Prototypen noch 2019: Smartwatches sollen ab 2020 auf MicroLED setzen

Frank Hüber 31 Kommentare
Prototypen noch 2019: Smartwatches sollen ab 2020 auf MicroLED setzen

Der Display-Hersteller RiTdisplay geht nach Informationen von Digitimes unter Berufung auf Unternehmensquellen davon aus, dass die ersten kommerziellen Smartwatches mit Displays mit MicroLED-Technologie im Jahr 2020 erhältlich sein werden.

Einer von RiTdisplays Kunden aus den USA solle noch im dritten Quartal dieses Jahres mit dem Designprozess einer MicroLED-basierten Smartwatch mit einem 1,25 Zoll großen MicroLED-Panel beginnen, das von RiTdisplay und dem strategischen Partner PlayNitride entwickelt wird. Erste Muster dieser Smartwatch mit MicroLED-Panel sollen im vierten Quartal dieses Jahres vom Band laufen und den Weg für die Massenproduktion bei RiTdisplay ebnen. Diese soll kurz darauf starten.

RiTdisplay erhofft sich durch die neue Technologie steigende Umsätze, nachdem sie das erste Quartal 2019 mit einem Umsatzrückgang von 10,1 Prozent mit rund 16,1 Millionen US-Dollar beendet hatten, wobei der Nettogewinn sogar um rund 60 Prozent zurückging.

Gerüchte um Apple Watch mit MicroLED seit 2016

Bereits Mitte 2016 waren Gerüchte zu einem Wechsel von der OLED-Technologie auf ein MicroLED-Panel bei der Apple Watch aufgekommen. Auch wenn OLED bereits als stromsparend gilt, da nicht immer alle Pixel leuchten, sondern Schwarz tatsächlich durch ein Ausschalten der einzelnen Pixel erreicht wird, kann die Leistungsaufnahme mit der MicroLED-Technologie noch weiter gesenkt werden, was insbesondere Smartwatches, die häufig nur eine Akkulaufzeit von einem Tag bieten, zugute kommen würde. Darüber hinaus leuchten MicroLED-Panels sehr viel heller und sind so auch bei direktem Sonnenlicht besser abzulesen. Auch die Lebensdauer der Panels liegt über der von OLED-Displays.

Während bei LC-Displays eine Hintergrundbeleuchtung aus LEDs die Flüssigkristalle leuchten lässt, sind es bei der MicroLED-Technologie die mikroskopisch kleinen LEDs selbst, die die Pixel bilden. Millionen dieser kleinen Leuchtdioden werden auf einem Panel zu einem Display zusammengefasst, so dass die Technik der von OLED-Displays ähnelt, bei denen organische Leuchtdioden eingesetzt werden.

Samsungs MicroLED-Fernseher misst 292 Zoll

Auf der ISE 2019 hatte Samsung eine neue Version des eigenen MicroLED-Fernsehers „The Wall“ mit 292 Zoll vorgeführt. Zur CES 2019 nur einen Monat vorher war dieser noch 219 Zoll groß, zur CES 2017 erst 146 Zoll.

MicroLED-Displays erst in einigen Jahren ein Massenprodukt

Laut Prognosen von Marktforschern werden MicroLED-Displays erst in einigen Jahren in hohen Stückzahlen ausgeliefert und damit zum Massenprodukt. Derzeit seien die Kosten noch sehr hoch. Im Jahr 2026 sollen sich die Herstellungskosten für ein 1,5-Zoll-MicroLED-Display für Smartwatches voraussichtlich auf ein Zehntel der derzeitigen Kosten reduziert haben, so IHS Markit. Für die ersten Smartwatches mit MicroLED sind daher noch hohe Preise zu erwarten.