Die Zukunft der Eingabegeräte(prothesen)

Geleb

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
470
#1
Folgender Artikel hat mich sehr stuzig gemacht: Klick

Der Anfang vom Ende der Maus, des Trackpads, der Pfeil- und Funktionstasten, dieser ganzen Armada an umständlichen Prothesen, die immer auch ein bisschen Ausdruck der Komplexität und Sperrigkeit von Computern waren. An die Stelle von pseudo-effizientem Klicken durch die Untermenüs einer Druckertreiber-Installation tritt das aufregende, explorative Wühlen in Inhalten mit unseren Händen, das wir aus unserer Kindheit kennen.
Da stellen sich mir die Nackenhaare auf.

Bin ich fortschrittsfeindlich, wenn ich die Kombination aus Maus+Tastatur als das Non plus ultra der Kommunikation zwischen User und PC auch noch in 40 Jahren sehe?

Fehlt mir die Fantasie um mich mit Mitte 60 wild gestikulierend vor meinem Bildschirm sitzen zu sehen?

Das einzige, was ich mir als noch bequemer vorstellen könnte als die Standard-Peripherie, wäre ein Gedankenlesegerät. Ich will nicht zwei Stunden in eine Spracherkennungssoftware sprechen, um ein Memo zu verfassen. Ich will nicht mit meinen Fingern auf dem Bildschirm herumpatschen und nichts graust mich mehr als die Vorstellung einer eingeblendeten Touchscreen Tastatur.

Ich vergleiche das mal mit einem Lenkrad im Auto. Dort könnten heute auch ein Joystick oder Motioncapturing-Handschuhe angewandt werden. Doch was haben wir stattdessen seit über 100 Jahren? Das gute alte Lenkrad: rund, bequem, zuverlässig und logisch.

Ich hoffe, im PC-Bereich wird es ähnlich ablaufen.

Was haltet ihr von dem ganzen Touchscreen-Hype?

Edit: was ich ja wirklich am albernsten finde, sind die von den Medien immer wieder mit großem Staunen präsentierten Bildanwendungen von Touchscreengeräten. Wo sich jemand die Finger verrenkt um ein Bild zu drehen oder zu vergrößern. Da ist mir die Zwei-Zentimeter-Bewegung mit der Maus aus dem handgelenk allemal lieber.

Man stelle sich vor, der Touchscreen wäre zuerst dagewesen, wie man nun die Maus präsentieren könnte! Welt-Neuheit: entspanntes Arbeiten mit enormer Geschwindigkeit und ohne lästige Fettfingerabdrücke auf der Arbeitsfläche. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Pagand

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
320
#2
Bedenke, dass Touchscreens für ein ganz anderes Umfeld ausgelegt sind...oder willst du etwa dein Handy mit ner Maus bedienen ^^
 
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
659
#3
In gewissen Bereichen haben die Touchscreen Geräte schon ihre Daseinsberechtigung (vor allem im Haushalt der Zukunft, Lichtsteuerung etc., aber auch Mini "Computer" wie schon jetzt Handy etc.)
Für den normalen PC gebrauch wird es die Maus und Tastatur aber noch viele Jahre geben.
Die Industrie wird sich vor allem nach der neuen Generation richten, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier und wir werden unsere Verhaltensweisen bzgl. PC Handhabung wahrscheinlich nicht ändern^^.
 

q2j01

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
127
#4
Hallo,
Ich persöhnlich finde die Bedienung mit einem Touchscreen in bestimmten bereichen sehr angenehm, wie zum beispiel wenn ich in meiner musiksammlung rumsuche und wenig tippen muss. Ich sehe jedoch ein großes Problem in der Anwendung von Touchscreen wenn ich z.B. ein Text verfassen will, da man auf diesem kaum tippen kann und die Sprachsteuerung eine einzige Katstrophe ist. Und zuletzt beim spielen von Computerspielen hier stell ich es mir sehr kompliziert und unpraktisch vor.
Deshalb tendeire ich für einen Mix das man sowohl Tastur und Maus behält und das man zusätzlich einen Touchscreen zur Eingabe hat.
Gruß
q2j01
 
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.780
#5
Also ich finde Maus+Tastatur zwar momentan unersetzbar, aber das brauchen wir nur, weil wir PCs heutzutage so bedienen, wie wir es eben tun.

Generell finde ich diese Kombi nicht mehr Zeitgemäß. Allein schon, dass man sich dafür extra ne stationäre "PC anlage" auf den Tisch stellt finde ich objektiv betrachtet komisch.

Wir bezeichnen die Leute von damals mit ihren riesigen Röhrenmonitoren und commandozeilen als Freaks. In 20 Jahren wird man das selbe von uns denken.
Wir stellen uns riesige plastik keyboards mit klappernden Tasten auf den Tisch und nutzen so ne Maus - überall sind Kabel...

Wie gesagt von außen betrachtet wirkt das ganze zeug schon etwas unnatürlich.

Faszinierend dagegen finde ich dan Gedanken von Apples produkten wie z.B. iPad. Viele sagen, damit kann man so wenig machen. Ok gut, aber ist es wirklich nötig, so viel damit machen zu können? Man muss etwas weiter denken. Denn im Grunde will man ja nur "Internet" "Spiele" "Musik" "Video". Anstatt sich zu beschweren, dass man nicht den oder den Player auswählen kann, sollte man doch froh sein, dass man ohne irgend was tun zu müssen einfach ein Video ansehen kann. Nen user sollte es nicht mehr stören müssen, was im hintergrund abläuft. Man sollte Medien in ihrer reinsten form genießen können. Ohne irgend etwas über die Technik bzw. den Codec und den passenden Player wissen zu müssen.

Es ist wie beim Atomatik Auto. Anfangs denkt man, dass man schalten muss, sonst ist das kein Autofahren. Dabei bedenkt man aber nicht, dass das schalten quasi nur ein notgedrungener Mechanismus ist, den man damals nicht automatisieren konnte. Ein Hürde zwischen Mensch und maschine. Der Mensch muss sich der Maschine anpassen, um sie zu bedienen.

Die natürlichere und bessere Methode ist definitiv nicht schalten zu müssen. Denn das schalten ist ein teschnischer Vorgang, der nur dem Motor etwas nützt. Der Mensch will fahren - nichts weiter. Und das ist gegeben, indem man die richtung bestimmt, gas gibt und bremst. Was anderes sollte es nicht geben!

Gut, das ist jetzt alles sehr weit ausgeholt. Ich will euch aber nur ein paar andere Blickwinkel aufzeigen. Mir ist das alles klar geworden, als ich mich mit der Technik auskannte. Ich merkte, dass man viel zu viele Altlasten mitschleppt, die eingentlich nicht nötig wären und unser Leben nur erschweren. Eben genauso wie Maus und Tastatur.
Man muss die Maus am Tisch bewegen, um sie auf dem Monitor zu bewegen. Das hat irgendwie nichts miteinenader zu tun. Warum das objekt nicht einfach mit dem eigenen finger berühren?

Apple ist die Firma, die in der hinsicht ähnlich denkt wie ich. iPad - man bedient kein Technisches gerät - man bedient das internet. Man Spielt keine Mp3s oder AAC dateien ab, sondern einfach nur Musik, die man dann nicht mit dem WMP, dem VLC Player usw. bedient, sondern die man einfach nur hört. Man installiert keine Spiele, die DirectX, oder java brauchen, welches man ebenfalls runterladen muss. Man übertägt einfach nur das "Spiel" berührt es mit dem Finger und man hat spaß...

Versteht ihr was ich meine...

Heutige PCs schleppen unmengen an Altlasten mit, von denen wir 90% nicht brauchen würden. In unserer heutigen Umgebung sind sie aber leider noch unverzichtbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

Geleb

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
470
#6
Ich merkte, dass man viel zu viele Altlasten mitschleppt, die eingentlich nicht nötig wären und unser Leben nur erschweren. Eben genauso wie Maus und Tastatur.
Man muss die Maus am Tisch bewegen, um sie auf dem Monitor zu bewegen. Das hat irgendwie nichts miteinenader zu tun. Warum das objekt nicht einfach mit dem eigenen finger berühren?


Weil ich gerade total entspannt im meinem Sessel liege und durchs Web surfe + nebenbei Arbeit erledige.

Ich wüsste nicht, wie das mein aktuelles Wohlbefinden steigern sollte, wenn ich mich nach vorne lehne und mit den Fingern auf dem Bildschirm rumwurschtel.

Ein PC ist für mich in erster Linie ein Arbeitsgerät, an zweiter Stelle ein Spielgerät und drittens ein Multimediagerät.

Ich "setze mich an den PC", so wie ich "Fernseh schaue". Es ist eine zeitlich begrenzte Tätigkeit.

Selbstverständlich ist ein Touchscreen bei Mobiltelefonen angebracht. hier halte ich ja ohnehin das gesamte Gerät in der Hand.

Mir konnte noch niemand erklären, was ich mit einem iPad-artigen Gerät eigentlich machen soll, außer ganz extrem Zeit zu verschwenden. Wenn ich unterwegs bin mit einem Mobiltelefon, welches Navi etc. besitzt und ein Netbook im Rucksack habe, sehe ich da keine Lücke, welche das iPad füllen könnte.

Folgende spaßig gemeinte Grafik beschreibt den Zustand recht gut.



Weiß nicht, ob man die Grafik hier so verlinken darf... hier die Adresse: http://www.lolblog.co.uk/wp-content/uploads/2010/02/iPad-vs-Netbook.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.780
#7
Wie man sieht denkst auch du nicht weit genung! Du hast nicht einen Satz von dem verstanden, was ich geschrieben habe. :rolleyes::(

Das was in der Grafik als Vorteil angepriesen ist, sind dinge, die die ganzen altlasten unterstützen. Card Reader, tausende Anschlüsse, Keyboard.

Sowas braucht man doch nicht, wenn man nen Text verfassen will, ein Video ansehen will oder was weis ich alles. Bei nem Netbook machst du dir sorgen, wie das W-Lan funktioniert, muss treiber installieren, Windows aufräumen, benutzt verschiedene Programme, um Videos oder Musik zu hören. Du brauchst das richtige Kabel, um bestimmt dinge machen zu können.

Warum zum teufel braucht man sowas? Ich will ein gerät, bei dem man sich nicht um Technik kümmern muss.

Ich red hier auch nicht, von PC Monitoren mit Touchscreens. Das ist logischerweise sehr Anstrengend und nicht nutzbar. Ich rede hier von Zukünftiger interaktion zwischen Mensch und Computer (<- In einer Form die wir heute noch nicht kennen).

Ach, ich gebs auf. Ist viel zu schwer zu erklären. Man muss es einfach nur verstehen.
Und früher oder später kommt es sowieso, da jede Firma bereits daruf hin arbeitet.
Aber manche Firmen habes halt schwer, weil die Leute nicht weiter denken können und in ihrer PC welt "gefangen" sind und alles schlecht reden, was nicht 1000 Features unterstützt.

Btw. Viele Features sind schlecht. Für was brauch ich 1000 Funktionen, wenn es nur 5-10 Funktionsbereiche für deine Daten gibt. (Musik Video Dokumente usw.) Allein das muss einen doch schon zum Nachdenken bringen.

Und das iPad war nur ein Beispiel und stellt lange nicht das dar, was ich mir für die Zunkunft vorstellen würde. Aber es kommt am nähesten ran.


Edit: Das sagt doch schon alles:

Ein Quantensprung in der Möglichkeit, Inhalte einfach und intuitiv zugänglich und verständlich zu machen. Ein Computer ohne Computer. Der Anfang vom Ende der Maus, des Trackpads, der Pfeil- und Funktionstasten, dieser ganzen Armada an umständlichen Prothesen, die immer auch ein bisschen Ausdruck der Komplexität und Sperrigkeit von Computern waren. An die Stelle von pseudo-effizientem Klicken durch die Untermenüs einer Druckertreiber-Installation tritt das aufregende, explorative Wühlen in Inhalten mit unseren Händen, das wir aus unserer Kindheit kennen.



Wer träumt denn nicht davon, dass man wie im Film Avatar ne Datei von seinem Tablet PC einfach mit den Finger über die Luft in ein anderes gerät verschiebt? So muss das funktionieren!

Und NICHT so, dass man erstmal das W-Lan Netzwerk herstellt, den key über die Tastatur eintippt und dann auf die IP wartet und die Datei mit der Maus in das Fenster verschiebt und wartet bis die Übertragung mit XXX Kbits abgeschlossen ist. Ach ja, vorher noch fragen, welchen Namen der PC hat, und sicherstellen, dass man alle Rechte für den Vorgang besitzt.

Na, was ist jetzt besser?
 
Zuletzt bearbeitet:

Geleb

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
470
#8
Alles was du gesagt hast, kann man auf einen normalen PC übertragen. Wovon du redest, hat nichts mit Peripherie zu tun, sondern mit dem Betriebssystem.

Dateien einfacher ohne Treiberinstallation hin und herzuschieben, hat rein gar nichts mit Touchscreen vs. Maus+Tastatur zu tun, sondern ausschließlich mit dem OS.

Das entwickelt sich aber auch unbestreitbar auf den PCs fort. Ich jedenfalls musste seit Windows 7 keine komplexen Treiberinstallationen mehr vornehmen.

Das beim iPad alles so wunderbar funktioniert, liegt auch daran, das vieles einfach nicht angeboten wird.

Wenn du dich beim PC auf all das beschränkst, was das iPad kann, hast du auch keine Nachteile.

Irgendwie verstehe ich in der Tat nicht, was deine Ausführungen nun mit meinem Ausgangspost über Peripherie zu tun haben.

Sowas braucht man doch nicht, wenn man nen Text verfassen will
Da bin ich mal auf einen Vergleich zwischen Tastatur und Touchscreen gespannt. Es wird dir jedr Vielschreiber bestätigen, dass es die Hölle ist, lange Texte ohne mechanisches Feedback (Druckpunkt) zu verfassen. Man hätte schon längst Tastaturen produzieren können, deren Tasten nicht mehr nachgeben. Nur will das niemand.


Es ging im Ausgangspost ausschließlich darum, ob für die Kommunikation User-Computer Tastatur+Maus weiter Bestand haben werden. Das hat rein gar nichts mit irgendwelchen WLAN-Einstellungen oder Treiberinstallationen zu tun.
 

Pandora

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
6.205
#9
Was den Artikel angeht naja A bezieht der sich schonmal auf consumer B schein von jemandem geschrieben der nicht viel Ahnung hat wovon er redet und C

Es werden einfach zu viele Sachen vermischt, er führt negative Aspekte von stationeren Rechner auf und Vorteil vom iPad, sry aber das ist absolut nicht zu vergleichen...

Touchscreens sind aktuell einfach zu langsam als das ich sie produktiv nutzen würde ...

Auf dem iPad ist der touchscreen zwar schon gut aber wirklich viel tippen oder gar coden würde ich mit dem niemals da er dafür einfach zu langsam ist. Das kostet einfach viel zu viel Zeit und Nerven da man langsamer tippen muss und dann auch noch darauf achten muss ob da nicht wieder irgendwelche Buchstaben verschluckt wurden ...

Sobald tochscreens da endlich mal schnell genug sind dann kann ich mir durchaus vorstellen das sie Tastaturen ersetzen, Art Lebedev plant so ein Teil ja schon welches dank der aktuellen Technik aber wohl mehr spielerei sein wird.
Aber Trotzdem alleine das es keine festen Tasten mehr gibt und man sich so für alles ein individuelles layout zusammenbasteln kann und nicht nur die Tastenbelegung sondern auch die Anzahl, Lage, Größe etc ändern kann *ein Traum*

Ich stelle mir da "Matten" bzw Monitore so in ca. 75x50cm vor, welche vllt einen Millimeter hoch sind und welche man auf den Tisch legt wie eine Tastatur und sich dann alles individuell für jedes Programm zurechtlegen kann.
Die Maus würde dadurch ersetzt da man die Finger als Maus nutzen könnte zb. fährt man mit dem Mittelfinger über das Teil und bewegt so die Maus, mit dem Ring und Zeigefinger kann man dann den Rechts bzw Linksklick ausführen und da alles multitouch ist kann man so auch zoomen etc.

PS: Auf das haptische feedback könnte ich bei Tastaturen gut verzichten.


@Fatal!ty bzw alle
Ähm ihr werft hier nicht weniger als der Werte Autor des Artikels durcheinander....

Keiner würde bestreiten das das iPad in der Art wie es konzipiert wurde genial ist aber es ist nichtmal ein wirklicher Computer sondern so eine art surf/multimedia touchdingsbums :p
Ja es ist simpel aber es kann nur einen Stark eingeschränkten Teil an Inhalten darstellen und ist ohne host nahezu nutzlos wenn man nicht alle seine Music und Filme von Apple beziehen möchte.
Keiner sagt das dem iPad eine Tastatur oder Maus fehlt da sie dort einfach keinen Einsatz finden würden und alles eben umständlicher machen.
Aber es ist wie da schon zitiert wurde kein Computer und kann niemals einen ersetzen sondern ist eine Ergänzung zu diesem.
So eine Art Notizbuch 2.0 mit integriertem mp3 player, webbrowser + apps und evtl PC ersatz für Menschen die wirklich nur mailen und surfen aber es ist Meilen von einem Produktivgerät.

Und man sollte da klar differenzieren denn ein iPad oder allgemein Tablets sind weit davon entfernt das man sie produktiv nutzen könnte oder wollt ihr ernsthaft eine app für das iPad auf einem iPad coden oder eure Präsentationen auf diesem machen ?
Nein das kann man niemandem zumuten, dafür sind die Bildschirme zu klein und die Tastaturen zu langsam bzw ist die maus da immer noch besser als das rumgetouche auf dem Bildschirm.
Auch games, ein Egoshooter ist nach wie vor einfach am besten mit Maus und Tastatur zu steuern, genau wie RPG s etc ... das einzige wo touchen toll wäre wäre bei Strategiespielen aber da ist wieder der Bildschirm eines Tablets zu klein, das wäre dann eher was für ein Surface o.ä.

Der Touchscreen wird so wie er in Tablets genutzt wird niemals Maus und Tastatur bzw deren Nachfolger an einem richtigen PC ersetzen können und das ist auch gut so.

zum Thema Altlasten, muss man wie gesagt differenzieren denn auf einem Tablet sind diese Altlasten nichtmehr vorhanden aber das liegt nur daran das wir vorher jedwede Inhalte mit "richtigen" Computern so zurecht konvertieren das wir auf einem Tablet eben mit einem Player
für Videos auskommen. Gäbe es nur ein Fileformat für alles dann hätten wir auch auf "richtigen" Computern nur einen Player und würden höchstens noch andere wählen da uns die Bedienung besser gefällt.
Und was gibts es da noch groß ? prinzipiell nichts denn jetzt würde man wieder mit dieser Grundsatzdebatte von wegen Komplex und Flexibel oder Einfach und Eingeschränkt anfangen
was das ist was es in jedem Apple vs MS thread so zu lesen gibt.
Aber weil es so schön ist sage ich mal ein zwei Sätze zu apple oder warum alles auf dem iPad so toll funktioniert, denn apple fährt dort eine sowas von restriktive Linie, alles was in den appstore soll muss bestimmte Auflagen erfüllen und wird dann auch noch genaustens geprüft so das es einfach nur funktionieren kann.
Aber genau das ist auch schon wieder das Problem denn nicht du sondern apple bestimmt was du mit deinem Gerät tun darfst und nein das kann man sich beim besten Willen auch nichtmehr schönreden.

Aber es gibt ja auch von MS für windows spezifizierte software und Geräte und tut mir leid aber ich hatte genauso wenig Probleme mit solchen in Kombination zueinander als eben mit dem gleichen auf apples Seiten.

Jetzt kaufe dir mal ein von HP für win7 spezifizierten Computer und dazu dann noch einen für win 7 Spezifizierten Drucker und einen Zune. Es funktioniert alles sofort outofthbox genau so wie es soll, ohne Treiberinstallation oder irgendetwas in der art.
Und solange du jetzt schön brav weiter ausschließlich nur Lizensierte Software installierst wird das auch so bleiben und alle evtl zusätzlich benötigten Komponenten läd sich win völlig selbstständig runter.

Aber um auch nochmal auf dieses Pandora Beispiel einzugehen:
Mal abgesehen davon das das absolut nichts mit Touchscreens zu tun hat kann ich im Büro mit einer Maus und einer Tastatur 3 Rechner bedienen und kann Files und sogar Programmfenster über die Monitore von einen auf den anderen Ziehen und habe sogar die gleiche Zwischenablage :D
Sowas ist übrigens bei stationären Computern weitaus einfacher umzusetzen als bei Mobilen Geräten aber selbst dafür gibt es schon eine Lösung und die kommt von ....... genau Microsoft :D

(ist zwar noch Beta aber wird wohl in 2 bis 3 Jahren realität)
 
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
7.624
#10
Also ich finde es super, dass es immer mehr Richtung Touchscreen geht.
Besser als ein Notebook finde ich die auf jeden Fall, denn damit kann man/ich vieles bequemer machen.

Wenn man lange Texte verfassen möchte, dann ist eine Tastatur meiner Meinung nach unumgänglich, aber die kann man ja problemlos in einer Notebook-Tasche verstauen, wäre bzw. nur in der Bahn blöd.
Aber wer lange Texte in der Bahn verfassen muss, der ist sowieso nicht der Kundenkreis für Touchscreens.

Natürlich sind die Dinger (z.B. das iPad) noch viel zu langsam, schlecht und haben zu wenige Anschlüsse. Aber das ist auch nur ein kleiner Anfang mit diesen Geräten. Aber speziell bei Apple ist es ja keine Überraschung, dass so wenige Anschlüsse vorhanden sind, Standard-Funktionen fehlen und bzw. der Akku nicht einfach austauschbar ist.
Man stelle sich diese Technologie in 5-10 Jahren von einer anderen Firma vor!

Wenn die Rechenleistung wie bei guten Notebooks wird, dann könnte man die Dinger auch Zuhause am Tisch aufstellen und mit seiner Haus-Tastatur und Maus arbeiten, wenn es bequemer ist und zu anderen Zeiten einfach zu Freunden oder wo auch immer mitnehmen.

Ich denke jeder mit gesundem Menschenverstand sollte selbstständig nachvollziehen können, das solch ein Geräte kein Office-Notebook ersetzen soll, welches man oft außerhalb von Tischen braucht.

Für den 0815-Nutzer wird es wohl reichen, denn diese schreiben wenig und brauchen es meist nur zum Surfen im Internet, Chatten mit kleinen Kurz-Texten oder zum Besuchen von Facebook, Lokalisten und all diese Community-Datensammel-Seiten.


Im Endeffekt ist es wie bei jedem Gerät:
Manche können es gut gebrauchen, andere können/wollen damit nicht arbeiten. Ganz einfach!
Das hat einfach jeder für sich zu entscheiden. Schlecht ist so etwas aber auf keinen Fall und hat Zukunft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top