Buchhaltung Software gesucht

C

CPU-Bastler

Gast
Suche Buchaltungssoftware für Kleinbetrieb.
Doppelte Buchführung ist Pflicht. Keine jährlichen Kosten für Updates. Es soll nur gebucht werden, Journalgedruckt und an den Steuerberater übergeben werden. Die Daten sollten mindestens per CSV exportiert werden können.
Keine Cloud-Lösung! Kontostände sollten per CSV von der Bank übernommen werden können.

Es gibt einige Anbieter, da muss jedes Jahr die neuste Version gekauft werden (z.B. Lexware, Wiso).
 

hoshisan

Cadet 1st Year
Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
10
Hallo CPU-Bastler,

schau dir gerne Monkey Office genauer an: Kein Abo und keine Cloud-Anbindung. Ich nutze es für meine Firma bei der Doppelten Buchführung und Bilanz.

Monkey Office Link
 

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.719
Was nix kostet, taugt nix ;)
Ich nutze WISO EUR & Kasse seit 5 Jahren und bin damit sehr zufrieden.
 

idlop

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
103
Würde dir gerne eine Empfehlung mit an die Hand geben, aber paar mehr Infos wären schon hilfreich:

1. "nur gebucht" werden: Kreditoren- u. Debitorenverwaltung? Offfene-Posten-Verwaltung?
2. Soll nur die Bank gebucht werden?
3. Was soll an den StB. übergeben werden?
4. Welche Banking-Software wird eingesetzt?
5. Was steht an Budget zur Verfügung?

Lexware und WISO sind preislich sehr attraktiv. Vom handling nicht ganz mein Ding. Hängt auch etwas davon ab welcher Endanwender davor sitzt. Die haben doch alle Demo-Versionen. Basis-Funktionen testen und entscheiden. Privat und beruflich bin ich mit SAGE unterwegs. Kostet allerdings etwas mehr und hat wahrscheinlich schon zu viele Funktionen. Macht den Steuerberater "fast" obsolet.

Wie Baya schon sagt, was nix kostet taugt auch nix. :-)
 

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.719
Ich mach alles selber über WISO, ohne Steuerberater ;)
 
C

CPU-Bastler

Gast
Würde dir gerne eine Empfehlung mit an die Hand geben, aber paar mehr Infos wären schon hilfreich:

1. "nur gebucht" werden: Kreditoren- u. Debitorenverwaltung? Offfene-Posten-Verwaltung?
ja, beides
2. Soll nur die Bank gebucht werden?
nein
3. Was soll an den StB. übergeben werden?
Bilanz (Rohfassung) und Daten
4. Welche Banking-Software wird eingesetzt?
Online
5. Was steht an Budget zur Verfügung?
1.000 EUR - keine Folgekosten

Lexware und WISO sind preislich sehr attraktiv. Vom handling nicht ganz mein Ding. Hängt auch etwas davon ab welcher Endanwender davor sitzt. Die haben doch alle Demo-Versionen. Basis-Funktionen testen und entscheiden. Die wollen jedes Jahr Ihren Obulus. Privat und beruflich bin ich mit SAGE unterwegs.
Zur Zeit arbeite ich mit EasyCash&Tax.
Kostet allerdings etwas mehr und hat wahrscheinlich schon zu viele Funktionen. Macht den Steuerberater "fast" obsolet.
Steuerberater brauche ich trotzdem. Der macht die Feinheiten (Abschreibungen usw.).

Wie Baya schon sagt, was nix kostet taugt auch nix. :-)
@Baya
Wiso kostet jedes Jahr Geld.
 

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
19.719
Sicher. Dafür erhälst du auch immer eine aktuelle Software und Informationen bezüglich Neuerungen / Änderungen bzgl. der Buchhaltung und hast kostenlosen und guten Support.
Zudem kannst du die Kosten ja gleich mit als Ausgabe angeben ;)
Wie schon gesagt, was nix kostet, taugt auch nix.
 

Domi83

Commodore
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
4.299
Da lese ich doch mal mit und würde ich mich der Suche anschließen. Bei mir geht es allerdings eher um ein Einzelunternehmen, da suche ich eher eine Lösung um relativ simple die EÜR erstellen zu können und im Voraus anhand dieser Daten die USt.Va. anfertigen zu können :)

Allerdings wüsste ich nicht mal wo man sich da Preislich einordnen sollte / müsste und ob WISO das kann, keine Ahnung. Ich weiß nur das mein Steuer-Onkel ebenfalls WISO verwendet... und man muss ja nicht die "Steuerberater-Version" von dem Teil verwenden. Denke ich mal :D
 

Doom Squirrel

Banned
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
2.565
Hi,

solchen Sparfüchsen kann man gar nichts richtig empfehlen. Günstig soll es sein in der Anschaffung. Keine laufenden Kosten. Keine Jahres-Updates. Keine Kosten für Jahres-Updates.

Und dann machen die jahrelang ihre Buchhaltung auf Basis von veralteten Informationen sowie Steuergesetzen und wundern sich, dass der Steuerberater denen immer mehr Stunden in Rechnung stellt, weil er die Buchhaltung jedes Mal auf den aktuellen Stand überarbeiten muss.

Einfach mal richtig auf die Schnauze fallen lassen. Dann lernen sie es. Hoffentlich.
 

Domi83

Commodore
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
4.299
Naja, mit einem Budget von 1.000 Euro kann man schon etwas anfangen. Da kann man (finde ich) nicht von "Sparfuchs" reden. Natürlich ist nach oben hin keine Grenze gesetzt, aber man kann auch mit Kanonen auf Spatzen schießen ;)

Solche Kosten müssen auch rein gewirtschaftet werden. Genauso ist es mit den Versicherungen... natürlich macht eine Betriebshaftpflicht Sinn, aber wenn das Geld dafür nicht da ist, muss man eben dafür sorgen das nichts passiert solange man keine Versicherung hat.

Ich stimme dir aber zu, der Punkt "keine jährlichen" oder sogar "kostenpflichtigen Updates" halte ich auch für Fraglich, denn genau das Thema hatte ich gerade vor ein paar Tagen mit meinem Steuer-Onkel. Gerade bei solch einer Software ist man auf die Updates angewiesen, denn 2018 kann etwas falsch gewesen sein, was 2019 schon wieder richtig ist (und umgekehrt) :)

Daher würde ich persönlich auch sagen, gerade bei "Buchhaltung" wäre mir die Aktualisierung sehr wichtig. Denn der größte Gegner der ganz am Ende steht, ist das Finanzamt und ich glaube mit denen sollte man es sich nicht verscherzen.
 

idlop

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
103
Also "WISO mein Büro 365 Plus" kostet dich/Firma knapp 100 Euro Netto im Jahr. Das ist doch nix... Kannst sogar für 2,50 Euro monatl. das DATEV-Modul holen. StB. nutzt sicherlich DATEV. Damit hast du es noch einfacher. Finde die Oberfläche gruselig, klick klick klick. Für mich als Buchhalter viel zu kompliziert :-)

Spricht denn was dagegen, dass du dir die Testversion runterlädst und deine Anforderungen nach der Reihe abhakst?
 

Domi83

Commodore
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
4.299
@Baya, vielen Dank für den Tipp... schaue ich mir nachher mal genauer an :)

@idlop, genau das Teil habe ich mir eben ebenfalls mal genauer angeschaut und bei einem Budget von 1.000 Euro kann man bei dem Programm nicht viel falsch machen. Vielleicht schaue ich mir das später auch mal genauer an... aber erst einmal ganz "old-school" die Unterlagen zusammen suchen um die Steuererklärung für 2018 fertig machen zu können :D
 

AncapDude

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
463
Ich nutze Collmex für mehrere Betriebe (www.collmex.de) und bin damit sehr zufrieden. Kann man auch kostenlos testen. Ist halt online, dafür muss ich mich um nix kümmern und komme von überall aus dran.
 
C

CPU-Bastler

Gast
Hi,

solchen Sparfüchsen kann man gar nichts richtig empfehlen. Günstig soll es sein in der Anschaffung. Keine laufenden Kosten. Keine Jahres-Updates. Keine Kosten für Jahres-Updates.

Und dann machen die jahrelang ihre Buchhaltung auf Basis von veralteten Informationen sowie Steuergesetzen und wundern sich, dass der Steuerberater denen immer mehr Stunden in Rechnung stellt, weil er die Buchhaltung jedes Mal auf den aktuellen Stand überarbeiten muss.

Einfach mal richtig auf die Schnauze fallen lassen. Dann lernen sie es. Hoffentlich.
Der Steuerberater rechnet nach zu versteuerndem Einkommen/Umsatz ab. Es geht nur um das händische Buchen der Geschäftsvorfälle. Wenn irgendwas sich ändert bekomme ich von Steuerberater einen Hinweis und es wird ab sofort anders gemacht. Der ganze Steuerkram wird vom Steuerberater sowieso in sein Abrechnungsprogramm übernommen. Dort wird auch die AfA berechnet.

Updates bringen mir deshalb nicht soviel.

Sobald ich den Stempel vom Steuerberater habe, gibt es (fast) keine Probleme mit dem Finanzamt.
Ergänzung ()

Ich nutze Collmex für mehrere Betriebe (www.collmex.de) und bin damit sehr zufrieden. Kann man auch kostenlos testen. Ist halt online, dafür muss ich mich um nix kümmern und komme von überall aus dran.
Collmex ist Cloud-Software! Gerade eine solche Lösung will ich nicht.
Genial das User-Forum auf Facbook. Nein, genau das will ich nicht. Cloud und Facebook, das ist wie Pest und Cholera zusammen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Millkaa

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
530
Mein Vater ist selbstständig und unheimlich zufrieden mit SAGE.
Ist eine Ein-Mann Handelsvertretung und ein Steuerberater ist auch immer noch mit im Boot.
Kann die Software uneingeschränkt empfehlen.
 

LieberNetterFlo

Commodore
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
5.073
ich bin mal vor Ewigkeiten auf diese Software gestoßen: Jes https://www.jes-eur.de/?Startseite

macht die vielleicht schon was du suchst? Open Source

Kenn mich mit der Materie leider nicht aus, mir ist nur die Software eingefallen und wollte sie euch nicht vorenthalten.
 
Top