Notiz Aus der Community: Overclocking und Undervolting auf dem langlebigen LGA775

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
15.212

toudy2004

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
90
Ow ja, ich kann mich noch sehr gut an die Wolfdale und Penryn Zeit erinnern.

Core2Duo E8400 4750 MHz bei 1,4V Wasserkühlung und als Board das Asus Maximus II Formula.
Mit Luft läuft er jetzt immer noch in der Partyhütte mit 4450 MHZ seit über mehr als 11 Jahren.

Im Thinkpad W500 hatte ich einen T9800 im man man man was war die Kiste Teuer, aber geil :-)

Eine geile zeit mit gerade Frisch erschienenen Windows 7 :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

iNFECTED_pHILZ

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.420
E6400, E8400 und zum Schluss noch ein Q9550.. In den Sockel ging ordentlich Taschengeld :D
 

Justuz

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
1.515
In der Zeit war ich kurz im Intel Lager, bei mir war's ein dualcore e8600@4,3Ghz...
 

Pjack

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
6.628
Zig CPU's dafür gehabt. C2D E6400, E6300 (die zweite Generation), E8400, Celeron E1200, 3x C2Q Q6600, Q9550.
Erstes Brett P5W DH Deluxe, später P5K-E, P35 Neo2, EG41MF-US2H, EP45-UD3L und noch paar andere, die ich jetzt nicht mehr alle zusammen bringe...

Alle CPU's gingen bei mir ohne zu Murren auf 3,2 GHz. Höher ging der E8400 und der Q9550, wobei ich mich nicht mehr erinnere, wo da das Ende der Fahnenstange war. Leider sind dieses Teile heute selbst als einfache Schreibmaschine kaum noch zu gebrauchen.
 

pseudopseudonym

Commodore
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
4.110
Das Endspiel war ein auf 3,4 (oder 3,5?) Ghz übertakteter Xeon E5450 auf einem Asus P5Q (Sockel- und BIOS-Mod) mit 4x2GB DDR2 und einer gebrauchten Billig-GTX660Ti oder so ähnlich. GTA V und FHD war kein Problem und irgendwann lief auf der Konstruktion auch nochmal Project Cars, ebenfalls beeindruckend gut.

Später hatte ich den E5450 (hatte am Ende mehrere, weil die echt billig waren) noch mit 2x4GB DDR3 auf einigen Boards laufen, eins davon war der Vorgänger von meinem Ryzen7 1700 VM-Host.
 

TnTDynamite

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.290
Mein erster selbst gebauter PC war 2006 ein E6600. Den hatte ich auch echt lange und hab den auch moderat übertaktet, was so ohne Spannungserhöhung ging. Zusammen mit der Nvidia 8800er-Reihe war das eine goldene Hardware-Generation, riesen Sprünge zu den Jahren vorher. Hatte erst eine EVGA 8800 GTS mit 640MB VRAM.
Darauf hat man dann Farcry und Crysis gespielt (was ungefähr so gut aussah wie das remastered). ^^
 

[wege]mini

Commodore
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4.574
Eine schöne Zeit.

War mein vorletztes Desktop System.

Damals (ich bin, war und werde immer ein Pfennigfuchser bleiben) hatte ich nur das "billigste" ASUS P5B.

Erst mit preiswertem 6400er C2D, dann mit QX6700 ES (billig bei meinem China Mann meines Vertrauens bekommen) und beide geknechtet, bis der Arzt kommt.

4x4 Ghz schaffte ich leider ohne Kühlhaus nie. (Das war damals echt cool)

Später bin ich dann final auf Lappis umgestiegen und habe bei Desktops nur einmal wieder rein geschaut, als ich preiswert einen 2.13 Ghz Xeon 6 Kern ES (45 Watt) bekommen hatte und den auf das GA-X58A-UD3R geklemmt habe (preiswert bei einem Kumpel abgestaubt, als die Sandys raus kamen).

Die LGA775 Plattform ist leider nicht mehr vorhanden (nur noch die CPUs), das Xeon Board liegt aber noch hier rum.

Die Zeit, vor Turbo für alle, war wirklich mehr als interessant.


Dann hast du wohl auf ein gutes G0 Modell gegambled.

mfg
 

PietVanOwl

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
602

Obreien

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
347
Ja der E8400 lief bis vor kurzem auch noch bei mir mit dezentem FSB OC weil damals kein Plan und später keine Lust sich weiter in das Thema einzuarbeiten. Lief super zum Schluss jetzt nur akuter Leistungsmangel.
 

Mordenkainen

Admiral
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
9.618
@Zwirbelkatz
Früher (ich würde sagen so bis Sandy Bridge) hast halt noch selber OCt, seitdem macht das Intel mehr und mehr. Würde Intel dieses Jahr einen 2600k veröffentlichen hätte der einfach ab Werk 4.5GHz Takt.
 

Zwirbelkatz

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
28.975
Es ist immer noch in den Köpfen vieler Aufrüster und Neukäufer drin. Aufgestachelt von gut gemeinten Ratschlägen ihrer Veteranen-Freunde :)
 

Der Puritaner

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
738
Der Sockel 775 ist bei mir auch noch im Einsatz wüsste auch nicht wieso ich diesen Abschalten sollte, die Rechner laufen durchweg genügsam ohne zu murren unter W2k oder W7
 

Taron

Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
2.318
Das Endspiel war ein auf 3,4 (oder 3,5?) Ghz übertakteter Xeon E5450 auf einem Asus P5Q (Sockel- und BIOS-Mod) mit 4x2GB DDR2 und einer gebrauchten Billig-GTX660Ti oder so ähnlich.
Ich habe aktuell nur einen E5420 hier, aber der geht auch problemlos bei 1,26 V load (BIOS 1,35 V) auf 3,2 GHz. Weiter habe ich das ganze noch nicht getestet, da ich aktuell eher damit beschäftigt bin, überhaupt einen guten Überblick über die Performance der einzelnen CPUs zu bekommen und eher Stock einpflege.

Ist halt auch eine Zeitsache, arbeiten muss man halt. :D

Die LGA775 Plattform ist leider nicht mehr vorhanden (nur noch die CPUs), das Xeon Board liegt aber noch hier rum.
LGA1366 könnte bald die nächste interessante Plattform für OC-Eskapaden sein, zumal das ganze wohl sogar ohne OC-Funktionen im BIOS funktioniert.
 

[wege]mini

Commodore
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4.574
zumal das ganze wohl sogar ohne OC-Funktionen im BIOS funktioniert.

Jein.

Mein Xeon läuft zwar auch bis kurz unter 6 x 4 Ghz mit Luft. Einfach FSB hoch und ab geht die Post. CPUs mit kleinem Basistakt zu bekommen, ist aber gar nicht so einfach und jenseits der 3 Ghz sind die alle durstig und hart zu kühlen.

100% OC (2.13 Ghz Basis) habe selbst ich damit ohne kranke Kühlung nicht geschafft. Das Teil ist ein ULV und säuft ab 3.8 Ghz dann 240+ Watt, statt den 45 Watt vom Werk aus.

mfg
 

Taron

Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
2.318
ist aber gar nicht so einfach und jenseits der 3 Ghz sind die alle durstig und hart zu kühlen.
Ich bin schon seit geraumer Zeit am überlegen, mir eine WaKü selbst zusammenzubauen, um maximale Kühlung zu ermöglichen, vielleicht sogar mit geköpftem Prozessor (vor allem für Wolfdale-3M relevant, die Dinger sind einfach nur unangenehm heiß).

Ich bekomme am Wochenende einen Noctua NH-D15 (hat jemand ein Noctua-Montagekit für 115x oder 775-Sockel?), zumindest der sollte im Bereich der Luftkühlung wohl mit das beste erhältliche darstellen. Danach wird wohl mehr nur noch mit Wasser gehen.

1366 ist halt die letzte halbwegs "freie" Plattform, was OC betrifft. OC ist bei heutigen Boards ja abseits der offenen Multis und dem Intel-eigenen Turbo halt kaum noch möglich. :(
 

[wege]mini

Commodore
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4.574

Der moderne Turbo ist wirklich gut.

Da kann man noch 10-20% raus holen, selbst wenn man "Heizungen" baut. Mehr ist nur mit anderen Dingen als Wasser auf Zimmertemperatur möglich.

Selbst Eiswasser, ist in bestimmten Fällen noch zu warm und nicht jeder will für einen Benchmark, bei -30 Grad und weniger im Kühlhaus hocken. Dann ist aber eine LuKü tatsächlich besser, als jede Wasserkühlung.

mfg
 

q9450proll

Ensign
Dabei seit
März 2009
Beiträge
221
Mein Nickname sagt alles oder? :) hatte damals einen E8400 zersägt, mit ein paar Bier zu viel OCen war doof 😂. Dann kam der Q9450 der noch bis 2017 in meinem System hielt bis er durch einen 1920x TR weichen musste!
 
Top