Razer Black Widow V3 (Pro): Generation 3 wird kabellos, haltbarer und teurer

Max Doll 72 Kommentare
Razer Black Widow V3 (Pro): Generation 3 wird kabellos, haltbarer und teurer
Bild: Razer

Mechanische Tastaturen haben schon immer eine höhere Haltbarkeit als Rechtfertigung eines höheren Preises genutzt. Im aktuellen Jahr werden zunehmend teurere Angebote mit immer größeren Zahlenwerten und Features verbunden, die Langlebigkeit versprechen. Razers Black-Widow-Serie passt auch in dritter Generation zu diesem Trend.

2020 werden drei Varianten der Black Widow angeboten. Die noch nicht offiziell enthüllte Black Widow V3 Pro kombiniert eine per Magneten befestigte Handballenauflage, vier frei konfigurierbare Zusatztasten, die primär mit Medienfunktionen belegt werden sollen, sowie kabellose Datenübertragung. Zur Wahl stehen 2,4-GHz-Funk, Bluetooth sowie alternativ ein USB-Type-C-Kabel. Nähere Infos insbesondere zur Laufzeit hält die nur über den Google Cache abrufbare, deutsche Produktseite nicht bereit. Immerhin steht dort schon der Preis: Das Topmodell kostet bei Razer rund 250 Euro.

Für 100 Euro weniger bietet Razer die Black Widow V3 an. Zusatztasten werden bei diesem Modell durch einen programmierbaren Drehregler ersetzt, ansonsten bleibt die Ausstattung bis hin zum Onboard-Speicher, der Platz für fünf Profile bietet, identisch. Lediglich die Datenübertragung erfolgt bei dieser Tastatur ausschließlich per Kabel. Darunter ist die rund 110 Euro teure Black Widow V3 Tenkeyless zu finden. Bei diesem Modell entfallen Handballenauflage, Zusatztasten und Nummernblock. Außerdem muss auf den integrierten Speicher verzichtet werden, Profile sowie Neubelegungen von Tasten setzen deshalb den Betrieb der Razer-Software voraus.

Razer Green Razer Yellow
Charakteristik: taktil („clicky“) linear
Hubweg: 4,0 mm 3,5 mm
Position des Signalpunktes: 1,9 mm 1,2 mm
Widerstand am Signalpunkt: 50 g 45 g
Lebensdauer (Anschläge): 80 Mio.

Bessere Beschriftung für alle

Alle Tastaturen werden mit freistehend platzierten Tastern des Typs Razer Green und Yellow bestückt, die mit RGB-LEDs kombiniert werden. Bei den gelben „Speed“-Tastern verspricht Razer durch neue Silikonelemente zur Geräuschdämpfung ein verringertes Tippgeräusch. Taster mit Sensoren zur Signalerfassung gibt es bei Razer damit nach wie vor ausschließlich in der Huntsman-Reihe, auch wenn diese preislich nicht mehr unangefochten an der Spitze des Produktkataloges steht.

Außerdem gemein haben alle Modelle Tastenkappen mit Double-Shot-Beschriftung. Anders als die Konkurrenten der gleichen Preisklassen verzichtet das Unternehmen aber auf PBT-Kunststoff als Basismaterial, eingesetzt wird die günstigere Variante.

Razer Black Widow V3 Pro Razer Black Widow V3 Razer Black Widow V3 Tenkeyless
Größe (L × B × H): ? × ? × ? cm
Handballenauflage
? × ? × ? cm
Layout: 105 ISO (erweitert) 88 ISO („tenkeyless“)
Gewicht: ?
Kabel: USB/Type-C-USB (modular), Bluetooth ? ?
Hub-Funktion:
Key-Rollover: N-KRO
Schalter: Razer Green / Yellow
Tasten: Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: Double-shot molding
Zusatztasten: 4 × Medien 1 × Extra
Scrollrad (Lautstärke)
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Helligkeit (regeln, ausschalten), Gaming-Modus, Makroaufnahme Helligkeit (regeln, ausschalten), Gaming-Modus, Makroaufnahme, System-Funktionen
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, umlaufende Aktivierung, Gaming-Beleuchtung, Farbschleife
Sonstige: individuelle LED-Profile
Makros & Programmierung: 5 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig, softwarelos programmierbar
Hardware-Wiedergabe
vollständig, softwarelos programmierbar
Preis: 250 € / – 150 € / – 110 € / –