~1500€ Gaming-PC + 144Hz Monitor(?)

Schokio

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
20
Guten Tag zusammen,

1. Möchtest du mit dem PC spielen?
  • Keine spezifischen Spiele; reicht von Indie-Spiel bis zum Triple A Titel
  • Full HD (1920x1080) und sollte meinen bisherigen Monitor mit WQHD (2560x1440) (hat doch nur 2560x1080) unterstützen
  • Hohe bis Ultra Grafikeinstellungen
  • Absolutes Minimum sind die 60 FPS

2. Möchtest du den PC für Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD nutzen? Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
  • Nebem dem Gaming sollten Simulationsprogramme wie Simulink und weiteres unterstützt werden, was bei diesem Kostenpunkt sowieso gegeben ist :)

3. Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, RGB-Beleuchtung, …)?
RGB-Beleuchtung ist wünschenswert; eher die Komponenten, als zusätzliche Case-Fans (PS: falls jedoch die Leistung des Systems hinsichtlich des Preises leidet, kann dieser Wunsch wegfallen PSS: Das Case würde auf einem Tisch stehen, und nicht als staubfänger unter dem Tisch stehen😅)
Overclocking sollte lieber nicht passieren, da ich sowieso keinerlei Kenntnis habe, und mir das zu riskant ist (weiß nicht wie der Stand der Dinge ist, ob man da immer noch so viel falsch machen kann)
Das Gehäuse sollte schon ein seitliches Sichtfenster haben, Möglichkeit für Kablemanagment anbieten, Luftfilter haben und Anbringungsmöglichkeit für zusätzliche Lüfter.
Falls ein neues Netzeil, dann würde ich eher zu einem Modularen greifen. Zusätzlich wäre eine Empfehlung für Casefans nett.
Ich benötige kein Laufwerk, keine zusätzlichen USB-Anschlüsse (außer das Gehäuse hat keine).

4. Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
Als aktuellen Monitor nutze ich den LG 29UC97C, und würde ich ihn auch weiternutzen wollen aufgrund der Größe, da dies für Arbeiten am PC sehr hilfreich ist.
Fürs Gaming tendiere ich auf einen 144Hz-Monitor (falls dies eher abzuraten ist, lasse ich mich auch gerne umstimmen 😅). Habe mich hier bezüglich noch nicht umgeschaut.

5. Hast du noch einen alten PC, dessen Komponenten teilweise weitergenutzt werden könnten?
Eher weniger, würde meine aktuelle HDD und SDD mitnehmen und hätte noch folgende RAM


6. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
~1500€ (inklusive dem Monitor). Dies ist aber kein absolutes Maximum, begründete Verbesserungen im Rahmen vom ~100€ (also 1600€) sind auch okay

7. Wann möchtest du den PC kaufen? Möglichst sofort oder kannst du noch ein paar Wochen/Monate warten?
Zeitnah wie möglich, es sei denn es gibt einen triftigen Grund für den sich das Warten lohnt.

8. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen (vom Shop oder von freiwilligen Helfern)?
Selber zusammenbauen


Ansonsten hätte ich noch folgende Anmerkungen/Fragen:
  • Lohnt es sich eine NVME anzuschaffen?
  • Lohnt sich eine AiO CPU-Kühlung? Ich würde aus persönlicher Sicherheit ja generell zur Luftkühlung greifen, da hier einfach nur der Lüfter selber kaputt gehen kann, statt irgendeine Komponente der AiO
  • Eine persönliche Präferenz hinsichtlich, ob das System AMD/Intel seien soll habe ich nicht, jedoch kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen das mir bisher Intel-Systeme reibungsloser gefahren sind.
    Hatte beides ausprobiert (i5-6600K & Ryzen 3 2200G), und hatte paar ärgerliche Problemchen mit dem AMD System


Beste Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Frage sollte vielleicht lauten: lohnt es nicht NVME anzuschaffen. Bei größeren SSDs sind die SATA meist noch etwas günstiger. Aber schon alleine "weil mans kann" würde ich dazu tendieren eine kleine NVME zumindest als Systemspeicher zu verwenden auf dem ja auch oft Swap Files liegen.

Zum Monitor: bitte im Hinterkopf behalten -> ein Neuer sollte heutzutage (mM) unbedingt adaptives Sync haben wenn man damit zocken möchte. Ich würde ein passendes Sync Verfahren sogar dem unbedingten Drang nach 144Hz vorziehen.

Eine AiO CPU Kühlung: nun, ich finde schon, da sie 1) gut aussieht - besser jedenfalls als viele Metallklötze die den Blick auf die Hardware verbauen 2) wenn man mal ans RAM oder die CPU will sind AiOs wesentlich "freundlicher" zum Monteur. Vom Temperaturhaushalt - ja naja ist schon nett, man hat selten über 55°C auf der CPU. Ich würde Dir hier raten, schau nach einem Case wo Du einen 240er oder 280er Radiator OBEN einbauen kannst. Bei mir geht es nicht weil das Bioard zu nah dran ist. Jedoch kannst dann die Wärme direkt aus dem Case pusten. Oder Du nimmst nur nen 120er Radiator - was auch noch reichen dürfte um eine CPU unter 70° zu halten. Noch mehr macht eine AiO auf der GPU Sinn, wenn man keine vollständige Wasserkühlung bauen will. Ich weine noch meiner von mir auf AiO umgebauten EVGA 1070 nach - zumindest temperaturseitig.

Zu den genauen Specs kommt sicherlich gleich jemand um die Ecke.
Wird auf Ryzen 3700X, 32GB DDR 3200, MSI Board mit B550/X570 und mindestens einer 1TB SSD hinauslaufen (ich rate wie gesagt immer dazu, das Windows auf eine kleine separate SSD zu packen - man lernt es sehr zu schätzen). Nimm ne AMD CPU, momentan sind die halt wirklich "besser" und die Wahrscheinlichkeit, dass Du das Board auch noch bissl länger nutzen kannst ist ungleich höher. Dazu ne 2070S oder wenn man mutiger ist ne 5700 XT - drunter macht bei WQHD kaum Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schonmal danke für deine fixe Antwort zu meinen Fragen :D

Bezüglich der NVME und 144Hz bei Monitoren bin ich selber sehr unerfahren. Man hört halt immer das diese ganz super sind 😅. Aber ja, eine kleine NVME für das Betriebssystem zu holen hört sich schonmal ja nicht verkehrt an.
Konnte bis dato noch nie Sync Verfahren nutzen aufgrund fehlender Hardware, und es wäre auch vollkommen in Ordnung für mich wenn dieser dann keine 144Hz haben wird.

Beim Aussehen der AiO System stimme ich dir vollkommen zu. Deswegen kommen diese für mich auch in Betracht, habe halt nur die Sorge der Langlebigkeit. Ist denn eine AiO für die GPU bei diesem Preispunkt überhaupt realistisch, oder müsste man hier auch erstmal umbauen?
 
Zitat von Schokio:
(weiß nicht wie der Stand der Dinge ist, ob man da immer noch so viel falsch machen kann)
Wenn du was falsch machst, schaltet sich halt zum Schutz der PC ab, oder du bekommst nen Blue-Screen, etc. (Das merkst du also) Hardware geht da erst mal nicht kaputt. Gleichzeitig gehört das aber auch zum ausloten des OC-Limits. Es spricht imho nichts dagegen, dass du dich ein bisschen bezüglich der thematik recherchierst und dann herumprobierst. Aber das ist dir überlassen. OC ist an sich kein Hexenwerk, wenn man nicht enorm viel tweaken will. Aber ob es sich dann wirklich lohnt ist auch wieder ne andere Frage.

Zitat von Schokio:
Jain. Da können sich mal die Ladezeiten in Spielen etwas verbesser, manchmal auch nicht, einige Programme starten schneller. Inzwischen sind die so günstig, dass die kleineren NVMes nur einen eher geringen Aufpreis haben, muss ja nicht die Samsung Pro sein.

Zitat von Schokio:
Lohnt sich eine AiO CPU-Kühlung? Ich würde aus persönlicher Sicherheit ja generell zur Luftkühlung greifen, da hier einfach nur der Lüfter selber kaputt gehen kann, statt irgendeine Komponente der AiO
Aus dem von dir genannten Grund und mit dem Hintergrund, dass du eher kein OC möchtest und eine gute Luftkühlung dann auch kaum schlechter performt, weder bei der Temperatur, noch bei der Lautstärke (verglichen mit ner 100€ AiO), rate ich dir auch davon ab. Aussehen ist Geschmackssache.

Zitat von Schokio:
Eine persönliche Präferenz hinsichtlich, ob das System AMD/Intel seien soll habe ich nicht, jedoch kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen das mir bisher Intel-Systeme reibungsloser gefahren sind.
Und aktuell reibt auch bei AMD nichts, zudem bietet ein Ryzen halt aktuell auch einfach das bessere Gesamtpaket.

Alternative CPU zum 3700x wäre der 3600x für nur ~200€ 8 Kerne ist zwar Zukunftssicherer, aber die fast 100€ Aufpreis muss dann in der Zukunft auch erst mal ausgeglichen werden.

Ich würde reichlich Budget für den Monitor bereithalten, damit der lange Spaß macht. So ein Teil kann man gerne mal 10 Jahre behalten.
 
Zitat von cyberpirate:
hier meine Konfig für Dich. Passt genau ins Budget. Da Du ja schon 16GB RAM hast den gleichen dazu. Der Rest denke Ich ist eine sehr ausgewogene Konfig wo Du viel Spaß miz haben kannst.

Danke schonmal für die Konfig.
Mir ist gerade bei meinem Post aufgefallen, ich habe 2x das 16GB Dual Kit. Somit würden die 60 Euro wegfallen, worin könnte ich die reinstecken? (um evtl. auf die 2070s zu kommen, wo mir der Aufpreis es auch wert wäre)

Besten Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Ach die 2070 muss ja gar nicht sein. Dann lieber noch den Kühler und eine bessere größere M2 SSd für Win10. zb die 970EVO. Dann sähe das ganze jetzt so aus:

https://geizhals.de/?cat=WL-1652961

nur ein wenig über dem Budget aber echte gute Komponenten. Hier zb der Test zur GraKa:

https://www.computerbase.de/2019-09/gigabyte-radeon-rx-5700-xt-test/

und auf die Test hier kann man sich gut verlassen. Meine GraKa eine 980Ti war hier auch Sieger. Und nix zu meckern. Leise und schnell. Dann hast Du noch die beste SSD schlechthin für Win10. IMAGE davon mit auf die andere SSD und genug Platz für Games. Wo M2 PCIe eh keinen Vorteil bringt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Soweit Danke für deine Mühe. Die Konfig sieht in meinen Augen ziemlich solide aus. Besonders gefällt mir das Gehäuse ^^
Zitat von cyberpirate:
Dann hast Du noch die beste SSD schlechthin für Win10. IMAGE davon mit auf die andere SSD und genug Platz für Games. Wo M2 PCIe eh keinen Vorteil bringt.
Wie genau meinst du das? - Windows auf die NVME und restliches Zeug auf die 1TB SSD?
Könnte ich für das Mainboard auch zum Gigabyte B550 Aorus Elite zurückgreifen? - Denn das MSI MAG B550M hat in der Tat ein bisschen wenig USB-Anschlüsse für meinen Fall (komme mit Headset, Tastatur, WLAN usw. auf 5 Anschlüsse 😅 😅) Okay, das Mortar hätte genau genug Anschlüsse, dann eher die Frage warum genau das Mortar.

Sollte ich mir Sorgen bezüglich der Grafikkarte machen? Habe mich mal bisschen durch Bewertungen durchgelesen. Entweder läuft sie prima oder man quält sich mit Blackscreens/Greenscreens/Bluescreens, PC Abstürze etc. pp. herum. Diese Erfahrung hatte ich mit meiner aktuellen RX 560 nämlich auch, wobei diese sich nach etlichen neuen Treibern und BIOS-Updates nach einem halben Jahr endlich gefangen hat 😅

Wäre halt mein Grund für die 2070S, auch wenn ich speziell dann für die Graka mein Budget erweitere, wobei wohl der Monitor dann auch teurer wird, oder täusche ich mich?

Ansonsten schaue ich mal, ob noch weitere User ihren Senf dazugeben, und andernfalls werde ich wohl hierzu greifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann halt so. Sollte zwar zur besseren Übersichtlichkeit dienen, aber wenn's nicht gewünscht ist :v


Guten Abend zusammen,

Habe mich gestern bereits hier beraten lassen; und beim Durchlesen verschiedener Threads bin ich nun auf folgende Auswahlliste gekommen: https://geizhals.de/?cat=WL-1654094
Die bisherigen entgültigen Entscheidungen sind die CPU, Case und PSU. Ram-Riegel 2x 16 GB G.Skill RipJaws V 3200 Dual Kit habe ich vorliegen. Ansonsten stehen mir noch Samsung 860 EVO mit 500GB und eine 1TB WD 7200rpm zur Verfügung.

Bei der Auswahl des Kühlers, des Mainboards und des Speichers bin ich mir noch sehr unsicher. Mir scheint auch der Unterschied zwischen NVMe PCIe, SATA SSD M.2 und SATA SSD nicht ersichtlich. Generell fühle ich besonders bei Marken wie Patriot, Crucial und Kingston unsicher, obwohl man ja eher für die Leistung als den Namen zahlen sollte 😅 - anscheinend ist der NVMe eher reines Schnickschnack und man sollte eher auf SATA noch bleiben(?) Besonders bei den Mainboards scheinen mir die Vorteile der verschiedenen Boards kaum ersichtlich.

Bisher ist es folgend geplant: mit meiner aktuellen GTX970 weiter zu arbeiten, bis zum Release der neuen GPUs von NVidia und AMD. Erhoffe mir da entweder eine gute Karte, und geringere Preise der aktuellen Karten. Unsinnig oder lohnenswert? Hätte vor eine NVidia zu holen, denn die Treiberzickerrei bin ich satt mit AMD GPUs :(

Gibt es auch aktuell irgendwelche Herstellercashbacks die ich wahrnehmen sollte?

Eher weniger wichtig; hätte dann auch vor später in diesem Jahr noch einen neuen Monitor zu holen, und habe diese in meiner Recherche gefunden: HP X27i LG Ultragear 1 LG Ultragear2

Sonst irgendwelche Sachen die ich gerade vergessen habe zu beachten?

Danke und freundliche Grüße
 
Wir wissen leider nicht ganz genau was die Zukunft bringt. Aber es ist zu erwarten dass die Karten im gleichen Preisbereich etwas mehr Leistung bringen werden.
Haben sie allerdings mehr RAM, werden sie auch teurer.
Was das alles im Vergleich zu AMD werden wird .... werden wir sehen.
 
Also selbst wenn sich nichts an den Preisen tun sollte, und die neuen Karten teurer seien sollten, kann ich ja immer noch einfach auf eine geplante 2070Super fallen. Aber das Abwarten könnte sich ja schon lohnen.
Die Alten werden ja sehr unwahrscheinlich teurer.

Viel wichtiger ist ja erstmal die Liste der anderne Komponenten, die GPU kann da ja im Verlaufe dazukommen :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Uff, das ist in der Tat natürlich suboptimal. Also kann man klammheimlich nur hoffen das die GPUs in einer guten Preisklasse liegen 😅
Wird wohl ein wahres Glückspiel werden.
Was wäre denn deine persönliche Empfehlung, Warten&Hoffen oder Zuschlagen?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: HisN
Mal noch eine Frage am Rande, würde sich der Ryzen 5 3600 nicht eher lohnen als der Ryzen 7 3700X?

Werde wohl auf die kommenden CPUs und GPUs warten, und dann einen neuen Thread starten
 
Zuletzt bearbeitet:
Okay, nach weiterer Recherce an diesem Abend/Morgen bin ich zum folgenden Entschluss gekommen.
Ich werde nur auf die GPU warten, und mir nicht viel von Zen3 in meinem Nutzungsfall versprechen.

Komme ich mal zurück auf meine Frage(n) @cyberpirate :
  • Reicht der Ryzen 3600 nicht aus in meinem Fall, und könnte mit dem gesparten Geld etwas anderes verbessern?
  • Worauf beruht die Auswahl auf dem Mortar Mobo?
  • SeaSonic oder Corsair Netzteil?
 
Zurück
Top