News Deutsche Telekom will das Netz der Zukunft bauen

BrainOtocho

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
784
Ich versuche mal auf die letzten Seiten hier einzugehen (ich hoffe das bekomme ich nach 12 Stunden Arbeit noch ordentlich hin :D )

Das der Netzausbau nicht überall gleichermaßen durchgeführt werden kann ist doch klar. Ich wohnte selber in einem Stadtteil der zwar Glasfaser hatte (als einziger Stadtteil), aber keine Kästen um das Signal um zu schalten. Demnach bekam ich lange kein DSL, obwohl alle um uns herum schon DSL hatten. Dann wurde eine Initiative von einigen Bürgern gegründet, um der Telekom klar zu machen, dass es viele Leute gibt, die einen Anschluss nehmen würden. Dann dauerte es gar nicht mehr so lange und die Kästen wurden aufgestellt. Man muss manchmal auch seinen eigenen Hintern in Bewegung setzen um zu zeigen, dass es genug Kunden gibt, die das Geschäft rentabel machen. Oder man macht es wie einige Gemeinden und man schafft selber alle Voraussetzungen für einen Ausbau (Löcher buddeln, Rohre ziehen usw.).

Das Problem auf dem Land ist doch meistens, dass es keine Grundstruktur gibt oder günstige Möglichkeiten neue Kabel usw. zu ziehen. Da muss dann erstmal alles mit der Gemeinde abgeklärt sein, die dürfen ja auch nicht einfach die Straße aufreißen und machen was sie wollen. Da ist es einfacher und vorallem günstiger ein paar Türme aufzustellen und den Ort mit LTE zu versorgen. Eine Grundversorgung ist dann ja gewährleistet. Und ich glaube da liegt bei vielen ein Verständnisproblem vor. Jeder sollte die Möglichkeit haben einen Internetanschluss zu bekommen, nur ob es ein 16000er Anschluss sein muss - darüber lässt sich streiten... Die meisten Leute im Internet nutzen das Internet nicht in dem Maße, wie es die meisten von uns hier tun. Viele surfen nur ein wenig und kaufen was bei Amazon. Dafür reicht LTE mit 30GB Volumen oder eine 2000er Leitung vollkommen aus. Warum sollte die Telekom also viel Geld für einen Ausbau ausgeben?

Hier im Forum tummelt sich meistens die vokale Minderheit. Z.B. lese ich bei jeder Sim City News wie scheiße das Spiel ist und das es niemand spielt, weil EA alles falsch gemacht hat. Ich will nicht abstreiten, dass das Spiel viele Fehler hat usw., aber in den ersten 4 Wochen, als der Shitstorm noch am größten war, verkaufte sich das Ding 1,4 mio. mal und damit öfter, als von EA erwartet. Das zeigt mir doch, welche Art von User hier in der Regel unterwegs ist.
Wenn hier also das Geschrei nach dicken Leitungen oder LTE ohne Volumenbegrenzung groß ist, spiegelt das nicht unbedingt den realen Markt wieder. Die meisten Leute sind mit einer kleinen Leitung zufrieden, weil sie eben nicht andauernt zocken / Spiele ziehen, Videos schauen oder großen Content laden.
Ziel sollte es erstmal sein, überhaupt alle zu versorgen. Und da wird die Telekom (die wirklich gearscht ist, was den Netzausbau angeht) den Weg des geringsten Widerstandes gehen und eben kleine DSL Leitungen anbieten und nicht ausbauen oder Türme aufstellen (was ja versträkt gemacht werden soll).
Bei einer Sache muss ich hier aber einigen Recht geben. Es dürfte nicht sein, das man einfach "bis zu 16Mbit" anbietet und dann immer den gleichen Preis verlangt, obwohl deutlich weniger ankommt. Hier müsste die Regierung ran und Gesetze schaffen, aber was man von der erwarten kann, weiß wohl jeder hier.
 

BrainOtocho

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
784
Weil?! Ich glaube einige stellen es sich sehr einfach vor... ist ja auch einfacher "böse Telekom" zu rufen, als die Probleme zu erörtern. Es hängt halt ein wenig mehr dran, als einfach nur einen Kasten auf zu stellen und schon bekommen alle 100Mbit. Es müssen passende Leitungen liegen, Kästen aufgestellt werden, Knotenpunkte müssen ausgebaut sein usw.usw....
 

Doctor Strange

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
1.830
Einerseits ist es lobenswert zu lesen, dass die Telekom nach einem eher sporadischen Ausbau der letzten Jahre mal richtig Gas gibt.
Andererseits kapieren manche "Motzer" nicht, dass die Telekom nicht die alleinige Schuld am mangelnden Ausbau in vielen Regionen trägt, sondern auch die Kommunen!!

Wir wohnen in einem Dorf mit knapp 400 Einwohnern und hatten bis vor 2 Jahren maximal DSL 1000 (in der Regel 384er) bekommen.
Aber die Gemeinde hat einen guten Schwung Geld locker gemacht und den Ausbau kräftig mitfinanziert und siehe da: DSL 16.000 an allen Ecken ohne Probleme verfügbar!
Und wenn jetzt in den kommenden Jahren Vectoring auch noch in unseren Ort kommen sollte, ist das auch super, obwohl ich mit 16 Mbit/s durchaus zufrieden bin ;)

Und zur Drosselung: Ich kenne fast keinen in meinem Bekanntenkreis, der 75GB (oder mehr) pro Monat verholzt. Ich brauche auch wesentlich weniger und außerdem bin ich mit "Margenta T" mehr als zufrieden.

Kritik stößt bei mir auf Unverständnis.
 

Informer

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
773
@Ultrawurscht:

Bis auf die Drossel stimme ich mit Dir überein.
Nimm Dir mal die Zeit und recherschiere die technischen Hintergründe und Du wirst sehen das die Drosselung aus dieser Sicht keinen Sinn macht.
Dieses Video ist der gemütlichste Weg sich klar zu machen wo der Hase hin will: http://www.youtube.com/watch?v=AQTkUhjVUf4
 

Yakomo

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.022
Es ist ja nicht so, als wolle jeder das tolle FTTH sofort auf der Stelle haben.
Wenn ihr wüstet wie lange es dauert, bis alle Genehmigungen von z.B. Wohnungswirtschaften, Eigentümern, Grundstücksbesitzern usw. da sind... dagegen arbeitet wahrscheinlich selbst die Telekom flexibel und schnell.

Und wie immer alle glaube man muss nur ein zwei Leerrohre & ein paar Fasern in den Boden quetschen und das wars dann, danach fließt nur noch Geld in die Taschen. Jetzt nicht euer Ernst oder? Ein Hausanschluss kostet wohl mehr als die meisten hier denken, selbst wenn schon Rohre da sind - und das zurecht, es arbeiten schließlich auch eine menge Firmen bzw. deren Leute dafür.

Danach, wenn alles komplett fertig ist (also ganz Deutschland), dann fließt langsam fast nur noch was rein -> Stichwort starres Netz weniger Wartungsbedarf und weniger Arbeiter nötig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Autokiller677

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
6.649
Nur mal so als Info ich wohne mitten in Köln in einer Seitenstraße die von der Aachener Str. abgeht (nicht weit von der Unitymediazentrale) und was bekomme ich hier von den Telefonanbietern? Maximal 50 Mbit/s-Leitung für 40€-50€ selbst die 18 Mbit/s von Netcologne kosten noch stolze 30€.

Beim (in den Augen des Rosariesen) schlechten Kabelnetzbetreiber Unitymedia bekomme ich dagegen eine 50 Mbit/s-Leitung für 25€ und kann später auch auf 150 Mbit/s upgraden.

Multikabel von Netcologne gibt es hier nicht. Ohne Unitymedia käme ich mir vor wie auf einem Dorf nur mit dem Unterschied, dass ich in einer Großstadt lebe.
Dann hast du wenig Plan von Internet im nächsten Dorf. DSL 2.000 im 16k Vertrag ist da schon Luxus, bei der Tkom halt auch für 35€ oder so.

DSL 50k ist auch heute noch absoluter Luxus in Deutschland. Schon die 18Mbit sind eine ganz gute Leitung.,

@Topic: Na sollen sie mal machen, vielleicht bringt es mal was. Schlechter werden kann es ja kaum noch.
 

masterrob

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
385
Euer Wort in Gottes Ohren.
Ich hoffe das diese Ankündigung der Telekom nicht wieder eine Luftnummer wird, die Jahrzehnte in die Länge gezogen wird oder wieder nur riesige Ballungszentren betrifft.

Ich selbst wohne gerade mal 550 Meter von der Telekomzentrale weg, in einer Hauptstraße welche direkt an der Straße zur Zentrale anliegt, in welcher eine Hochschule und ein paar Unternehmen (wie auch meins) ihren Standort gefunden haben,.
Es gibt hier zwar DSL 16k und 50 Meter weiter die Straße hoch 25k, in Anbetracht der Entfernung zur Zentrale jedoch lächerlich wenig - 50 Meter weiter runter gibts nur noch DSL 6k (600 Meter von der Zentrale) in welcher ein großes Eisenbahnwerk seine Zentrale hat. Wie man sich vorstellen kann, ist der Frust dort dementsprechend groß.
Allgemein ist die Abdeckung von schnellen Internetleitungen in der ganzen Stadt grottenschlecht, vor allem in den Ballungszentren sieht es dermaßen übel aus, dass sich einem die Haare sträuben.

Ich selber bin nicht bei der Telekom, sondern bei QSC AG welche mit einer dualen Bündelleitung knappe 100 mbit/s SDSL realisieren.
Wie sich jeder denken kann, der weiß was SDSL ist, ist das für den Privatmann/frau kaum bezahlbar.

Toleranz bei der Telekom? Fehlanzeige. Trotz mehreren Anfragen der anderen Firmen und Anwohner, kein Ausbau der alten Netze in neue Glasfaservernetzungen.
Es ist ja nicht so, dass hier keiner schnelles Internet haben will, nein im Gegenteil. Die Telekom könnte sich hier eine goldene Nase verdienen.
Das geht mir einfach nicht in den Kopf - wie man sich so ein Geschäft entgehen lassen kann. Selbst Finanzierungshilfen werden konsequent abgelehnt - soviel zum Thema "Netz der Zukunft".

Allerdings muss ich zugeben, dass die Drosselung der Telekom so manchen - wie auch mich - massiv abschreckt, vor allem die geschäftlichen Kollegen. Selbst bei den Businessverträgen der Telekom ist eine Drosselung drin...was bei einem Geschäftsanschluss für den Mittelstand ein absolutes No-Go ist - damit beißt sich die Telekom selbst in den Hintern, weil die Geschäftskunden vertrieben werden. Vielleicht ahnen die das wir danach trotzdem nicht zur Telekom kommen und wollen deshalb nicht ausbauen ;) Für mich und mein Unternehmen, reichen 75Gb hinten und vorne nicht - letzten Monat knappe 2 TB Traffic und es steigt, aufgrund technischer Neuerungen und Anschaffungen.

Ich hoffe das diese Initiative der Telekom auch wirklich hält was sie verspricht.
 
Zuletzt bearbeitet:

bensen

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
18.854
Und zur Drosselung: Ich kenne fast keinen in meinem Bekanntenkreis, der 75GB (oder mehr) pro Monat verholzt. Ich brauche auch wesentlich weniger und außerdem bin ich mit "Margenta T" mehr als zufrieden.

Kritik stößt bei mir auf Unverständnis.
Und ich hab es in wenigen Stunden verbraten als ich mir nen Humble Bundle bei Steam runter geladen habe...

Das Unverständnis ist wohl eher Ignoranz. Sicher gibt es viele Leute die mit 75 GB gut auskommen. Aber wenn man die Möglichkeiten des Internets ausnutzen will sind 75 GB nen schlechter Witz. Dafür muss man nichtmal aus der Schublade der "Freaks" gehören.
Von einem Haushalt mit ein paar mehr Köpfen will ich gar nicht erst reden.

Ausführen werd ich das jetzt nicht, aber schau mal in den Thread wo die Telekom die Maßnahme angekündigt hat. Da haben das einige mal vorgerechnet und gute Beispiele gebracht.
 

PiPaPa

Banned
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.663
Die Drosselkom ist eine Schande für Deutschland, meine Bescheidene Meinung.
Nenne einen bundesweit tätigen Provider der es besser macht.
Und jetzt sag nicht kabel Deutschland, die bauen lediglich ihre bereits vorhandenen Verteiler aus um zu Stoßzeiten die Last besser abzufangen bzw Neubaugebiete werden nur erschlossen wenn die Hausbauer sich im vierstelligen Bereich beteiligen.
 
1

123peter

Gast
Warum sollten die zb bei mir von 2 mbit auf 16 ausbauen denn die würden dadurch garkeine mehreinnahmen generieren denn 16 mbit wird ja schon bezahlt. Auch niemand von euch würde in sowas investieren. Also bleibt nur noch die Möglichkeit per Gesetz nur das zahlen zu lassen was man auch bekommt. Wird dann in eine höhere Bandbreite investiert würden die auch mehr verdienen.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
40.097
Jep, das wär mal was wenn da die Regulierungsbehhörde/Regierung mal eingreifen würde und z.B. festlegen würde das "bis zu" mind. sagen wir mal 75% davon als Minimum liefern muss. Bei 16MBit wären das zumindest 12MBit als Minimum.


Edit: wobei... wieso dürfen die überhaupt solche "bis zu" Angaben machen? In jeder anderen Branche sind Mindestangaben verpflichtend.
 
Zuletzt bearbeitet:

bettsi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
337
Ach wie schön, wir haben am WE Post von den Stadtwerken (Bad Oldesloe, Ratzeburg, Mölln) erhalten. Die bauen in den kleineren Örtchen ein eigenes FTTH Netz auf. Gut Anschlussquote einer Gemeinde muss bei >= 55% liegen, aber dann min. 50/50 Mbit garantiert und max 100/50 Mbit. Für 50€ echte Flatrate Internet und Telefon oder 25,90€ nen reiner Internet Anschluss. Ausbau für 2014 geplant.
 

bettsi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
337
Bisher hat haben in so ziemlich jeder Gemeinde, eine Krebst noch bei 49%, alle Gemeinden die Anschlussquote geschafft. Und jeder mit dem ich bisher aus der Gemeinde gesprochen wartet nur darauf. Zumal die alle wissen, dass eine Nachbargemeinde bereits Angeschlossen wurde. Ein Glück ist auch, dass wir nicht nur alle Leute haben da die Kinder eben auch in selbiger Gemeinde wohnen und doch auch einige Gewerbe und Firmen bei uns auf "anständiges Internet" wartet.
Bei uns wird es wohl auf den reinen Internetanschluss hinauslaufen, da wir über Alice auch vier Simkarten haben und da können die Stadtwerke leider nichts anbieten.
 
Top