AMD Radeon R5 330, 2GB, im HP Pavilion 550

Lord Extra

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.936
Unter dem folgenden Link sieht man einen Rechner, der mit einer sehr speziellen Grafikkarte ausgestattet ist:

http://support.hp.com/de-de/document/c04851557

Das Teil hat an der Grafikkarte keine eigenen Display Schnittstellen.

Siehe hier:

https://www.picclickimg.com/d/l400/pict/282311566044_/AMD-Radeon-R5-330-2GB.jpg

In der Beschreibung auf der Produkt-/Support-Seite ist die Rede von

"Keine externen Anschlüsse am Display: Nur Hybrid-Durchgang zu UMA"


Was bedeutet das genau? Wird im Treiber je nach Grafikanwendung umgeschaltet, ob die interne Prozessor-Grafik oder diese AMD Karte zum Einsatz kommt? Habe sowas bisher noch nicht gesehen. Funktioniert das nur mit diesem "Odense"-Mainboard von Pegatron/HP oder ist das ein Standard, der auch mit anderen H110 Boards funktionieren würde?

Mit welcher Grafik (dezidierte Karte oder auch Prozessor intern) könnte man diese Zusatzkarte von der Rechenleistung her vergleichen?
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
Das ist etwas was es eigentlich nur bei Notebooks gibt. Hauptsächlich aber nicht nur bei nvidia, da heißt das "Optimus", und bei AMD gibt es das unter dem Namen "Enduro"
Bei Notebooks dient das Strom zu sparen: sparsame IGP auf dem Desktop, schneller (relativ) Grafikkarte in Spielen.
Bei AMD kann Enduro zusammen mit der Grafikkarte von der AMD APU auch zusammen betrieben werden, eine Art Crossfire. Das kann nvidia mit Optimus nicht. Das geht hier mit Intel CPU aber auch nicht.

Es funktioniert nur mit diese Mainboard. Andere Karten werden auch nicht unbedingt damit funktionieren, wenn überhaupt.

Eine Radeon R5 330 gibt es schon, mit Oland Chip 320 Shadern. R5 240, R7 300, das sind Karten mit diesem Chip. Durch die Ausgabe via Intel IGP Monitoranschluß gehen aber nochmals 10% oder so Leistung verloren IIRC.
 

Lord Extra

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.936
Es scheint sich um eine Karte mit 4 Lanes zu handeln. Augenscheinlich ist das Mainboard mit einem normalen PCIe x16 Slot ausgerüstet. Darin laufen auch andere Karten, wie eine GTX 745 mit 4GB Ram! :D Die NVIDIA Karte hat aber eigene Bildschirmschnittstellen. Daher hatte ich mich gefragt, ob die hier bei der AMD Karte Klimmzüge beim Treiber gemacht haben, um die Grafik an die Onboard-Schnittstellen durchzureichen?
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
Nicht nur Klimmzüge beim Treiber sondern vor allem beim Mainboard. Das Mainboard muss speziell dafür gefertigt sein.
 

Lord Extra

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.936
Tatsächlich? Nach welchem Standard richtet sich das denn? Oder handelt es sich um eine proprietäre Lösung eines einzelnen Herstellers? Welchen Sinn soll so ein Alleingang haben? Kosten?
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
Wie gesagt: das ist eine Notebooktechnologie. Warum die das hier machen habe ich keine Ahnung. Kosten glaube ich weniger weil die Ersparnis so gering ist und das wird durch den Entwicklungsmehraufwand beim Board imho mehr als wieder aufgefressen.

Bei Notebooks dient es dem Stromsparen und damit Laufzeitverlängerung.
 

Lord Extra

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.936
Beim Notebook ist sowas verständlich, aber beim Desktop? Der Rechner verbraucht mit einem G4400, bestückt ohne Zusatzgrafik, mit einem 8 GB DDR3L-Modul, Slim DVD Rom und einer 1TB HDD sowie einem AC WLAN Modul nur 17 Watt bei ruhendem Windows Desktop! Was will man da noch sparen? Für einen nicht optimierten Ex-Fertig-Rechner ist das ganz passabel! Da wird auch das "Nur 180 Watt Netzteil" seinen Teil zu beitragen, denke ich.

Einen "dicken Brummer" von Grafikkarte kann man aber bei dem Netzteil auch vergessen. Ist halt eine Office-Büchse, aber dafür ist sie echt klasse.

Sehe deswegen den Sinn nicht so sehr mit dieser sehr speziellen AMD Grafik.

Was läge denn auch vom Stromverbrauch etwa auf dem Niveau bei den Grafikchips? Wenn man jetzt eine RX460 reinkloppen würde, dann wäre das wohl zu viel für das Netzteil, oder? Passt diese Polaris GPU zu den Eckdaten der R5 330 und vergleichbarer Modelle, die du oben schon genannt hast? Wird wohl deutlich schneller aber wohl auch etwas stromhungriger sein, nicht?

Interessiert mich nur aus technischem Wissensdurst, falls doch mal ein kleines Upgrade anstünde. Noch ist das aber nicht der Fall.
 

HominiLupus

Banned
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
33.550
Eine R5 330 hat 30W TDP, eine RX 460 75W oder weniger.
Wenn das mit dem BIOS/UEFI läuft, das Board 75W bereitstellt (sollte es laut Spec, ist aber eben OEM Ware) spricht imho gar nix gegen eine RX 460.

Alternativ: eine GTX 750 bzw. 750 Ti. Die braucht knapp 40W und ist auch sehr viel schneller, so 3 Mal so schnell wie die R5 330.
 

eSemmel

Cadet 1st Year
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
10
Da ich selbst so einen PC besitze, ist dieses Thema für mich gerade sehr relevant. Ist es denn trotz allem möglich, eine leistungsstarke Grafikkarte (etwa Radeon RX 580 oder sogar Vega) nachzurüsten, wenn man ein stärkeres Netzteil einbaut, oder müsste man dafür noch mehr tun?
 

Lord Extra

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.936
Nein, ein stärkeres NT reicht. Sonst muss man nichts umbauen. Da das Gehäuse etwas "knapp geschnitten" ist, solltest du vorher natürlich schauen, ob die Karte rein vom Platz her überhaupt passt.

Gruß LE
 

eSemmel

Cadet 1st Year
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
10
Das ist wahr. Vielen Dank für den Hinweis. :) Ich habe mich inzwischen von diesem Youtube-Video etwas abschrecken lassen, was meine Idee angeht. Werde wahrscheinlich doch lieber gleich einen Gaming-PC zusammenstellen und meinen alten als Office-PC weiter nutzen.
 
Top