Enermax PRO82+ 525 eingebaut - 3 Sekunden - tot ?

Mortiss

Banned
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
2.088
Hallo,


ich hatte in meinem System (siehe Signatur) ein Levicom SPS XPL-B 350. Dieses hatte vor 2 Wochen (im Nachhinein vorrausschaubar) den Dienst ufgegeben. (systemkühlung = gut)


nun habe ich ein neues Enermax (PRO82+ 525) eingebaut. Dieses Netzteil ist nun alles andere als zu schwach für mein System. Gefühkte 3 Sekunden nach Einschalten des Rechners ging der Rechber aus - wie damals mit dem Levicom - nur nicht in Windows sondern unmittelbar nach dem Einschalten.


Da ein überbrücken des Netzteils (grünes Kabel mit Schwarzem Kabel) nicht wie erhofft zum Starten des Netzteils (ohne gekoppeltem PC) geführt hat, muss ich jetzt davon ausgehen, dass das Netzteil defekt ist. Die Funktion der restlichen Hardware konnte ich nur durch herausnehmen einzelner Komponenten abwägen.


Liegt (oder kann es daran liegen) es am Netzteil? Immerhin ist das ein Enermax - da ist es doch wahrscheinlicher, im Lotto zu gewinnen.


Über hilfreiche (mehr oder weniger) Ratschläge bin ich euch dankbar.


Mortiss



PS: Diesen Beitrag habe ich mit meinem PDA verfast - also über Schreibfehler bitte hinweg sehen - Tastatur = klein - meine Finger = groß
 
Zuletzt bearbeitet:

cookiie

Lieutenant
Dabei seit
März 2007
Beiträge
662
Wenn du schon durch Überbrücken starten willst, so solltest du mindestens einen Verbraucher anhängen, denn sonst schadest du dem NT.

Zum eigentlichen Thema kann ich nciht viel sagen, probier es doch einfach bei einem Freund aus. Frag einmal Soulpain, der kennt sich mit so etwas aus! =b
 

SuperNoVader

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
1.150
Da ein überbrücken des Netzteils (grünes Kabel mit Schwarzem Kabel) nicht wie erhofft zum Starten des Netzteils (ohne gekoppeltem PC) geführt hat, muss ich jetzt davon ausgehen, dass das Netzteil defekt ist.
Du hast aber nen Verbraucher am Netzteil gehabt, oder? Sonst wird es voraussichtlich so oder so nicht starten. ;) (das Enermax sollte ne "no load operation"-Sicherheitsschaltung haben)

edit: verdammt...
 

Mortiss

Banned
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
2.088
So,


überbrücken half nicht.


Wenn Maus und Tastatur am Rechner angeschlossen sind und das Netzteil am Netzteilschalter (hinten) angeschaltet wird, blinken die 3 Dioden der Tastatur kurz auf (wie bei dem Rechner schon immer gewesen) und die Maus (optisch) fängt an zu leuchten, was auch an sich normal ist.


Ich gehe davon aus, dass das Netzteil dem Rechner so eine Art Grundspannung gibt - ähnlich wie im stand-by-modus - welche ausreicht, um zumindest Maus und Tastatur zum Leuchten zu bringen.


Das Netzteil hat ja einen ATX 24pin Stecker - mein Board hat einen ATX 20pin Anschluss - dies habe ich mittels eines Adapters von Conrad realisiert. Soweit doch regulär oder?

Außerdem lief das Netzteil nicht, als ich es mit einem Sockel A (KT133 Chipsatz) getestet habe.


Also Netzteil schuld?


Gruß
Mortiss
 
Top