Asus P4P800, PC schaltet einfach aus

ch1llst4r

Ensign
Dabei seit
März 2004
Beiträge
171
Hallo,

ich habe über die Suchfunktion zwei Threads zu dem Thema gefunden, ein User hat auch das gleiche Problem schon mal beschrieben.

Ich habe einen P4 2,8 GH Prescott, Radeon 9800Pro IceQ 128 mb, twinmos cl2.5 2x256 und als Board das P4P 800 Deluxe von Asus.

Mein Problem ist folgendes, wenn ich zB Battlefield Vietnam spiele, schaltet sich der Rechner einfach nach x Minuten aus und ich kann ihn erst nach einer Weile wieder einschalten, es sei denn ich ziehe den Netzstekcker kurz aus dem Netzteil.

Die CPU läuft ständig unter 50 Grad, wenn sich der PC auschaltet, nach zB 20 BF und ich gleich wieder ins Bios gehe (Netzstecker ziehen ..) dann zeigt er 50 Grad an, das ist direkt nach so einem plötzlichen Ausschalten und ist glaube ich nicht zu heiss.

Betrieben wird das ganze von einem 400 Wattnetzteil. Im Bios habe ich eingeschaltet, das der CPU bei 60 Grad seine Leistungsaufnahme deutlich reduziert (bin grad daheim, der pc auf lan, sry keine genaue angabe). Speicher timings ect sind alle auf auto bzw default.

Ein 3D Mark 2003 lieg zb ohne Probleme druch, also sollten keine Hardwareteile zu heiss werden, die Graka hat eine IceQ Kühlung die eigentlich sehr gut ist, ich habe den Kippschalter für den Läufter auf hoch eingestellt. Zustätzlich bläst noch ein Gehäuselüfter auf die Graka und von den Festplatten wird ware luft weg gezogen.
Das Betriebssystem ist auch neu installiert (Xp home, alle updates, dx9, catalyst 4.3

Wiederrum komich ist, das wenn ich nach so einem ausschalten 20 min warte und wieder zocke es länger geht als wie wenn ich direkt den netzstecker ziehe, gleiche wieder boote und ein spiel starte zb ut2k4 schaltet er sich direkt wieder aus, er fährt nicht runter und schaltet aus, sondern direkt einfach aus, also was ich sagen wollte ist viellicht wird doch was zu heiss, gibt es ein tool was die cpu temp auch während dem spielen anzeigt?


So ich leg mich hin, schon mal danke für eventuelle Tipps.

gruß ch!lly
 

Der Turl

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
1.985
hi

hatte ähnliches problem nach zusätzlichen einbau eines DVD brenners.....und hab dann das netzteil ( 400 W, auf combined power achten) getauscht !
dieses "warten" wann du ihn wieder einschalten kannst bzw. netzstecker ziehen ist bei mir als indiz für kaputtes oder gestresstes netzteil offensichtlich gewesen !

ich hab auch neues bios + chipsatztreiber aufgespielt ! fahr meine 9600pro auf apg4x + FW auf off ( das behob die freezes bei directx games)

seitdem rennt er absolut stabil ! :D
 
Zuletzt bearbeitet:

HellFighter

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
28
hi

hatte ab und zu das ähnliche problem, wegen eines DVD-BRENNER...

habe nochmal alles rausgezogen und alles nochmal neu eingaut und aufgepasst das die geräte wie GRAKA, HDD, CDVD-ROM, alles direkt angeschlossen ist, und nicht mit einem "Y" Stecker irgentwie verteilt habe.

und natürlich ein Marken Netzteil mit 420 WATT geholt, und du musst aufpassen das du auf 3,3 Volt leitung mindesten 32Amper hast (WICHTIG!!!!!! braucht der PRESCOTT, wird in der regel auch kälter wenn du ihm im bios den V CORE fest legst, da dir dann genug "saft" zur verfügung steht!!!!!)

ich habe meinen VCORE auf 1,55 und mein CPU hatt 33 C°....

und seitdem rennt alles!!

:-)

//edit
vielleicht das nächste mal den §3 unserer regeln im hinterkopf behalten!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

spiro

Gast
Hi ch1llst4r, herzlich willkommen auf FB! :)

Die Nutzung der SuFu sowie Deine recht ausführliche Fehlerbeschreibung, läßt darauf schließen, dass Du Dich bereits etwas intensiver mit FB beschäftigt hast und das finde ich gut so! :)

Zu Deinem Problem: Ich schließe mich mal der Vermutung des Turl an.

Klingt stark nach einer Überlastfunktion im NT: Dies könnte z.B. durch einen s.g. Bimetallschalter geschehen, was wiederum die Verzögerung des Einschaltens erklären würde. Das Bimetall muß erst wieder abkühlen und seine ursprüngliche Form einnehmen um den Stromkreislauf wieder zu schließen!
Daraus folgt, dass Du es eben mal mit einem anderen NT - vielleicht kannst Du Dir eines zum Testen ausleihen - versuchen solltest! Good luck! :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:

DonRodi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
264
Würde auch sagen das das NT zu warm wird denn mein Targan (480W) wird auch ziemlich warm seit dem ich meinen neuen P4 mit 3 GHZ habe. Vorher einen AXP 1700+.
 

ch1llst4r

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2004
Beiträge
171
Danke für Eure Antworten.

Meine beiden Platten und die beiden CD/DVD Laufwerke hängen direkt an den STrängen des Netzteils, nur die graka wird über so ein langes Y-Kabel angeschlossen, diese Graka ist echt ein Monster von den ausmaßen her, hoffe das ich das heute hinbekomme und gescheit zocken kann.

Hab leider nur 250 Watt zum testen, werde die cd laufwerke abstecken und was man nicht braucht. Melde mich nacher nochmal.
 

ch1llst4r

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2004
Beiträge
171
Zitat von spiro:
Zu Deinem Problem: Ich schließe mich mal der Vermutung des Turl an.

Klingt stark nach einer Überlastfunktion im NT: Dies könnte z.B. durch einen s.g. Bimetallschalter geschehen, was wiederum die Verzögerung des Einschaltens erklären würde. Das Bimetall muß erst wieder abkühlen und seine ursprüngliche Form einnehmen um den Stromkreislauf wieder zu schließen!
Wenn er sich wieder einfach ausschaltet und ich dann direkt schnell den Netzstecker rausziehe für ein paar sek und es wieder rein tue geht er sofort wieder an.
Ist das dann nicht zu kurz zum abkühlen? wenn ich warte bis er ohne netzstecker ziehen wieder angeht dauert das so ca 5-7 min.
 
S

spiro

Gast
Nun, es gibt außer dem Bimetall, welches mir lediglich als klassisches Beispiel diente, div. andere Schutzmechanismen, bei denen die Einschaltverzögerung kürzer ist.
Stehe also weiterhin zu meiner Vermutung! :cool_alt:
 
Zuletzt bearbeitet:

ch1llst4r

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2004
Beiträge
171
Also ich habe auf der Lan ein be quiet 400 Watt Netzteil von einem Kumpel rein gebaut und siehe da seit dem kein "einfaches Ausschalten" mehr. :cool_alt:

Also dachte ich das Netzteil war es, aber mein Kumpel hat das an seinem Rechner mal eingebaut und hatte absolut keine Probleme. :freak: y

Wir lassen die Netzteile jetzt mal so und schaun ob dieses Problem wieder auftritt. Irgendwie wird deine Theorie bestätigt, aber dadurch das das Netzteil ja bei meinem Kumpel läuft, wird das ganze strange.

n8 ch!lly
 

Coonie

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2004
Beiträge
87
Was hat dein Kumpel denn für einen Rechner? Vielleicht brauchen seine Komponenten weniger "Saft"...
 
Top