Erste WaKü - Grundsätzliche Überlegungen intern vs intern/extern vs extern

Blueeye

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
50
Hallo zusammen,

Sorry für den langen Thread und danke fürs Zeit nehmen wenn du schon hier bist!

Ich lese mich nun schon seit einigen Wochen immer mehr Rund um das Thema WaKü ein und muss ehrlich sagen - ich hab einfach Bock mir einen Custom Loop zu bauen :-) Vor allem dadurch bedingt, dass ich mit meinem heutigen PC zwar kein gravierendes Problem mit der Kühlung an sich habe (Luft natürlich, und auch entsprechend einen dicken CPU Kühler, mit 4x 120mm und 4x 140mm im Gehäuse) aber sobald es mit Last losgeht, ballern die Lüfter deutlich hoch und es stört schon etwas.

Mit den neuen Releases zur Zeit (CPU / GPU) und der weniger guten Verfügbarkeit (Nvidia!) hat man natürlich gerade jede Menge Spaß und Zeit hier schonmal sauber im Voraus etwas schönes Neues mit WaKü zu planen.

1. Welche Bauteile möchte ich mit Wasser kühlen?
2. Was möchte ich erreichen?
  • Leise ist gut, kühl ist gut. Die neue CPU und GPU sollten out of the box erstmal genug Leistung mitbringen, weswegen OC zu Beginn NICHT im Vordergrund steht. Mit steigenden Anforderungen (zB. neuer 4K Monitor mit mehr HZ) kann sich das natürlich auch schnell ändern und OC interessant bzw. "notwendig" machen. Deswegen mit genug Puffer planen, aber die externe Radiator Überlegung ist hier eh der richtige Ansatz.
3. Wie hoch ist mein Budget?
  • Bewusst kein Limit gesetzt. Mir ist klar, dass der ganze "Spaß" auch ordentlich was kosten wird. Qualität und sinnvolle technische Lösung kostet nun mal was. Getreu dem Motto: "Wer billigt kauft, kauft zweimal".
4. Habe ich die diversen FAQs gelesen?
  • Ja
5. Welche praktischen Erfahrungen habe ich mit dem Einbau?
  • Habe ich Erfahrungen mit dem Einbau einer Wasserkühlung?
    • Nein. Aber ich hab absolut keine Scheu davor, baue seit über 20 Jahren PCs zusammen und bin auch sonst handwerklich kein blutiger Anfänger.
  • Welche Erfahrungen habe ich generell mit dem Einbau von Hardware?
    • Siehe oben.


Fragen und grundsätzliche Überlegungen
Danke erstmal an alle Beteiligten in diesem Thread. Hat mir bislang schon bei einigen Fragen gut weitergeholfen.

1. Was mich zur Zeit am meisten beschäftigt ist die Frage wie ich meinen Loop aufbauen will, also intern vs intern/extern vs extern. Aufgrund der Kühlfähigkeit und Geräuschentwicklung ist extern natürlich die sinnvollste Lösung zB. mit einem MoRa 420 LT und daher meine Präferenz, auch im Hinblick auf die Wärmeentwicklung der Komponenten. Hierbei kann man dann ja etwa auch Pumpe und ABG extern am Radi anbringen. Mein PC hat sich die letzten Jahre nicht wirklich bewegt und wird es voraussichtlich auch nicht, weswegen ein abkoppelbarer, selbstlaufender interner Loop kein must have ist. Viel Herleitung, die eigentlich Frage die ich habe ist nun:
  • Macht es Sinn, bei einem externen Setup, einen zusätzlichen internen Radi (360er Front, Push, nach innen, oder alternativ 240er Top, push, nach außen) zwischen CPU und vor GPU einzubauen oder ist das unnötig?
    Hintergrundinfo: Die CPU ist mit 105W angegeben, die geplante Nvidia Karte liegt bei 300 - 350 W (ca. und je nach Modell was man dann mit entsprechendem Standardboard bekommt für den Kühler). Wenn ich den Aufbau mit externem Radi richtig verstanden habe sollte der Fluss so aussehen: Radi >> CPU (weniger Abwärme, damit weniger delta T als GPU, deswegen zuerst) >> GPU >> Pumpe + AGB >> Radi >>...
2. Pumpe. Wie aus dem anderen Projekt liebäugle ich mit einer D5 PWM Pumpe + Heatkiller Tube 200 D5. Beide zusammen liegen bei ca. 160 €. Aktuell soll die Pumpe am Radi verbaut werden, daher ist "Bling-Bling" nicht so wichtig. ABER:
  • Was ist grundsätzlich von einer Kombo Lösung zu halten? Etwa der Hydro X Series XD5 von Corsair. Die liegt preislich im gleichen Bereich. Hab ich da bislang etwas überlesen, weswegen von so einer Kombo Lösung abgeraten wird? Oder ist es eher "Geschmackssache"?
  • Falls Kombo doch gar nicht sooo schlecht sein sollte, würde ich mir überlegen die Pumpe+ABG im Gehäuse einzubauen. Ja, ich weiß, Geräuschentwicklung könnte/wird dadurch höher sein (der PC steht auch näher an mir dran als der Radi), aber hier geht es mir eher um das Aussehen.
3. Komponenten. Eine genaue Teile Liste macht erst Sinn, wenn die Radiator Frage geklärt ist. Grundsätzlich plane ich aber mit:
  • MoRa 420 LT, Grill High, PCI Blende, Stand, TempSensor
  • MoRa Mounting Bracket + Noctua NF-A20 PWM, 200mm: 4 Stück
  • D5-PWM, Tube D5 200, MO-RA3 Adapter (watercool.de)
  • Kühlen: Aqua Computer Double Protect Ultra
  • Destiliertes Wasser zum Spülen
  • Isopropanol zum reinigen von CPU und GPU
  • WLP: Thermal Grizzly Kryonaut
  • CPU Kühler: TechN AM4
  • GPU Kühler: Eisblock von Alphacool
Weitere diverse Anschlüsse müssen natürlich auch folgen, und die Ansteuerung plane ich auch noch weiter im Detail (wird ja oft von Aqua Computer empfohlen zur Steuerung von Lüfter / Pumpe nach Wassertemperatur nahe am Radi). Im PC plane ich mit Hard Tubes zu arbeiten, der Radi soll per PCI slot Blende mit Schläuchen (nicht PVC) angeschlossen werden. Drainport wird dann auch im externen Bereich angelegt werden. Schnellkupplungen um den Radi mal abzunehmen kommen dann auch extern rein.

Danke fürs Durchhalten, wenn du es bis hier geschafft hast und danke für deine Antwort(en).

VG,
Blueeye
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Moorbert

Ensign
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
214
also entweder extern oder intern, ne Kombination aus beidem macht in meinen Augen null sinn.
Allerdings hast du ein riesen Gehäuse, da brauchst du nix externes bauen und kannst dennoch enorm viel Kühlfläche unterbringen, das sollte da echt kein Problem sein.
Zumal du auch einen Radiator noch am Boden machen kannst.


Pumpe und Reservoir im Verbund oder einzeln ist wirklich nur Geschmacksfrage. Wenn das Reservoir an der Pumpe dran ist, wird das Reservoir meist mit der Pumpe zusammen "entkoppelt" und macht auch keine lauteren Sachen.
 

Blueeye

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
50
Danke für deine Antwort. Theoretisch bekomme ich im Gehäuse einen 360er und 2x 240er unter, die maximale Dicke müsste ich nochmal rausmessen. Ich habe in der Kaufempfehlung den Alphacool NexXxoS UT60 gesehen, der mit seiner 60er Dicker + Lüfter allerdings schon ordentlich aufträgt. Zudem habe ich im Gehäuse die LL120 / LL140 von Corsair für die Farbgebung drin, die würde ich auch gerne so behalten wollen einfach für den Look. Per Lüftersteuerung laufen die dann auf minimaler Umdrehung sobald eine externe WaKü da wäre.

Oder anders rum: wenn ich interne Radis planen würde, hätte ich Sorge, dass die LL's von Corsair nicht die richtige Wahl sind und wieder ordentlich laut werden, was nicht dem "Leise-Ziel" entspricht :-)

Ich habe bezüglich interner Radis auch schon versucht saubere Vergleiche zu finden. Aber unterm Strich wird hier im Forum der Alphacool NexXxoS UT60 oft genannt, auf Reddit immer wieder der Hardware Labs (Model hab ich gerade nicht im Kopf).

Bei mir wären es dann vorraussichtlich:
  • 360er mit 30 - 45er Dicke
  • 1-2x, 240er mit 30 - 45er Dicke
Pro 100 W werden ja 120mm Radilänge als Faustregel empfholen. Sagen wir mal bei mir 500 W max, sollten 360 + einmal 240 schon reichen. Hm... Danke für den Denkanstoß.

Danke für den Pumpenhinweis.

VG,
Blueeye
 

Moorbert

Ensign
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
214
also den 60er rad kannste gleich mal aus deinem kopf verbannen. das ist super unsinn, den braucht man nicht und so dicke radiatoren würden wirklich für laute Lüfter sorgen.

Wenn du drei radiatoren einbaust, 360er front, 240 bottom, 240 top... oder 3x280, das nimmt sich da nicht viel dann, dann reicht die 30er dicke locker aus. man rechnet per faustregel 120mm radiator pro 100 watt tdp.
das heißt umso mehr du hast, umso entspannter können deine Lüfter laufen und auch die LLs von Corsair haben überhaupt keine Probleme mit Radiatoren.

ah ich seh grad, du hast die fausregel ja selber auch schon aufgestellt. :D

also insofern wäre halt der enorme vorteil, dass du kein passthrough nach draußen brauchst. Wenn du sogar Lust auf ne sauberere Optik hast, kann man Pumpe und Reservoir vielleicht sogar nach hinten in die 2. Kammer legen.
Du hättest halt nichts sinnlos draußen rumstehen, was du nicht brauchst.
 

cheff-rocker

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
946
Moin, mein PC lauft schon lange (ca. 15 Jahre) mit einer Wasserkühlung. Es ist im Prinzip eine einmalige Investition. Also kann dir nur dazu raten. Ich nutze Eheim Pumpen die sind nicht kaputt zu bekommen, vielleicht nicht sexy genug für dich, aber definitiv meine Empfehlung.

Was die Frage mit dem Radiator zwischen CPU und GPU angeht, ob es was bringt könnte man berechnen. Du brauchst nur den Durchfluss der Pumpe, dann kannst du die Wärme Aufnahme, in der Zeit berechnen und damit das Delta Temp. des Wassers… etc. Mein Gefühl sagt es wird nicht so viel bringen, dass es sich wirklich lohnt. Nur wenn du extrem wenig Durchfluss hast, könnte dies anders sein. Der von dir gewählte Mora sollte locker reichen, wenn du ihn mit langsam drehenden Lüftern betreibst, hast du ja auch vor.

Bei deinem Setup mit externem Radi, würde ich dir nur dazu raten, schnell Verbinder zwischen Radiator und PC zu montieren. Dann kannst du das System auch noch mal alleine bewegen.

Was Kühler und weiteres Setup angehe, das ist meiner Meinung nach einfach eine geschmacks Sache. Kühlen tun die alle, der Unterschied sind so weit ich weiß max. nur wenige K.
 

Blueeye

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
50
Danke @Moorbert das schau ich mir heute Abend gerne an. Ja, das mit den 60ern hab ich mir auch schon gedacht. Mehr Fläche ist gut aber mehr notwendiger Druck ist schlecht für die Lautstärke. Also lieber dünner für weniger RPM bei den Lüftern und dafür Fläche steigern. Warum wird dann der 60er empfohlen in der Kaufempfehlung? Welche dünnen Radis liegen vorne? Wie oben geschrieben wird allgemein hier Alphacool genannt, in Reddit HW Labs
Welche nutzt du?
 

Moorbert

Ensign
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
214
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum der empfohlen wird, das ist meiner Meinung nach nur für Spezialanwendungen ein sinnvoller Radiator.

alphacool Nexxxos sind wunderbar, eben hardware labs genau, aber auch mit Anderen macht man an der Stelle nicht wirklich was falsch, da gehts dann meistens um Finish und Optik oder hier und da mal einen Anschluss mehr, manche haben eine höhere Finnendichte, was besser kühlt, aber wieder mehr Widerstand für die Lüfter bietet.
Da du mit durchaus viel Fläche arbeiten kannst, würde ich aber einfach ne handvoll standard Radiatoren nehmen.
also 240x30 oder 280x30 oder 360x30

Ich hab meine von EKWB, weil ich damals direkt alles in einer Kiste von denen geordert habe und keine Lust auf großes Rumsuchen hatte.
 

littlem0j0

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
19
Die Aussage von dem Video ist okay, praktisch geht der kKomfort einer schönen kurzen Loop sicher über jeden minimalen "Performance" Gewinn. Die Ausssagen zur Physik in dem Video würde ich so nicht übernehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kleptomanix

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.159
Ich würde an deiner Stelle auf extern gehen. Wenn du mal das Case wechselst hast du alles Kompakt als Einheut und musst keine neuen Radis kaufen beim Gehäusewechsel. Das kaufst du dir 1x und bist damit durch.
 

Blueeye

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
50
@Kleptomanix Ehrlich gesagt juckt mich das auch am meisten. Der PC wird sowieso nicht groß bewegt. Welche Pumpe + AGB oder Kombo nutzt du?

@Moorbert Hier ist auch noch ein Video zum Thema Anordnung. Im Endeffekt sehr schön in einem SLI Verbund veranschaulicht, dass es kaum etwas ausmacht. Link
 
Zuletzt bearbeitet:

Kvnn.

Commodore
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
4.310
Rate dir zu einer externen Lösung - zumindest was den Radi angeht. Ob AGB/Pumpe intern oder extern ist mehr eine Geschmackssache. Warum du meinst das eine interne AGB/Pumpenkombi lauter als eine externe sein soll, erschließt sich mir nicht. Entkoppelt ist eine Pumpe im Gehäuse leiser.
Warum ich zu extern rate: Im Verhältnis nicht unbedingt teurer, dafür viel mehr Kühlfläche und Flexibilität was das Gehäuse angeht. Die 100W pro 120er Radifläche sind übrigens das empfohlene Maximum. Leise ist das niemals mit annehmbaren Temps. Ich finde einen 360 und 2x 240 für die Hardware sehr knapp bemessen, vor allem da du u.a. wegen der Lautstärke auf eine WaKü gehen willst.
Vom Hersteller Alphacool rate ich dir übrigens prinzipiell ab. Bei einigen Teilen ist die Qualität in Ordnung, bei vielen Teilen aber unterirdisch schlecht. Für Kühler ist Watercool das Maß der Digne was die Verarbeitung angeht.

Wie du den Loop aufbaust ist nicht wirklich entscheidend wenn du genug Durchfluss hast. In der Regel unterscheidet sich die Temp im ganzen Loop nicht mehr als ~2°. Mit einer GPU die 350W zieht könnten es aber wohl auch 3-5° sein, was immer noch recht entspannt ist.
 

Moorbert

Ensign
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
214
Die Kühlfläche reicht mehr als aus um diese Komponenten lautlos zu kühlen. Das Gehäuse ist riesig und bietet genügend Platz, da besteht gar keine Notwendigkeit sich nochmal nen riesen Kasten für ne externe Kühlung daneben zu setzen. Außerdem lässt sich das auch alles wunderbar optisch integrieren. Zudem ist der Aufwand an das Leitungssystem auch deutlich geringer.
 

Kvnn.

Commodore
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
4.310
Die Kühlfläche reicht mehr als aus um diese Komponenten lautlos zu kühlen
Sorry aber das ist totaler Blödsinn bzw. ja lautlos, wenn das Kühlwasser bei deutlich über 40° rumdümpelt. Gehe da auch nicht weiter drauf ein. Dafür gibt es hier auch zu viele Threads mit Leuten die deutlich "sparsamere" Hardware mit zB 1x 360 und 1x240 kühlen und mit den Temps/Lautstärke unzufrieden sind.
 

Blueeye

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
50
@Moorbert Tatsächlich denke ich gerade der Aufwand im Gehäuse ist mit extern deutlich weniger groß, wenn ich mit Hard Tubes intern arbeiten möchte. Ich hab im Prinzip ja nur 1mal Radi an PCI Slot --> CPU in --> von CPU nach GPU in --> GPU out an PCI slot --> Schlauch an Radi / Pumpe.

Mit einzelnen Radis im Gehäuse wird das schon etwas mehr, v.a. wenn man bedenkt, dass 3 Stück verbunden werden sollen. Ich finde das ja wirklich spannend: schaut euch mal etliche Loops an im Netz. Die Leute gehen meistens von CPU in den Top Radi, dann von Radi in GPU, dann von GPU in Front Radi, und dann zur Pumpe. Wenn ich mir die anderen Test Videos zur Reihenfolge so ansehe, würde ich halt gleich alles in Reihe schalten und dann den Top Radi nach rechts mit den Anschlüssen, relativ nahe an den Front und die zwei verbinden. Also quasi im Uhrzeigersinn den Wasserfluss komplett führen mit Pumpe unten rechts.

@Kvnn. Der gute Igor hat das Alphacool Teil getestet und für gut befunden, daher habe ich es in meine Liste aufgenommen. Link Bzgl. Pumpe: Ganz einfach leiser weil weiter weg. Die Pumpe ist natürlich effektiv gleich laut, aber der Abstand spielt ja mit rein :-)

Gibt es zufällig einen Thread, wo jemand das schonmal durchgerechnet hat (also Radifläche mit Lüfterdrehzahl und Kühlleistungen)? Wäre mal interessant das so anzugehen.

Bezüglich intern vs extern ist die Abschätzung ja auch relativ einfach:

Intern RadiVolumen Max: 360 + 2x 240 = 840 mm Gesamtlänge, bei wahrscheinlich maximaler Dicke von 45 mm, Höhe 120 mm = 4536 cm^3
Extern Mora 420: 3*420 = 1240 mm Gesamtlänge, bei 60 mm Dicke, bei 140 Hoch je Radi = 10416 cm^3

Jetzt kommt es natürlich auf die Oberfläche und Finnen etc. an, aber mit der Abschätzung sieht man gleich, dass der externe mehr als das doppelte Volumen mitbringt, ergo vereinfacht abgeschätzt (bei gleichem Finnenaufbau) die doppelte Kühloberfläche --> extern bietet einfach ernom mehr Potential mit so langsam wie möglich laufenden Lüftern zu arbeiten.

Gibt es jemanden von euch, der den Radi waagerecht installiert hat, so dass die Finnen nach oben zeigen und die Lüfter von unten pushen? Würde mich nur mal interessieren :-) Sollte den Lüftern ja nochmal ein wenig Arbeit abnehmen, aufsteigende warme Luft und so.

Danke für die guten Diskussionen hier!
 

Blueeye

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2016
Beiträge
50
Hier mal eine Zeichnung wie ich mir das ganze so im Prinzip vorstelle. Man vergebe mir meine zeichnerischen Fähigkeiten :-)

Natürlich sind die Abstände etc. nicht exakt, auch zB der Versatz von GPU auf CPU. Ich hoffe aber, dass es vom CPU Kühler in die GK ziemlich gut gehen sollte, siehe Video von TechN hier

IMG20201019111935.jpg


Edit: Ich sehe gerade beim Kühler wird unten in, oben out empfohlen. Nunja, dann müsste ich das halt entsprechend anpassen.
 
Top