Ring Indoor Cam: Günstigste Ring-Kamera startet heute in Deutschland

Frank Hüber 50 Kommentare
Ring Indoor Cam: Günstigste Ring-Kamera startet heute in Deutschland
Bild: Ring

Ab heute ist die Ring Indoor Cam auch in Deutschland zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 59 Euro erhältlich*. Die Indoor Cam ist für den Einsatz in Innenräumen gedacht und das bisher günstigste Modell im Produktportfolio von Ring.

Die Ring Indoor Cam kann wahlweise aufgestellt oder an einer Wand befestigt werden und bietet Videostreams mit maximal 1080p-Auflösung von 1.920 × 1.080 Bildpunkten. Auch das günstigste Kameramodell von Ring bietet neben der Übertragung eines Livestreams eine Nachtsicht- und Gegensprechfunktion. Zudem ermöglicht es auch die Indoor Cam, in der App individuelle Bewegungszonen festzulegen, auf die die Bewegungserkennung beschränkt wird. Statt rund um die Uhr Videos aufzuzeichnen, lassen sich Aufnahmen an das Erkennen einer Bewegung oder eines Geräusches knüpfen.

Über die Funktion „Verbundene Geräte“ können Ring-Nutzer die neue Indoor Cam mit anderen Ring-Geräten verbinden, über ein zentrales Dashboard alle Ereignisse abrufen und alle Geräte über eine App bedienen. Neu ist die sogenannte „Modi-Funktion“, mit der man die Videoaufzeichnungen im Zuhause mit einem Tastendruck in der App unterbrechen kann, etwa wenn man zuhause ist und keine Aufzeichnungen wünscht.

Als Amazon-Tochter wird Alexa unterstützt

Als Tochterunternehmen von Amazon unterstützt Ring auch die Sprachbedienung über Alexa. „Alexa, zeige mir das Wohnzimmer“ könnte so zum Beispiel das Livevideo von der Kamera im Wohnzimmer anzeigen, während „Alexa, rede mit dem Wohnzimmer“ die Gegensprechfunktion der im Wohnzimmer platzierten Kamera aktiviert.

Anders als die Ring Stick Up Cam, die im Herbst 2019 erschienen und zudem auch für den Außeneinsatz geeignet ist, ist die Indoor Cam immer auf eine Stromversorgung über ein Netzteil angewiesen und besitzt keinen Akku. Das Kabel und die Zugänglichkeit einer Steckdose muss somit bei der Wahl des Standorts berücksichtigt werden.

Videoaufzeichnungen nur mit Abo

Um nicht nur ein Live-Video zu sehen und bei erkannten Bewegungen benachrichtigt zu werden, bedarf es – wie bei den Kameras der Google-Tochter Nest – des Ring Protect-Abonnements. Ring unterscheidet dabei zwischen dem Basic- und dem Plus-Plan. Basic kostet 3 Euro pro Monat oder 30 Euro im Jahr und ist auf ein Gerät beschränkt. Wer alle Funktionen auf beliebig vielen Ring-Geräten nutzen möchte, muss den Plus-Plan für 10 Euro pro Monat beziehungsweise 100 Euro im Jahr wählen.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Ring unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.