Festplatte - Pin eingedrückt

Essigeimer

Ensign
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
209
Hi,


ich hab heute Vormittag meine IDE Kabel ausgetauscht, und aus eigener Dummheit das Kabel falschrum in die Festplatte gesteckt.

Jetzt wurde der Pin (Ich glaube Pin 19) in der oberen Reihe, also über der "Pinlücke" eingedrückt. Er ist nicht verbogen, sondern ist nur noch 20% sichtbar, der Rest wurde wohl irgendwie in die Festplatte geschoben. Ich hab versucht ihn wieder mit einer Pinzette rauszuziehen, aber bewegte sich kein Stück. :(

Nun hab ich einfach mal probiert den Computer trotzdem zu starten. (Defekte Platte ist nicht die Bootfestplatte), und im Bootbildschirm wurde die Festplatte auch problemlos angezeigt, was erstmal Erleichterung in mir auslöste. Nun kam der WinXP Prof. Bootbildschirm, der Computer arbeitet zwar wie verrückt weiter, aber das Booten geht nicht voran. Genauso auch im abgesicherten Modus. Ohne die betroffene Festplatte läuft der Computer ganz normal.

Der Pin 19 ist laut Spezifkation mit der "Ground" belegt, was bedeutet das genau? Und weiß jemand wie ich vorgehen kann, um noch an die Daten zu kommen? Ich würde mir eine neue Festplatte kaufen, mir geht es nur darum die Daten dann noch irgendwie zu überspielen.


Danke im Voraus für jeden Ratschlag und Hinweis, wie ich das Problem lösen könnte..
 

Loopo

Admiral
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
7.610
also ich habe das mal mit einer nigelnagelneuen Platte gemacht, danach habe ich sie zum Umtausch zurück geschickt :p "Ground" ist die Erdung
 

IRID1UM

Commodore
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
4.586
lass deinen rechner mal booten, das ganze dauert jetzt ewig. anscheinend hängt der pin mit dem dma modus zusammen, die gesamte transferrate der platte ist ohne ihm sehr eingeschränkt, aber ansich müsste die platte noch funktionieren. also einfach mal booten lassen, warten, daten sichern. falls du die daten auf cd oder dvd brennst, musst halt 8x (cd) nehmen, schneller schafft die platte nicht.
also so müsste es eigentlich sein, wenns wirklich nicht geht, dann möge dir jemand anderes helfen ;)
cya
IRID1UM
 

Essigeimer

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
209
Garantie hab ich leider keine mehr, vor allem geht es mir ja um die Daten, garnicht so sehr um die Platte selbst. :(

Das klingt jetzt vielleicht dumm, aber die Erdung ist ja auch auf andere Pins gelegt, aber es scheint wohl in irgendeiner Art wichtig zu sein, dass diese auf mehrere Pins verteilt ist?
 

Essigeimer

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
209
Zitat von IRID1UM:
lass deinen rechner mal booten, das ganze dauert jetzt ewig. anscheinend hängt der pin mit dem dma modus zusammen, die gesamte transferrate der platte ist ohne ihm sehr eingeschränkt, aber ansich müsste die platte noch funktionieren. also einfach mal booten lassen, warten, daten sichern. falls du die daten auf cd oder dvd brennst, musst halt 8x (cd) nehmen, schneller schafft die platte nicht.
also so müsste es eigentlich sein, wenns wirklich nicht geht, dann möge dir jemand anderes helfen ;)
cya
IRID1UM
Danke für den Tipp, so werd ich es dann gleich ausprobieren :)
 

R2D2

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
936
Probier ihn mal vorsichtig mit einer spickzange herauzuziehen valls vorhanden.
Danach sollte dein problem behoben sein.
Habe auch den ein oder anderen pin mit den jahren mal reingedrückt.
Aber mit ner spickzange hats immer geklappt,es sei der ist abgebrochen der pin,dann kannst noch versuchen ihn anzulöten was aber nicht einfach ist aber geht.
 

Arne

Commodore
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
4.959
bei festplatten kommt man meistens nicht an die stelle ran, wo man löten müsste.

ich hab mal bei nem ricoh 8x4x32x brenner den stromanschluss wieder anlöten müssen. funzt bis heute das teil.

wenn die festplatte nur einen massepin haben sollte, wars das wohl.
aber der pin sollte eigentlich mit ner zange rauszuziehen sein. musst nur echt vorsichtig sein um ihn nicht abzubrechen.
 

Loopo

Admiral
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
7.610
du könntest auch von einer alten nicht mehr benötigten Hardware einen Pin abziehen und ihn in den IDE-Stecker drücken (natürlich im richtigen Loch ;)) und den Stecker dann wieder mit der Platte verbinden, danach sollte eine Verbindung zwischen den Pins hergestellt sein :rolleyes:
 
G

Green Mamba

Gast
ich weiß jetzt nicht genau wie deine platte aussieht. manchmal ist unten eine abdeckung drunter. vielleicht kannst du die abnehmen. ich hab mal ein bild von einer standard-ide buchse einer älteren platte gemacht. wenn du dich bis dahin irgendwie durcharbeiten kannst, ist es von hinten kein wirkliches problem den pin wieder nach vorn durchzudrücken. ich hab mal ein photo gemacht, damit du verstehst was ich meine! :)
 

Anhänge

Energy_Master

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
1.957
Du könntest ja auch mal den Übertragungsmodus ändern, zB auf PIO, falls der Pin wirklich mit der Übertragung zusammen hängt, was ich aber nich glaube.
 

kolle27

Newbie
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
3
Moin allerseits!
Hab das gleiche Problem, mir ist der Pin reingeflutscht.
Da ich nun unbedingt die Daten brauch, würde mich interessieren, wie man die Daten am sichersten von der Platte bekommt!?

Wenn man das machen lassen würde, was sollte der Techniker machen, was vermeiden....

Gott, ich ärger mich so...danke für jegliche Hilfe, Kølle :/
 

Essigeimer

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
209
Hi Kolle,


also bei mir hat der tipp von irid1um wunderbar geklappt, es dauerte beim booten wirklich ewig, aber am schluss hat er gestartet, die platte war in windows ansprechbar und ließ die daten im schneckentempo auf eine andere festplatte kopieren. Ich wünsch dir viel Erfolg, dass es bei dir auch so hinhaut :)


Viele Grüße und Gute Nacht,


Essigeimer
 

kolle27

Newbie
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
3
Hi,
danke nochmal für deine Antwort.
Also ich war hier in Hamburg bei einer kleinen PC Werkstatt, die haben mir den Pin wieder angepint, leider wurde die Festplatte nicht erkannt :-/
Die wollten formatieren, aber ich sagte: nix da!! :p

Bei mir zuhause erkannte er die Platte, aber fand keine Daten. Nach einigem rumprobieren konnte ich mit der testversion der Software R-studio die verzeichnisstruktur wieder einsehen udn daten unter 64kB retten. Nun werde ich mir die vollversion kaufen um auch die grossen daten zu retten

Es sieht gut aus *verschnauf*

ToiToi allen Pin-schrotern , den fehler macht man nur einmal im leben
;)

cu (und frohes neues!) Kolle
 
Top