freien Handel liegen noch einmal deutlich darunter.