AV-Receiver: Denon will HDMI-2.1-Bug im zweiten Quartal beheben

Nicolas La Rocco
100 Kommentare
AV-Receiver: Denon will HDMI-2.1-Bug im zweiten Quartal beheben
Bild: Denon

Den letzten Oktober bekannt gewordenen HDMI-2.1-Bug einiger AV-Receiver mit HDMI-2.1-Chips von Nuvoton (früher Panasonic Solutions) will Denon im Verlauf des zweiten Quartals 2021 beheben. Die angedachte Lösung soll bis Ende März vorgestellt werden. Denon hat sich in einem Livestream noch einmal zu Inkompatibilitäten geäußert.

Der Aufschrei war groß, als letzten Herbst bekannt wurde, dass gewisse AV-Receiver mit der neuen HDMI-2.1-Schnittstelle nicht korrekt mit gewissen Bildsignalen von Microsoft Xbox Series X (Test) und Nvidia GeForce RTX 3000 (Test) umgehen können. Potenziell auch die jeweils mit HDMI 2.1 ausgestattete Sony PlayStation 5 (Test) sowie die AMD Radeon RX 6000 (Test) hätten von dem Problem betroffen sein können.

Konkret geht es um eine fehlerhafte Implementierung der mit HDMI 2.1 eingeführten Übertragungsvariante „Fixed Rate Link“ (FRL), die sich auch nicht über ein Firmware-Update beheben lassen soll. FRL löst bei HDMI 2.1 das ältere TMDS (Transition-Minimized Differential Signaling) ab und erlaubt eine höhere Bandbreite von 48 Gbit/s (vier Lanes mit jeweils 12 Gbit/s) sowie eine Kompression (DSC) für entweder niedrigere Übertragungsraten oder noch höhere Auflösungen wie etwa 10K120. TMDS bleibt für die Abwärtskompatibilität zu älteren Endgeräten jedoch in HDMI 2.1 enthalten. Zulieferer der fehlerhaften HDMI-2.1-Chips ist (mittlerweile) Nuvoton, das die Übernahme von Panasonic Semiconductor Solutions im September 2020 abgeschlossen hatte.

Denon rückte als großer Anbieter von AV-Receivern mit HDMI 2.1 schnell in den Fokus der Berichterstattung, die Chips von Nuvoton nutzt aber unter anderem auch Yamaha. Damals hatte es in einer ersten Stellungnahme von Sound United, dem Konzern hinter Denon, geheißen, dass es zu Bildausfällen beim Anschluss der betroffenen Systeme an dem 8K-Eingang (HDMI 2.1) des AV-Receivers kommen könnte. Sound United wollte den Sachverhalt zunächst untersuchen und eine permanente Lösung anbieten.

Der Bugfix kommt im zweiten Quartal

In einem zum Wochenende veröffentlichten Livestream ist Denon Deutschland jetzt noch einmal auf die Problematik eingegangen und hat klargestellt, in genau welchen Situationen es zu Einschränkungen bei AV-Receiver und Spielkonsole respektive Grafikkarte kommt. Außerdem hat Roland Krüger, Head of Technical Marketing (DE+AT) bei Sound United, bis Ende des ersten Quartals 2021 die Vorstellung der angedachten Lösung für das Problem angekündigt. Die eigentliche Problemlösung soll dann im Verlauf des zweiten Quartals 2021 durchgeführt werden. Details könne Krüger zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht nennen, Denon habe aber bereits eine „ziemlich smarte Lösung“ erarbeitet. Ob Hardware getauscht werden muss, ist noch nicht bekannt.

Darüber hinaus hat Krüger noch einmal die aktuelle Faktenlage zum HDMI-2.1-Bug respektive der fehlerhaften FRL-Implementierung dargelegt, nachdem im Oktober 2020 weitere Untersuchungen angekündigt wurden. Zunächst einmal wurde klargestellt, welche Geräte nicht davon betroffen seien. Das sollen alle Geräte sein, die noch das ältere TMDS für maximal 18 Gbit/s und 4K60 nutzen. Auch die zunächst befürchtete PlayStation 5 in allen Auflösungsvarianten und die GeForce-RTX-3000-Grafikkarten in allen 4K120-Auflösungsvarianten sollen nicht betroffen sein. Zwar habe auch Nvidia in 4K120 zu Beginn Probleme am HDMI-2.1-Port gemacht, dies sei aber auf Treiber-Probleme zurückzuführen gewesen und funktionierte mittlerweile reibungslos. Die Situation mit einer AMD Radeon RX 6000 wird in der Präsentation nicht erläutert.

Xbox Series X und RTX 3000 machen Probleme

Anders sieht es bei der Xbox Series X mit 4K120 HDR sowie der GeForce RTX 3000 in 8K60 HDR aus, wo jeweils kein Bild beim Durchschleifen an einem der neuen AV-Receiver ausgegeben werden kann. In beiden Fällen gibt der AV-Receiver dann lediglich ein schwarzes Bild aus. Während frühe Probleme in 4K120 bei Nvidia mit neueren Treibern behoben werden konnten, handele es sich bei 8K60 HDR tatsächlich um einen Bug in den HDMI-2.1-Chips der AV-Receiver, so Denon.

In von Denon zur Verfügung gestellten FAQ lässt sich die aktuelle Situation noch einmal nachlesen. Außerdem gibt es vom Hersteller allgemeine Hinweise zum Anschließen von HDMI-2.1-Quellen an die AV-Receiver.

Die Redaktion dankt Timberwolf90 aus dem Forum für den Hinweis zu dieser Meldung.