2400Mhz RAM bootet nicht

SavageSkull

Fleet Admiral
Registriert
Mai 2010
Beiträge
13.292
Hi,

ich habe mir diesen Speicher gekauft:
http://geizhals.at/de/teamgroup-xtr...-kit-16gb-txwd316g2400hc10qdc01-a1036273.html
Der Laut XMP auf
2400Mhz (1200x2)
10.0
12
12
31
bei 1,65V läuft

Nach dem Einbau fährt das System normal hoch, beim Reboot im BIOS XMP aktiviert und alles entsprechend gelassen.
Danach bleibt das System beim Booten hängen und will ins BIOS und auf Standard zurücksetzen.
Ich habe jetzt XMP aktiv und den Takt von 1200 auf 1100Mhz runtergenommen.

Warum läuft der Speicher nicht wie beschrieben?

Hat Board und CPU hier einen Einfluss? Ist das ein Defekt vom Speicher?
 
Selbstverständlich haben Board und CPU darauf einen Einfluß ....

Ist das für den Sockel1155-Xeon? Dann ist das eh Overclocking, das kann, muss aber nicht laufen.
Für so ein System nimmt man auch keinen Speicher mit 1,65Volt.
 
Zuletzt bearbeitet:
den hast du doch nicht wirklich gekauft...

1,65v
cl12
2400mhz
bei dem xeon system,
das doch grober unfug

hol dir 1600mhz, cl9, 1.5v

weder board:
4 x 1.5V DDR3 DIMM sockets supporting up to 32 GB of system memory
Support for DDR3 1600/1333/1066 MHz memory modules

noch cpu:
Memory Types DDR3-1333/1600

supporten diesen furchbaren ram..

zumal was erhoffst du dir davon ?
du hast laut sysprofile schon 16gig ram...
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Speichercontroller liegt in der CPU.
Versorg ihn mit mehr Spannung, damit er die Mehrleistung auch schafft.

Der Speichercontroller muss immer ein Spagat zwischen Geschwindigkeit und Menge machen, und er ist BESTIMMT NICHT für 2400er RAM ausgelegt.
 
Welche CPU nutzt Du? Bei Intel sinds maximal 1600 Mhz. Alles drüber ist OC und kann laufen, muss aber nicht.

Und 1.65 V war auch keine gute Idee. 1.5 wäre besser gewesen.
 
Auch wenn dein RAM mit einem XMP versehen ist und das Motherboard bzw. dessen UEFI die Einstellung/ Aktivierung eines XMP vorsieht, heißt das nicht, dass das auch funktionieren muss.

Ein schnellerer RAM-Takt als spezifiziert kann funktionieren. Muss es jedoch nicht. Und damit es funktioniert kommt es auf ein aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel von Motherboard (UEFI/ BIOS), CPU (Memory-Controller) und RAM an.

Will eines davon nicht, hat man halt Pech gehabt oder muss sich eine andere Konfiguration suchen/ zusammenstellen und erneut testen.
 
Es gibt niemals eine 100%ige Garantie für solche "oc"-Speicher! Ein wenig Glückssache ist immer dabei! Hängt auch vom Board ab, nicht alle RAM harmonieren perfekt mit allen Boards, selbst wenn es "theoretisch" laufen sollte.

Um welches Board und welche CPU geht es? ist das BIOS auf dem neuesten Stand?

In welchen Bänken stecken die Riegel? Klappt es, wenn nur 1 Riegel in der 2. Bank neben der CPU sitzt? beide Riegel einzeln testen!

Schon mal ohne XMP und mit manuell eingestellten Timings ausprobiert? Kommt nicht selten vor, dass die XMP-Werte vom BIOS unsauber ausgelesen werden.

LG N.
 
ist der RAM auf der RAM-Kompatibilitäts-Liste des Mainboards?

Nein - zurückschicken und passenden bestellen, am besten CL9er 1600ér
Ja - aktuelles BIOS auf dem Board?
 
SavageSkull schrieb:
Ich habe jetzt XMP aktiv und den Takt von 1200 auf 1100Mhz runtergenommen.

Läuft der RAM mit 2200MHz stabil? Wenn ja, ist das doch ok. In deinem Fall wird wohl der Memory Controller der CPU nicht mehr vertragen. Wenn du den nicht mit mehr Spannung versorgen willst (beim Xeon ist OC ja auch nicht geplant ;)), dann bleib einfach bei den 2200MHz. Du kannst ja noch versuchen, die Latenzen zu verschärfen.
 
Ok, dann bleibt er erstmal auf 2200Mhz.
Will das erstmal durchtesten, ob sich das verändert hat, was ich erwarte.
(BIOS ist auf F22, danach gibt es noch ein Beta BIOS, aber ich wollte bei dem letzten stabilen BIOS bleiben)
Das der Ivy Bridge Xeon eigentlich nicht gedacht ist, für Übertakten ist mir schon klar.

Zu den 1600Mhz und 1,5V Antworten nochmal kurz das Warum:
Ihr könnt bei meiner Signatur sicherlich sehen, dass mein System deutlich über einem dreistelligen Betrag liegt.
Mich nervt es in letzter Zeit das doch einige Spiele nicht so laufen, wie ich das bei so einem System erwarte.

Zum einen überlege ich den Xeon durch einen I7 3770K zu ersetzen und zum anderen eben den Speicher.
Den Speicher habe ich jetzt bestellt und will ihn testen da:
https://www.computerbase.de/forum/threads/battlefield-4-ram-memory-benchmark.1271517/
https://www.computerbase.de/forum/t...schneller-ram-was-bei-spielen-bringt.1282176/
und
http://extreme.pcgameshardware.de/m...arbeitsspeicher-thread-inkl-langzeittest.html
schön zu sehen ist, dass schnellerer Speicher durchaus mehr Leistung bringt und zwar in einem real spürbaren Bereich.

Sollte sich das für mich bemerkbar machen, wird der alte 1600er 1,5V Speicher halt gebraucht verkauft und wenn nicht, geht der Teamgroup halt wieder zurück.
Ist ja nicht so, dass ich beim Tauschen von Hardware die alte Hardware in der Mülltonne landet.
 
Aber du übertaktest ja nichts.
Selbst im Datenblatt sind die Taktraten bis 2666MHz aufgelistet.

Aber hier klammert man sich ja ehrfürchtig an die Spezifikation.
 
Zuletzt bearbeitet:
SavageSkull schrieb:
Mich nervt es in letzter Zeit das doch einige Spiele nicht so laufen, wie ich das bei so einem System erwarte.
[...]
schön zu sehen ist, dass schnellerer Speicher durchaus mehr Leistung bringt und zwar in einem real spürbaren Bereich.

Was meinst Du mit "nicht so laufen, wie ich erwartet habe"? Ich hoffe, Du hast nicht die gängigen Benchmarks als Massstab genommen. Falls doch, muss Dir bewusst sein, dass dein Xeon einem i7@stock entspricht. Auch wenn hier im Kaufberatungsthread immer wieder das Gegenteil behauptet wird, gerade mit einer saustarken Grafikkarte kann sich CPU Overclocking eben doch auswirken. Ergo: dein Xeon liefert nicht das, was die meist auf 4.5GHz übertakteten i7 in den meisten Benchmarks zeigen. Hier ein Link mit Battlefield 4 Multiplayerbenchmarks: http://pclab.pl/art55953-3.html Da siehst Du schön, dass ein auf 4.5GHz übertakteter i7 satte 20% mehr FPS liefert als wenn er mit Stocktakt betrieben wird (was dann deinem Xeon entspricht).
Zweitens: wenn Du Dir die Links betreffend RAM auch mal durchgelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, dass der OC RAM primär auch bei OC CPU's und bei Spielen mit hohem CPU Load wirklich Vorteile bringt. Bei einem Xeon@Standardtakt dürften sich die Vorteile im tiefen einstelligen Prozentbereich bewegen.

Fazit: ein schönes Beispiel (sorry) wie ein Xeon eben doch nicht immer alle Anforderungen erfüllen kann. Bei den Xeon-Fanatiker in den Kaufberatungsthreads kann man sich aber diesbezüglich die Zähne ausbeissen, die beharren auf ihrer Meinung...
 
@Tausendsassa - selbstverständlich ist 2400MHz oder 2200MHz beim RAM OC, steht ja auch so in den Boardspezifikationen:

Gigabyte schreibt: Support for DDR3 2800(OC)/1600/1333/1066 MHz memory modules
 
Da der Controller schon für höhere Taktraten ausgelegt ist kann es kein übertakten sein.

Da steht nur OC damit klar wird daß es nicht unbedingt laufen muß und um, wie auch bei der Intel-Spezifikation, Garantie- und Reklamationsansprüche, Supportanfragen usw. auszuschließen/abzulehnen.
 
Alles über 1600 Mhz ist OC. Was ist daran schwer nachzuvollziehen. Bei allen bisher kaufbaren Intel CPUs ist der Speichercontroller der CPU für bis zu 1600 Mhz frei gegeben. Mehr läuft oft, ja, ist aber dennoch OC.

Schau einfach mal unter ark,intel.com.
 
Definitionswirrwarr. Der RAM ist nicht OC, da man ihn exakt so kaufen kann und betreiben kann, wie eben für den RAM spezifiziert. Der interne Speichercontroller der CPU wird dann aber automatisch übertaktet, da dieser offiziell nur bis 1600MHz freigegeben wird. Da man das aber nicht manuell macht, würde ich auch noch nicht von OC sprechen. Erst wenn man die CPU dann manuell noch auf bspw. 4.5GHz übertaktet, kann man von OC sprechen. Für den RAM alleine muss man ja nichts machen, ergo auch kein OC.
 
Das ist auch kein Definitionswirrwarr. Sicher kann man den RAM kaufen. Gibt ja auch etliche CPUs und ihre Speichercontroller, mit denen er läuft, ohne das man den Speichercontroller oberhalb der Herstellerfreigabe betreibt.

Nur eben bei Intel nicht. Ist doch egal, welcher Mechanismus den Speichercontroller über 1600 Mhz betreibt. Ob man das von Hand macht oder das Bios / UEFI es eigenständig einstellt.

Die zur zeit größte Intel Consumer CPU.

http://ark.intel.com/de/products/80807/Intel-Core-i7-4790K-Processor-8M-Cache-up-to-4_40-GHz

1333 / 1600 Mhz für den RAM.
 
Zuletzt bearbeitet:
Aber die 1600MHz sind doch nur ein künstlich gesetzte Grenze.
Der Controller selber ist für bis zu 2666MHz ausgelegt.

Der wird daher auch nicht übertaktet.
Da übertakten des IMC bedeuten würde ich dreh am Arbeitstakt.

http://www.intel.com/content/www/us/en/processors/xeon/xeon-e3-1200v2-vol-2-datasheet.html
DDR3 Maximum Frequency Capability with 100 Memory
(PLL_REF100_CFG)
DDR3 Maximum Frequency Capability with 100 MHz memory.
PCODE will update this field with the value of
FUSE_PLL_REF100_CFG and then apply SSKU overrides.
Maximum allowed memory frequency with 100 MHz reference
clock. Also serves as defeature.
Unlike 133 MHz reference fuses, these are normal 3-bit fields.
0 = 100 MHz ref disabled
1 = Up to DDR-1400 (7 x 200)
2 = Up to DDR-1600 (8 x 200)
3 = Up to DDR-1800 (8 x 200)
4 = Up to DDR-2000 (10 x 200)
5 = Up to DDR-2200 (11 x 200)
6 = Up to DDR-2400 (12 x 200)
7 = No limit (but still limi
ted by %MAX_DDR_FREQ200 to
2600)

DDR3 Maximum Frequency Capability (DMFC)
PCODE will update this field wi
th the value of FUSE_DMFC,
and then apply SSKU overrides.
Maximum allowed memory frequency with 133 MHz reference
clock.
This is a reversed 3-bit field:
7 = Up to DDR-1066 (4 x 266)
6 = Up to DDR-1333 (5 x 266)
5 = Up to DDR-1600 (6 x 266)
4 = Up to DDR-1866 (7 x 266)
3 = Up to DDR-2133 (8 x 266)
2 = Up to DDR-2400 (9 x 266)
1 = Up to DDR-2666 (10 x 266)
0 = Up to DDR-2933 (11 x 266) -- reserved fuse value; not
really supported;
 
Zuletzt bearbeitet:
Also bei Diablo 3 merke ich einen spürbaren Leistungsgewinn bei den Szenen, bei denen die FPS immer einbrechen (Rakkis Crossing im Multiplayer, bevorzugt wenn noch viel los ist). Die Einbrüche sind immer noch vorhanden, aber es ist jetzt ein Framedrop, statt fiesen Standbildern. Beim zweiten Spiel, was nicht gut läuft, WOT merke ich keinen nennenswerten Unterschied.
Ich werde noch bis zum Wochenende weiter testen und dann entscheiden, ob ich den Speicher wieder zurückschicke oder behalte. Dem Bauchgefühl nach, mit dem Unterschied bei Diablo werde ich den Speicher wohl behalten.
Den alten verkaufen wird wohl nix, da mein Vater seit heute Abend Probleme mit seinem (sprich meinem alten) PC hat. Hier könnte es sogar passieren, dass ein neues System aufgesetzt werden müßte.

Ich habe heute mal die Preise bei den CPUs angeschaut, und wenn ich einen I7 3770K kaufe und den Xeon gebraucht verkaufe, lege ich etwa ~60€ auf den Tisch, ziemlich genau die Differenz, die der Xeon damals billiger war als der I7.
 
Zurück
Oben