Als ISO und Update: Windows 10 Version 1903 wird offiziell verteilt

Jan-Frederik Timm et al. 506 Kommentare
Als ISO und Update: Windows 10 Version 1903 wird offiziell verteilt
Bild: Microsoft

Microsoft hat mit der Verteilung des achten großen Updates für Windows 10 begonnen. Das Mai 2019 Update bringt das Betriebssystem auf Version 1903. Schon seit April gab es das Update für Teilnehmer am Windows Insider Program, ab sofort wird es über Windows Update, das Media Creation Tool und als ISO zum Download verteilt.

Build 18362.30 ist das Mai 2019 Update

Nach dem Update liegt Windows 10 in Build 18362.30 und damit in derselben Version vor, die schon seit Wochen an Tester verteilt wurde. Fehlerbehebungen, die der Konzern zuletzt noch vorgenommen hatte, stehen im Anschluss der Aktualisierung als kumulatives Update auf Build 18362.116 bereit.

Nach dem Update erwartet Anwender nicht nur der neue hellere Desktop-Hintergrund, sondern auch ein optionales helles Design. Wesentliche Neuerungen betreffen darüber hinaus den Umgang mit diesem und folgenden Updates.

Updates bis zum Support-Ende schieben

Bisher wurde die Installation der zweimal pro Jahr verteilten Updates auf eine neue Hauptversion („Feature Update“) automatisch angestoßen, sobald Microsoft das entsprechende System als kompatibel markiert hatte. Ab sofort wird es in den Einstellungen von Windows 10 aber nur noch einen Hinweis geben. Wann der Anwender die neue Hauptversion aufspielen will, entscheidet in Zukunft er selbst. Es sei denn, die aktuell genutzte Version nähert sich dem Support-Ende – dann wird Microsoft die Installation erneut erzwingen. Ohne würden Anwender nach dem Support-Aus ihrer Version allerdings auch keine monatlichen Updates mehr erhalten.

Derzeit gewährt Microsoft Nutzern von Windows 10 Home und Pro 18 Monate Support nach Verfügbarkeit einer neuen Hauptversion und das ist auch bei Version 1903 der Fall. Ein Anwender, der das neue Update also gleich nach Freigabe Ende Mai erhält, könnte den Nachfolger in Zukunft bis November 2020 aufschieben.

Die neue Wahlfreiheit gibt es sowohl für Nutzer von Windows 10 Home als auch Windows 10 Pro, die Windows 10 April 2018 Update (Version 1803) oder Windows 10 Oktober 2018 Update (Windows 10 Version 1809) einsetzen.

Updates 35 Tage statt 7 Tage schieben

Und noch eine Anpassung nimmt Microsoft auf beiden Systemen am Update-Prozess vor: Die Installation von bereits initialisierten Updates kann in Zukunft nicht mehr sieben Tage sondern 35 Tage aufgeschoben werden. Wann die Installation dann abschließend erfolgt, soll Windows 10 in Zukunft zudem besser einschätzen können, indem die Zeiten, in denen das Gerät in der Regel genutzt wird, berücksichtigt werden. Und im Hintergrund laufende Installationsprozesse sollen in Zukunft noch besser erkennen, ob der Anwender die Leistung gerade an anderer Stelle dringender benötigt.

Mit Retpoline gegen Meltdown & Spectre

Mit Windows 10 1903 setzt auch Microsoft auf die von Google entwickelte Retpoline-Lösung, die einen Teil der bisher zu verzeichnenden Leistungsverluste wieder ausgleichen soll. Zumindest Spieler sollten sich von diesem Schritt allerdings nicht zu viel erwarten. Im Test der Redaktion auf drei verschiedenen Systemen, darunter auch eine ältere Haswell-Plattform, zeigten sich in vier Spielen weder bei den FPS noch bei den Frametimes in Zusammenspiel mit einer GeForce RTX 2080 Ti relevante Leistungsveränderungen.

Installation ohne USB-Stick vornehmen

Microsoft verteilt das Update in Wellen. Wie in der Vergangenheit wird es bei der manuellen Suche nach Updates dabei erst auf Geräten angeboten, die Microsoft intern selbst getestet hat – in der Regel Notebooks. Automatisch anbieten wird es Microsoft hingegen auf Windows 10 Rechnern, die noch auf Version 1803 oder früher setzen.

Wer die Installation manuell anstoßen will, kann das per Media Creation Tool oder Windows-10-ISO-Dateien tun, die ComputerBase im Download-Archiv bereithält.

Bei der Installation sollten Anwender darauf achten, dass kein USB-Stick und keine Speicherkarte im Rechner steckt, da das zum Abbruch der Installation führen kann, ohne dass die genannte Fehlermeldung auf den Hintergrund hinweist.

Bisherige Windows-10-Versionen im Überblick
Version Bezeichnung Veröffentlichung
Windows 10 Version 1507 1. Version Juli 2015
Windows 10 Version 1511 Herbst-Update November 2015
Windows 10 Version 1607 Anniversary Update Juli 2016
Windows 10 Version 1703 Creators Update April 2017
Windows 10 Version 1709 Fall Creators Update Oktober 2017
Windows 10 Version 1803 April 2018 Update April 2018
Windows 10 Version 1809 Oktober 2018 Update Oktober 2018
Windows 10 Version 1903 Mai 2019 Update Mai 2019

Downloads

  • Windows 10 ISO Download

    4,2 Sterne

    Mit den ISO-Dateien von Windows 10 lassen sich bootfähige USB-Sticks zur Installation erstellen.

    • Version Build 18362 V1 Deutsch
    • Version Build 18912 Insider Preview Deutsch
    • +6 weitere
  • Windows 10 Kumulatives Update Download

    3,9 Sterne

    Paket mit Hotfixes, Sicherheitsupdates, kritischen Updates und Updates zur Behebung von Problemen.

    • Version 1809 (Build 17763.592), Win 10 Deutsch
    • Version 1803 (Build 17134.858), Win 10 Deutsch
    • +6 weitere
  • Windows 10 Media Creation Tool Download

    4,4 Sterne

    Das Windows 10 Media Creation Tool erstellt bootfähige USB-Sticks oder updatet Windows.

    • Version Build 18362.1 Deutsch
    • Version Build 17763.1 Deutsch
    • +4 weitere